06.05.08 11:01 Uhr
 2.775
 

Crash-Tests mit Leichen: Nicht nur im Tatort-Krimi

Die am vergangenen Sonntag ausgestrahlte Tatort-Folge "Exitus" handelte von der Verwendung von Leichen als Crashtest-Dummys. Ein Szenarium, das es offensichtlich nicht nur im Film gibt. In Deutschland wurden zwischen 1972 und 1994 tatsächlich solche Versuche durchgeführt.

In dieser Zeit führte der Heidelberger Universitätsprofessor Rainer Matten Crash-Experimente mit Toten durch, "verbrauchte" dabei rund 30 Leichen jährlich. Doch die Autoindustrie stieg aus der Förderung dieser Studien aus, nachdem es zu öffentlichen Protesten, besonders seitens der Kirchen, kam.

Wissenschaftlern der technischen Universität Graz dienen Leichen noch heute als anatomische Studienobjekte für die Entwicklung von Crash-Dummys, die anschließend in der Unfallforschung ihre Verwendung finden.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Test, Leiche, Crash, Tatort, Krimi
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 12:23 Uhr von Stalker_CH
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
und? Sorry, aber wenn ich tot bin dürfen die mit meinem Körper fast alles anstellen, wenns hilft ist mir das Recht, alle Organe dürfen raus, mein Körper dürfen medizin studente auch auseinander schnipseln, das stört mich kein bisschen, ich weiss nicht wies mit den ´menschen´ damals aussah, ob die das freiwillig gemacht haben, aber mir wärs egal gewesen^^
Kommentar ansehen
06.05.2008 12:36 Uhr von Nordwin
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@Stalker_CH: Dem ist nichts hinzuzufügen =)
Kommentar ansehen
06.05.2008 12:38 Uhr von diehard84
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@ Stalker_CH: und wie würden das deine angehörigen so finden?...
Kommentar ansehen
06.05.2008 12:42 Uhr von J_Frusciante
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@diehard84: seh ich auch so, vorausgesetzt man hat angehörige natürlich :)
Kommentar ansehen
06.05.2008 12:51 Uhr von Brigadiergen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
angehörige...na und? angehörige...na und? Der Körper gehört nicht den angehörigen, auch nicht nach dem tod. Wenn man etwas für das wohl der allgemeinheit machen will kann die verwandschaft niemanden dran hindern(sofern man es verfügt hat).
Kommentar ansehen
06.05.2008 13:38 Uhr von Stalker_CH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@diehard84: ganz ehrlich, das wäre mir egal weil 1. bin ich dann eh tot, 2. ist es immerhin mein Körper.

Hab auch mal mit meinen Eltern darüber geredet und sie meinten das sei meine entscheidung, aber wie gesagt, ich stelle meinen Körper nur für sinnvolle Sachen zur Verfügung, also Organspenden etc..
Kommentar ansehen
06.05.2008 18:56 Uhr von müderJoe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: der Körper wird dannach immer noch beerdigt werden können!
Und man hilf dadurch ja indireckt anderen Menschen das Leben zu retten :-)

Aber eigentlich ist das schon lange bekannt, dass zur Dummy Entwicklung Leichen verwendet wurden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Rot-Rot-Grün-Projekt in Berlin könnte Vorbild für Bundesrepublik sein
UN-Sicherheitsrat: Beratung über Jerusalem-Vorstoß
Firma ermöglicht es, den Anus seines Partners in Schokolade formen zu lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?