05.05.08 18:10 Uhr
 1.477
 

Bayern: Viele Kinder können nicht schwimmen

Immer weniger Kinder in Bayern können schwimmen. Waren es 1995 noch 95-100%, sind es heute nur noch 60% der Zehnjährigen, die schwimmen können, so Bayerns DLRG-Präsident Dieter Hoffmann.

Er gibt den Kommunen die Schuld. Immer mehr Bäder werden geschlossen, letztes Jahr waren es um die 100. Reiner Knäusl, der Geschäftsführer des Bayerischen Städtetags, sieht die Schuld bei den Eltern und Schulen.

Schwimmunterricht ist ein fester Bestandteil im Fach Sport, so der Sprecher des Kultusministeriums. Die 40% Nichtschwimmer fand er "aus der Luft gegriffen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kizzka
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Bayern, Bayer
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Zu viele Freunde machen depressiv
Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2008 19:06 Uhr von fiver0904
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Dann müssen sie sich aber schleunigst was überlegen, das sind nämlich eine der letzten Generationen die sowas wie Schnee noch real zu Gesicht bekommen!
Kommentar ansehen
05.05.2008 19:54 Uhr von fckbuck
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Schule??? Die Schule kann dort genau so wenig leisten! Was sollen Lehrer den Kindern denn noch vermitteln?
Eltern sind dort eindeutig in der Pflicht, sollen mit ihren Kindern Zeit verbringen und ihnen beibringen wie man schwimmt!!
Vor dem Fernseher oder der Playstation lernt man leider kein schwimmen!
Kommentar ansehen
05.05.2008 20:48 Uhr von CoolTime
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Steuerlich Absetzbar: Mein Sohn hatte heute seinen dritten Schwimmunterricht (5 Jahre). 10 Unterrichtsstunden kosten 80 Euro.

Bin gespannt, ob ich es von der Steuer absetzen kann.

Wenn die Kommunen die Schwimmbäder schließen, sollte den Eltern der private Schwimmunterricht und die Fahrt zum nächsten Schwimmbad Steuerlich schmackhaft gemacht werden. Bei mir sind es zum Glück 500m Luftlinie.

Und: Den Sozieal schlecht dargestellten (Harz4) kostenlos solche Kurse anbieten!
Kommentar ansehen
05.05.2008 21:28 Uhr von müderJoe
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
na in Bayern: sind se halt anders! In Franken laufen ja z.B. sogar die Uhren rückwärts.

Und ich meine, wenn man mit Schwimmen anfängt kann man ja auch sagen:

* 40% können nicht richtig Stabhochsprung machen
* 40% können nicht richtig Boxen
* 40% können nicht richtig Karate
* 40% haben keinen Kopf....

Und auf was basiert diese Studie? Auf den Teilnehmern eines Schwimmkurses? Ja ne! Woher will die Studie denn wissen, dass nicht verantwortungsvolle Eltern ihren Sprösslingen gezeigt haben, wie man schwimmt?
Kommentar ansehen
05.05.2008 21:39 Uhr von Der Erleuchter
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@Cooltime: Is doch nicht ernst gemeint, dass man sowas von der Steuer absetzen können soll? Das wär ja wohl ein Witz. Mit welcher Begründung - Kinder als besondere Belastung???
Was sollen Hartz4 Familien noch alles bekommen? Warum geh ich dann arbeiten? Vielleicht noch Klavier- und Balletunterricht? Da besteht bestimmt auch Bedarf...Kannst ja spenden wenn unbedingt dein Geld loswerden willst, aber ich seh nicht ein, dass für mehr als das lebensnotwendige (Essen, Kleidung und Schulbildung) gezahlt werden soll. In der Schule gibts zwar keinen besonders guten Schwimmunterricht, aber das reicht im allgemeinen aus. Die meisten in meinem Bekanntenkreis haben ebenfalls in der Schule die Grundlagen des Schwimmens gelernt.
Kommentar ansehen
05.05.2008 21:57 Uhr von CoolTime
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ Der Erleuchter: Warum ist dann der Kindergarten Steuerlich absetzbar? Ich denke, dass der Staat nicht nur fordern (Kinder Sport treiben lassen, da immer Fettleibiger), sondern auch fördern muss. Da ist so eine Steuersache bestimmt billiger wie ein ganzer Schwimmbad in einer Gemeinde.

Warum soll ein Harz4 empfänger nicht schwimmen lernen dürfen? Ist das ein privileg der reichen? Klavier- und Balletunterricht? Bitte ernst bleiben. Wer nicht Klavier- oder Balett kann, wird nicht davon sterben. Wer nicht schwimmen kann, eher schon. Neben den Rettungskosten durch eine Rettungsaktion bitte auch daran denken, dass Schwimmen Sport ist und die Kinder/Jugendlichen Fit hält. Entlastet somit auch die Krankenkassenbeiträge. Aber die willst du ja sicher mit Finanzieren, da du die Steuer nicht finanzieren willst.

Ein Abgasarmes Auto wird Steuerlich begünstigt. Aber ein Kind ist es nicht Wert? UND: Ich rede von Harz4 Empfänger und nicht Sozialschmarotzer. Anscheinend laufen beide unter dem selben Synonym bei dir? Es gibt viele alleinerziehende Mütter, die nicht arbeiten können (Kindererziehung, keine Arbeitsmöglichkeit usw.) aber gerne würden.

Es gibt in immer weniger Schulen Schwimmunterricht. In der Nachricht steht, dass die Schwimmbäder geschlossen werden sollen. Welche Schule kann es sich dann leisten, mehrere Kilomenter zum nächsten Schwimmbad zu fahren? Eintrittkosten und Fahrtgeld bitte nicht vergessen.

Wenn deine bekannten Glück mit dem Schwimmunterricht haben, ist das deren Vorteil. Muss aber nicht jedem so gehen. Und dass wir ein problem haben, steht in der News. Sonst hätten wir ja nicht das Problem, wenn jeder so gut wie deine Bekannten stehen würden.
Kommentar ansehen
05.05.2008 22:45 Uhr von Highmaster
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Preisen: an der Schwimmbadkasse ist das doch kein Wunder. Wir waren mit unseren Kindern im letztem Jahr genau 1 Mal im Schwimmbad. Das tut richtig weh an der Kasse. Kostenlos am See baden wird hier auch mit allen Mittel unterbunden. Schwimmen nur für Reiche. Tanken nur für Reiche. Gesundes Essen nur für Reiche. Deutscher sein nur für Reiche.
Kommentar ansehen
06.05.2008 09:16 Uhr von meisterallerklassen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schon komisch! Und danach immer wundern, wenn ein Kind in einem Fischteich oder Weer hineinfällt und ertrinkt, weil es nicht schwimmen konnte!
Kommentar ansehen
06.05.2008 11:59 Uhr von Celtic24h
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Bayern können halt klettern, was solls: In den Bergen ist klettern wichtiger als schwimmen. Wär ja noch schöner wenn die plötzlich in den Rhein springen würden und durch Deutschland schwimmen könnten.Lasst die lieber mal da unten...:-)))
Kommentar ansehen
06.05.2008 15:14 Uhr von KillA SharK
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
gibt es in Bayern keine Flüsse und Seen? oder was soll das mit dem "braucht man dort nicht" Gewäsch?

Kindern das Schwimmen beizubringen ist enorm wichtig.
Es ist auf jeden Fall angehnehmer als sich den Rest seines Lebens Vorwürfe zu machen, weil ein Kind ertrunken ist, das noch leben könnte wenn es hätte Schwinmmen können als es ins Wasser fiel.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen
Donald Trump besteht auf Mauer zu Mexiko: Sonst streicht er US-Regierung Geld
Gegengift-Engpass: Pro Jahr sterben 100.000 Menschen durch Schlangenbisse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?