06.05.08 11:32 Uhr
 2.638
 

Schwimmerin mit einem Bein darf zu den Olympischen Spielen

Die 24-jährige Nathalie du Toit aus Südafrika hat mit 17 ihr rechtes Bein bei einem Motorradunfall verloren. Bis dahin galt sie als Schwimmsport-Talent.

Der Verlust ihres Beines änderte daran nichts. Sie schwimmt mit einem Bein schneller als viele Schwimmerinnen mit zwei, was daran liegt, dass man hauptsächlich mit den Armen schwimmt und die Beine für das Gleichgewicht zuständig sind.

Sie ist die erste, die mit nur einem Bein bei den olympischen Spielen für Nicht-Behinderte antritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kizzka
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spiel, Olymp, Bein, Olympische Spiele
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Spiele nun doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen
Olympische Spiele: Terrorwarnstufe in Brasilien erhöht
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein: "Ich will laufen, bis ich 50 bin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 07:01 Uhr von kizzka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es stark von ihr, das sie den Ehrgeiz hat, mit nur einem Bein weiter zu machen. Wünsche ihr viel Erfolg bei Olympia. Bilder findet ihr in der Quelle.
Kommentar ansehen
06.05.2008 11:41 Uhr von SORUS
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Absolut Bewundernswert! Und hier ein erneuter Beweis dafür dass eine Invalidität nicht auch die Invalidität des Hirns bedingt. Vielfach werden behinderte Menschen einfach viel zu sehr als "nicht mehr ganz" betrachtet. Ich verneige mich vor so viel Talent und Willen! Egal ob sie gewinnt oder verliert, für mich hat sie eindeutig gewonnen.
Kommentar ansehen
06.05.2008 11:46 Uhr von minelli
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
finde ich gut: dass sie deshalb nicht zu den paralympics "abgeschoben" wird.
hoffentlich holt sie gold!
Kommentar ansehen
06.05.2008 11:57 Uhr von Pitbullowner545
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
man: sollte eh Paralympics und die Olympischen Spiele zusammen legen, aber vermutlich haben die bei den Olympischen Spielen angst das die anderen besser sind
Kommentar ansehen
06.05.2008 12:12 Uhr von ederkiller
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Pitbullowner545: absolut falsch,
wieso sollte man die zusammen legen?
In diesem Fall finde ich es absolut okay.
Aber überleg mal ein Läufer, der nur ein Bein hat und mit einer Protese ans Rennen geht. Das wäre ein unfairer "Vorteil", denn die Protesen vereinfachen das Rennen!
Kommentar ansehen
06.05.2008 13:31 Uhr von sozi-unamed
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
einfach unglaublich: So etwas sollte man einfach nur verbieten!
Es gibt nich umsonst die Behinderten-olympiade an der sie Teilnehmen kann wo kommen wir den hin falls wir jetzt auch noch behinderte und nicht behinderte im Sport gleichstellen...
Kommentar ansehen
06.05.2008 13:41 Uhr von Ribl
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Muha @Jampel: Genau meinen Humor getroffen :D :D
Kommentar ansehen
06.05.2008 13:42 Uhr von Jeridian
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Solange der Sportler keine "Vorteile" aus dieser Behinderung zieht finde bin cih damit voll einverstanden. Anderst sieht es aus wie zb. bei dem Läufer der 2 hightech Protesen statt Beine hat welche nachweislich einen Vorteil bringen.
Kommentar ansehen
06.05.2008 14:41 Uhr von SdS-Donnergott
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schwiergies Thema: Also in diesem Fall ist es meiner Meinung nach klar, wenn ihr ein Bein Fehlt ist das höchstens ein Nachteil.

Aber das muss nicht immer so sein, es gibt durchaus möglichkeiten wo eine Behinderung ein Vorteil sein kann. Und DAS kann und darf meiner Meinung nach nicht sein.

Es wurde kürzlich Diskutiert ob ein Läufer antreten darf dessen Prothese ziemlich gut ist und bei der nicht sicher ist ob sie ihm Vorteile bringt. Das kann meiner Meinung nach nicht sein. Sonst gewinnen wirgendwann nur noch Leute die irgendwelche High Tech Prothesen haben, so wie in der Formel 1 :)

Man muss auch sehen, dass die Behindertensportler bei den Paralympics ziemlich professionell an die Sache herangehen und genauso viel bzw. angeblich sogar mehr dopen als die normalen Sportler. Es ist also nicht so, dass das Amateurwettbewerbe sind.

Aber wenn die bei den "normalen" Spielen antreten wird das ein Chaos. Die Paralympics sind ja ganz eigen aufgebaut, in dem jede Kategorie anders bewertet wird und das dann verglichen. Also so ganz Objektiv ist das meiner Meinung nach nie und damit inakzeptabel weils bei Oylmpia um Hundertstelsekunden geht. Da kanns nicht sein dass ein 5 sekunden Bonos wegen fehlender Beine bekommt.
Kommentar ansehen
06.05.2008 17:17 Uhr von seehoppel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ok, gehört nicht zum thema, aber: es war der linke unterschenkel. nicht das rechte bein
Kommentar ansehen
06.05.2008 20:20 Uhr von snooptrekkie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ sozi: Das sollte jetzt aber bloß ein schrecklich schiefgegangener Satire-Beitrag sein, oder???

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Spiele nun doch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen
Olympische Spiele: Terrorwarnstufe in Brasilien erhöht
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein: "Ich will laufen, bis ich 50 bin"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?