06.05.08 21:25 Uhr
 291
 

Burma: Regierung blockiert Hilfslieferungen

Eine der schlimmsten Naturkatastrophen war es gewesen, ein Zyklon verheerenden Ausmaßes war über das Land hinweggefegt, mehr als 60.000 Menschen werden entweder vermisst oder sind tot (SN berichtete). Die Hilfslieferungen aus aller Welt kommen nur schleppend an, weil sie durch die Militärjunta des Landes blockiert werden.

So werden nur vereinzelt Helfer wegen nicht vorhandener Visa ins Land gelassen, ein thailändisches Helferteam wartet weiter vergeblich auf die entsprechenden Einreise-Visa. Den Menschen mangelt es vor allem an Strom, Treibstoff sowie an sauberem Trinkwasser.

Das Internationale Rote Kreuz bezeichnete den Zyklon als "größte Naturkatastrophe seit dem Erdbeben in Pakistan im Oktober 2005". Nach Verhandlungen mit der Militärregierung sei man zu der Erkenntnis gelangt, dass die Regierung erkannt habe, dass ausländische Hilfe notwendig sei, so das Rote Kreuz.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Regie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 22:07 Uhr von Faceplant
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine asoziale Regierung.
Kommentar ansehen
06.05.2008 22:11 Uhr von Webmamsel
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wenn man nur vorher wüßte, welchen menschen man niemals in eine machtposition setzen sollte, dann wäre vieles schöner in unserer welt.


ganz üble geschichte
Kommentar ansehen
06.05.2008 22:39 Uhr von Jimyp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte man das allgemeine Chaos nutzen und von außen die Regierung stürzen. Damit wäre dem Volk gleich doppelt geholfen!
Kommentar ansehen
07.05.2008 05:16 Uhr von graemer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp oder umgekehrt...
man kann unbeliebte Kritiker im Sturm verschwinden lassen...
Kommentar ansehen
07.05.2008 08:42 Uhr von ledeni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstmal müßen die eigenen Taschen: mit Spendengelder aufgefüllt werden.
So wie damals in Phuket, ( wo viele Hoteliers und andere gewerke verschwunden waren nach dem Geldsegen) aber da wurde garnicht so viel darüber berichtet weil die Leute beim nächsten mal nicht so spendabel wären.
Kommentar ansehen
07.05.2008 08:52 Uhr von IncredibleMicha
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese: machtgeilen Politiker sehen zu wie Ihr eigenes Volk vor die Hunde geht. So kaltblütig und krank im Kopf muß man erstmal sein.
Kommentar ansehen
07.05.2008 10:25 Uhr von Jimyp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kann nur jedem raten, keinen Cent zu spenden! Das Geld kommt sowieso nicht an!
Kommentar ansehen
11.05.2008 17:58 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abblocken: warum?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?