05.05.08 11:14 Uhr
 632
 

ISS: Umkopplung auf anderes Modul aus Sicherheitsgründen verschoben

Bekanntlich gab es Mitte April bei der Rückkehr einer Sojus-Kapsel von der Internationalen Raumstation zur Erde technische Schwierigkeiten. Das Raumschiff schlug hart auf der Erde auf und verfehlte den Zielort um 420 Kilometer (SN berichtete).

Am morgigen Dienstag sollte eine weitere, an der ISS angedockte Sojus-Kapsel auf ein anderes Modul umgesetzt werden.

Diese Aktion wurde nun durch die russische Raumfahrtbehörde vorläufig abgesagt. Zuerst will man die schief gegangene Landung des letzten Monats genauer untersuchen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sicherheit, ISS, Modul
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai
Psychologie: Wer abends eine To-Do-Liste erstellt, schläft besser
Studie: Hunde können auch menschliche DNA erschnüffeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.05.2008 00:57 Uhr von aral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht hart aufgeschlagen: Sondern ungesteuert (ballistisch) wiedereingetreten, vermutlich weil die Sprengbolzen das Service-Modul nicht sauber abgetrennt haben, und dadurch gab es Bremsbeschleunigungen vonüber 8g gegenüber normalerweise 6g (etwa 2min lang) - darum die kürzere Flugbahn (normalerweise tritt die Kapsel in einem Winkel mit leichtem Auftrieb ein, der die Bahn abflacht und damit auch verlängert).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?