05.05.08 09:57 Uhr
 685
 

Mittweida: Nach Hakenkreuz-Lüge droht 18-jährigem Mädchen nun Gerichtsverfahren

Wie bereits bei SN berichtet, sorgte vor sieben Monaten eine angeblich rassistische Straftat für Aufsehen, bei der im sächsischen Mittweida angeblich Nazis einer damals 17-jährigen ein Hakenkreuz in die Stirn geritzt haben sollen.

Trotz schnell aufkeimender Zweifel erhielt das Mädchen eine Auszeichnung für ihren Kampf gegen den Rechtsextremismus. Ein nun neu angefertigtes Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das Mädchen sich die Schnitte selbst zugefügt hat.

Ein älteres Gutachten schloss die Möglichkeit einer Fremdeinwirkung nicht aus. Nun droht dem Mädchen Ärger seitens der Staatsanwaltschaft, wo eine Anklage wegen des Vortäuschens einer Straftat vorbereitet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Mädchen, Lüge, Hakenkreuz
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2008 10:05 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Manche Sachen erschließen sich mir einfach nicht: wie verkehrt laufen da die Hinrwindungen?
Kommentar ansehen
05.05.2008 10:10 Uhr von minelli
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wer: ritzt sich denn bitte ein hakenkreuz in die stirn? und warum?
Kommentar ansehen
05.05.2008 10:13 Uhr von anilingus
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
richtig so! wie armselig ist das denn... die gehört für sowas bestraft...

vielleicht sollte man ihr eines auf die stirn tätowieren ?

macht mich fast so krank wie wenns wirklich so gewäsen wäre...
Kommentar ansehen
05.05.2008 10:37 Uhr von Sir.Locke
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wenn sie wegen vortäuschung einer straftat angeklagt wird bzw. dafür verurteilt wird, müsste sie dann nicht auch wegen der verwendung verfassungsfeindlicher/ verbotener symbole angeklagt werden?
mir ist ein fall bekannt, wo ein typ sich ein harkenkreuz auf die brust tätowieren hat lassen, und vom gericht die strafandrohung erhalten hat, wenn er sich mit entblößtem oberkörper in der öffentlichkeit zeigt, gibts eine geld- plus haftstrafe...
Kommentar ansehen
07.05.2008 10:50 Uhr von Superhecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zweck erfüllt, Dementi Seite 28 in Schriftgröße 6: Noch beschämter müssten eigentlich die Dampfplauderer und Hetzer in den Medien sein, die ohne die Prüfung abzuwarten wieder das volle Programm abspulten
a) der Osten ist rechts
b) die Nazi-gefahr ist ungeheuer groß

Ludwigsburg, Potsdam und vor einigen Jahren Sebnitz sind diesen Leuten immer noch nicht Lehre genug.

Und nur wegen dieser Hysterie wurde jetst in Backnang gezündelt und Wände beschmiert.

Die Vortäuscher können sich der Publicity sicher sein und Auszeichnungen/Hilfsgelder einsacken - und sich an den Lichterketten das Gemüt wärmen. Sie tragen aktiv dazu bei, das Ansehen unseres Landes in der Welt zu beschädigen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?