06.05.08 20:53 Uhr
 177
 

Nürnberg: Im GNM ist der mittelalterliche "Spieleteppich" wieder zu besichtigen

Nach einer grundlegenden Restaurierung kann jetzt vom 8. Mai bis zum 9. November dieser mittelalterliche Teppich wieder angesehen werden. Er findet damit nach fast 30 Jahren wieder seinen Platz in der Schausammlung des Germanischen Nationalmuseums (GNM).

Wie das Museum am heutigen Diensttag mitteilte, können sich Interessierte bei der Ausstellung "Der Liebe Spiel" unter anderem diesen aufwändig renovierten Teppich ansehen.

Nach Angaben des Museums wurde wegen der darauf gezeigten Minnespiele der Teppich auch als "Spieleteppich" bezeichnet. In zahlreichen Darstellungen wird auch die Beziehung Mann/Frau zum Thema gemacht. "Erotik und Sexualität spielen dabei eine zentrale Rolle", so die Mitteilung vom GNM.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Spiel, Nürnberg
Quelle: www.ln-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 20:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber in Nürnberg wurde damals die Textilkunst gepflegt. Wenn man das Bild links oder in der Quelle ansieht, bemerkt man erst die filigrane Kunst in dieser Zeitepoche. Immerhin ist der Teppich etwas über 600 Jahre alt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?