06.05.08 13:00 Uhr
 1.406
 

US-Notenbank bittet Kongress um Hilfe

Aufgrund der Immobilienkrise in den USA stieg die Zahl der beantragten Zwangsversteigerungen in 2007 um 53% im Vergleich zu 2006. Fed-Chef Bernanke befürchtet für dieses Jahr eine nochmalige Steigerung. Er bittet daher nun den Kongress um Hilfe.

Seiner Ansicht nach bedrohe diese hohe Zahl an Zwangsversteigerungen die US-Wirtschaft und den kompletten Immobilienmarkt. Bereits letzte Woche wurde durch einen Ausschuss ein Notfallprogramm einwickelt, welches von der Bush-Regierung jedoch abgelehnt wurde.

Die extreme Verschlechterung des Immobilienmarktes in den USA hat zu einer weltweiten Turbolenz auf den Finanzmärkten geführt und die Immobilienbrache muss neue Strategien entwickeln, wie diesem Preisverfall entgegen getreten werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ajnat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hilfe, Kongress, Note, Notenbank
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
USA: Demokratin beantragt, Donald Trumps Geisteszustand medizinisch zu prüfen
Bundestagswahl wird von Über-Sechzigjährigen entschieden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 09:09 Uhr von Ajnat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über die Auswirkung auf den Finanzmärkten der Welt wurde ja schon ausführlichst berichtet, nur sollte man auch die Schicksale der Menschen dahinter nie ganz vergessen.
Kommentar ansehen
06.05.2008 14:55 Uhr von Tumbleweed
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
die bush regierung: zitat: Notfallprogramm.... von der Bush-Regierung jedoch abgelehnt wurde

die schlimmste USA-Regierung die ich in meinen Lebzeiten bis jetzt gesehen habe
Kommentar ansehen
06.05.2008 15:00 Uhr von T.K.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh je irgendwann gibts in den USA wieder einen großen Absturz ich meine wieso ist es normal in den USA das jeder sein kleines Häuschen hat mit Swimmingpool? und natürlich bezahlt fast jeder auf Kredit und logischerweise bekommen die banken das Geld langsamer wiederrein. Dadurch entstehen Probleme und das hängt nicht mit der Wirtschaft sondern mit dem Lebenstil der Amis zusammen anstatt zu sparen kaufen die dort lieber etwas auf Kredit. Das hat zur Folge das die Banken längerfristig kein Geld haben und das schwächt die Wirtschaft
Kommentar ansehen
06.05.2008 15:32 Uhr von lopad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Völlig normale Entwicklung wenn ein ganzes Land, alles auf Kredit kauft muss das System irgendwann in die Knie gehen

>Bereits letzte Woche wurde durch einen Ausschuss ein Notfallprogramm einwickelt, welches von der Bush-Regierung jedoch abgelehnt wurde.<

War klar, lieber noch ein bisschen Osama im Nahen Osten jagen >.>
Kommentar ansehen
06.05.2008 15:41 Uhr von Thingol
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Untergang: Wenn in den nächsten zwei Jahrzehnten nicht irgendetwas großes passiert, dann sind die USA am Ende. Und ich meine wirklich am ENDE, nicht so, wie sie es jetzt schon sind.^^
Kommentar ansehen
06.05.2008 15:42 Uhr von syn0nym
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
oje oje die Zahlen machen ja nicht gerade Hoffnung.
Fakt ist, dass auch die deutsche Wirtschaft durch viele Exporte relativ abhängig von der amerikanischen ist.
Die Spekulationsblase, die durch Profitgier immer größer wurde ist nun geplatzt. Die ständige Senkung der Leitzinsen wird die amerikanische Börse auch nicht dauerhaft stabilisieren...
Bezeichnet mich als Schwarzmaler, aber so sehe ich die aktuelle Entwicklung. Ich kann jedem mit Kapital nur empfehlen zwecks Wertminderung des Geldes in Gold o.ä.Edelmetalle zu investieren
Kommentar ansehen
06.05.2008 17:09 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@syn0nym: "... zwecks wertminderung des geldes ..."

öhm ... wie bitte???
Kommentar ansehen
06.05.2008 18:17 Uhr von Thingol
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@patjaselm: Sollte es wirklich dazu kommen, dass die USA sich selber von ihrer schwachen Währung löst und den Dollar abschafft, dann wird der über nacht wertlos und somit fast alle Währungen, die es sonst noch so gibt. "Hää? Aber wir haben doch den Euro? Und der ist doch sooo stark!" Ja, stimmt. Aber auch der Euro ist zum Teil mit Dollar gedeckt. ;-) Wer wirklich viel Geld hat sollte es wirklichen in Gold anlegen, da hat syn0nym vollkommen Recht.
Kommentar ansehen
06.05.2008 18:17 Uhr von lopad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@patjaselm: Er meint warscheinlich "wegen der wertminderung des Geldes" ;)
Kommentar ansehen
06.05.2008 18:34 Uhr von :raven:
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
US-Notenbank??? Die USA haben keine eigene Notenbank.

Die FED befindet sich im Eigentum von einzelnen Banken, die wiederum ebenfalls nicht den USA gehören.

Folglich hat und wird die FED nie eine Finanzpolitik betreiben, die den demokratischen Wünschen der Bevölkerung entspricht.
Kommentar ansehen
06.05.2008 19:16 Uhr von Med2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So lange solch ein "Notfallprogramm" nicht die Worte Öl, Terroristen oder Krieg beinhalten, lesen die Bush-Männer das erst garnicht ^^
Kommentar ansehen
06.05.2008 19:51 Uhr von Feindflieger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Es war doch klar das es irgendwann so kommen musste oder etwa nicht?

@Autor
Turbulenz nicht TurbOlenz
Kommentar ansehen
06.05.2008 22:04 Uhr von claeuschen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schönes neues Wort: "Turbolenz"
*lach***

[noch nie so geschrieben gehört, sehr schön]
*nochmal ... grins****

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala
Rocker Foo Fighters performen mit Popstar Rick Astley "Never Gonna Give You Up"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?