07.05.08 12:54 Uhr
 2.007
 

Italien: Kampfhund der Rasse Pitbull zerfleischt seine 61-jährige Besitzerin

Wie die Polizei am vergangenen Dienstag mitteilte, wurde eine 61-jährige Italienerin in der Nähe der Stadt Salerno vom eigenen Pitbull angegriffen und zerfleischt.

Eine Nachbarin kam ihr noch zu Hilfe, wurde aber von dem Pitbull ins Bein gebissen. Sie musste deshalb in einem Krankenhaus verarztet werden.

Nach dem tödlichen Angriff des Kampfhundes hat ihn dann der Sohn des Opfers mit einem Messer erstochen. Der italienische Staat hat die Rasse Pitbull als Kampfhund eingestuft. Die Besitzer dieser Hunderasse müssen den Hund in der Öffentlichkeit anleinen und ihm einen Maulkorb verpassen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Kampf, Besitzer, Besitz, Kampfhund, Pitbull, Rasse
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.05.2008 12:19 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So viel mir bekannt ist, gilt auch in Deutschland diese Hunderasse als Kampfhund und muss behördlicherseits genehmigt werden.
Kommentar ansehen
07.05.2008 12:59 Uhr von Pitbullowner545
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Pitbulls: sind in deutschland nicht mal eine Rasse, sondern simple mischlingshunde..

zudem halte ich die meldung auf grund der quelle schon für unglaubwürdig

sollte sie stimmen, war eindeutig der besitzer(in) nicht in der lage einen hund (egal welcher rasse) zu halten, eigene schuld
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:00 Uhr von TrangleC
 
+13 | -14
 
ANZEIGEN
das gibt Minuspunkte, aber egal: Das mag zynisch und kaltherzig klingen im Anbetracht des Todes dieser Frau, aber solange diese Mistviecher nur ihre Besitzer zerfleischen können sie sie von mir aus auch wieder frei zulassen.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:01 Uhr von vote_4_free_tibet
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
selbst gewusst: der hund.. der beste freund des menschen??

wenn man sich schon ein kampfhund hält sollte man auch in der lage sein mit diesem angemessen umgehen zu können. Hätten man ein test machen sollen, ob man einen kampfhund führen darf wäre das sicher zu vermeiden gewesen.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:02 Uhr von sluebbers
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
immer wieder: hat der hund hundekämpfe bestritten? nein? dann ist es kein kampfhund. eine rasse pauschal als "kampfhund" zu bezeichnen ist schlichtweg falsch, unsachlich und hetzerisch.

aber das wollen viele nicht begreifen.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:10 Uhr von Pitbullowner545
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@sluebbers: deswegen hab ich der news schon eine miese wertung verpasst, dieses ständige "kampfhund" nervt doch ziemlich, aber das zieht ja visits..

in Frankreich hat letzte woche nen Labrador ein Kind getötet, da gibts hier nicht mal ne news zu
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:21 Uhr von CarmenArcani
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
an Pitbullowner545 und TrangleC: Was Du da als "simple mischlingshunde"
schreibst trifft nur für Dich zu.

Mein Hund war ein Mischlingshund (Dackel-Schnauzer).
Ein süßer und charakterlich liebenswerter Hund.

Ich liebe alle Tiere. Doch zu einem Kampfhund/Pitbull
habe ich keinen Zugang.
So leid es mir tut.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:21 Uhr von sluebbers
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: zum prozedere in deutschland:
jedes bundesland hat listen, die bestimmte hunderassen enthalten (diese listen sind alle absurd, aber das ist was anderes). je nach bundesland besteht für diese hunde maulkorbpflicht, oder sie müssen einen wesenstest bestehen. außerdem gilt für diese hunde eine höhere hundesteuer.

so weit, dass die haltung eines bestimmten hundes an sich erst genehmigt werden muss, sind wir nicht.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:23 Uhr von sluebbers
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@carmenarcani: das zeigt nur, dass du dich niemals sachlich mit dem thema auseinandergesetzt hast.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:25 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CarmenArcani: der APBT (American Pitbull Terrier) ist vom deutschen hundedingsdaverband nicht als rasse anerkannt, und auch von keinem anderen

folglich sind es mischlingshunde (bastarde) und meiner hat genau das in seinen papieren stehen, gute tierärzte tragen genau das sein.. ich weiss ja das er ein richtiger Pitbull ist, aber auf dem papier nicht, und nur das ist für steuer und den hundelistenquatsch relevant
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:28 Uhr von CarmenArcani
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
an TrangleC und sluebbers: >>>aber solange diese Mistviecher nur ihre Besitzer zerfleischen können sie sie von mir aus auch wieder frei zulassen.<<<

Hi TrangleC, Du scheinst wirklich ein unangenehmer Zeitgenosse zu sein. Mehr dazu zu schreiben lohnt sich nicht.

Sluebbers, zu Deinem Kommentar finde ich keine rechte Zuordnung.
Kampfhund /Pitbull etc. was soll diese Bezeichnung?

Es gibt sehr liebe Pitbulls und eben solche die durch ihre Halter zu einem Kampfhund gemacht werden.
So wie der Charakter des Menschen so dann auch sein Hund.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:31 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
natürlich: gibts leider "halter" die ihren hund agressiv machen und auf hundekämpfe trainieren, allerdings trifft das auf alle möglichen hunderarssen zu, nicht nur auf sogenannte Kampfhunde, wobei es bei denen sogar ein massives problem gibt, deren hemmschwelle ist dermaßen hoch das man da verdammt brutal zur sache gehen muss, das ist bei nem als beispiel schäferhund viel einfacher..
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:38 Uhr von sluebbers
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@carmenarcani: "Es gibt sehr liebe Pitbulls und eben solche die durch ihre Halter zu einem Kampfhund gemacht werden.
So wie der Charakter des Menschen so dann auch sein Hund."


dann habe ich deinen ersten kommentar missverstanden, sorry.
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:54 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
kein wunder, jedes bundesland, und teilweise sogar jede gemeinde (Hundesteuer ist gemeindesache!) handelt das völlig anders

Ich musste auch nen Polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, zum glück steht da nix drin..
Kommentar ansehen
07.05.2008 13:55 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jampel: ja nun, ich kenne die details aus jedem bundesland nicht genau, da hast du wohl recht. ich selbst wohne in niedersachsen, da sind die regelungen auch noch ganz human.
Kommentar ansehen
07.05.2008 14:24 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
viele der sogenannten Kampfhunde werden in anderen ländern als Therapie und Kinderhunde eingesetzt, Staffordshires z.b. oder eben auch Pitbulls, eben weil die ne hohe reizschwelle haben


warum ich einen Pitbull habe? gibt eigentlich da keinen grund zu ausser das ich die schön find, ich hol mir keinen hund weil er intelligent ist oder nicht, .. gelehrig ist er auch nicht gerade und hat nen leichten hang zur domianz, rüde halt, aber sonst..
Kommentar ansehen
07.05.2008 14:34 Uhr von sluebbers
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich habe zwar keinen ich hätte aber gerne einen bullmastiff. da ich 65 stufen hoch wohne und keinen garten habe fällt die haltung eines hundes per se flach.

warum hätte ich gerne so einen hund?
1. ich gebe es zu: das abheben von der masse der hundehalter ist ein punkt. großes ABER:
2. ich habe mich mit vielen hunderassen befasst, die geschichte und das allgemeine wesen versucht kennenzulernen. das macht den bullmastiff für mich interessant. das ist ein hund, der sehr anhänglich ist und aufgrund seiner zuchtgeschichte ausgesprochen lieb ist.
3. mir gefallen bullige hunde wie rottweiler, bullmastiffs u. ä. einfach. ich finde die viecher sehr schön.

mir ist durchaus bewusst, das hund und herrchen zusammen passen müssen. ich würde mir nie einen 45-kilo-hund zulegen, wenn ich nicht sicher wäre diesen im notfall auch kontrollieren zu können. zudem bin ich allgemein immer fasziniert, wenn ein hund gut erzogen ist und aufs wort gehorcht (was man JEDEM hund beibringen kann). das würde ich versuchen bei meinem hund ebenfalls zu erreichen.

das problem ist bei den negativ aufgefallenen hunden immer der halter, der seine hunde zu aggressiven beißmaschinen macht. wenn man seinen hund bei der stange hält, weil er angst vor einem hat ist es nur eine frage der zeit bis er ausrastet. das gilt für menschen übrigens genauso. man muss einfach wissen worauf man sich einlässt.

ein bekannter von mir hat einen saarloos-wolfhund http://de.wikipedia.org/...
das ist einer der schönsten hunde, die ich jemals gesehen habe. für mich wäre der aber nichts, weil ich noch zu wenig erfahrung mit der hundeerziehung habe. das ist ein gutes beispiel für hund muss zu herrchen passen. er kommt super mit dem hund klar, und hat auch zwei kleine kinder. alles kein problem. natürlich sollte man kinder nie unbeaufsichtigt mit einem hund alleine lassen.

irgendwie bin ich auch vom thema ab, naja was solls...
Kommentar ansehen
07.05.2008 14:53 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pudel: sind jagdhunde, viel spass mit nem Jagdhund, die sind deutlich schwerer zu erziehen als nen simpler Pitbull

das die frau das gemacht hat glaub ich auch weniger, dem Sohn trau ich das eher zu, wer eiskalt nen hund absticht kann nicht ganz dicht sein.. sollte wohl verdecken das er den hund zum kämpfen missbraucht hat
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:05 Uhr von Jimyp
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@ sluebbers: Egal wie man sie nun nennt, solche Hunde haben ein erhöhtes Agressionspotential, dass ihnen angezüchtet wurde.
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:07 Uhr von Pitbullowner545
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Jimyp: komisch das Hundeexperten genau das gegenteil sagen

und nein bei der Bild arbeiten KEINE Hundeexperten, man merkt gut daran das du Bild leser bist und keine ahnung hast..
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:12 Uhr von sluebbers
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@jimyp: *gähn*
die alte leier...

nein, haben sie nicht. selbst wenn wir über hunderassen reden, die vor ein paar jahren mal für den hundekampf gezüchtet wurden (und seit mindestens 150 jahren nicht mehr werden): gerade bei solchen hunden wurde extrem darauf geachtet dass sie eben NICHT aggressiv gegen menschen werden.

und, ich erwähne es immer wieder gerne: der yorkshire-terrier beispielsweise wurde damals auch zum hundekampf gezüchtet.
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:13 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nachtrag vor ein paar >hundert< jahren...
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:15 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die alte leier

Bild & andere "medien" des Axel Spinner verlages kramen das ja alle paar wochen wieder raus, und die dumme masse glaubt den scheiss auch noch..

einen Pitbull agressiv zu kriegen ist beinah unmöglich, nur mit methoden wie elektroschocks, prügel etc ist das möglich, bei Schäferhunden ist das viel einfacher, deswegen setzt man z.b. auch vorrangig die als Polizeihunde ein, weil man da nicht mal illegale methoden braucht..
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:18 Uhr von Jimyp
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Pitbullowner545: Was in der Bild steht, interessiert mich nicht.
Mich interessiert das, was man draussen auf der Straße sieht!
Kommentar ansehen
07.05.2008 15:20 Uhr von sluebbers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@jimyp: dann empfehle ich dir, beschäftige dich mit der SACHE, und nicht mit dem ANSCHEIN einer sache...

man kann sich problemlos informieren. augenscheinlich hast du das nie für nötig gehalten. warum?

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?