05.05.08 19:14 Uhr
 458
 

Italien: Die Blutüberreste des heiligen Januarius sollen erforscht werden

Im Dom von Neapel wird eine Ampulle mit kompakter Blutmasse des Bischofs Januarius aufbewahrt. Nach der Legende, starb dieser im Jahr 305 n. Chr. den Märtyrertod. Die Blutreliquie verflüssigt sich regelmäßig an drei Zeitpunkten im Jahr. Zuletzt war dies am vergangenen Samstag.

Nun soll nach den Plänen des Kardinals Crescenzio Sepe diese Wunderreliquie einer wissenschaftlichen Überprüfung unterzogen werden. Dieses Vorhaben wurde vom Sprecher des Erzbistums gegenüber der Agentur KNA bestätigt.

Diese Expertise soll von einer internationalen Fachkommission erstellt werden, um diese von Gläubigen verehrte Reliquie auch durch wissenschaftliche Studien untermauern zu können.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Italien, Blut
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2008 18:34 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um diese allgemeinen Wunderheilungen, ob nun Lourdes oder Altötting zu ergründen, ist eine Glaubensfrage. Und bekanntlich heißt für viele: Glauben heißt nichts - genaues – wissen.
Kommentar ansehen
06.05.2008 08:06 Uhr von Travis1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: sie sich damit mal nicht einer Reliquie berauben;-)

Aber die Kirche kann Wissenschaft ja beliebig ignorieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?