05.05.08 12:47 Uhr
 484
 

Tschechien: Notlandung einer Boeing - Vogel im Triebwerk

Eine Boeing 737 der Billigfluglinie Ryanair war auf dem Weg nach London, als ein Mitarbeiter am Boden "ungewöhnliche Geräusche aus einem der Triebwerke" hörte. Ein Vogel hatte sich dort hinein verirrt.

Die Maschine startete normal, dann sollte sie über Brünn kreisen, um die Kerosintanks zu leeren. Als sie wenig später notlandete, stieß sie noch mit einer Fledermaus zusammen.

150 Passagiere befanden sich zu dieser Zeit in der Maschine, es gab keine Verletzten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kizzka
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Vogel, Boeing, Tschechien, Notlandung, Triebwerk, Trieb
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrunkener Vater mit drei Kindern auf Roller unterwegs
Wien: Frau reagiert geistesgegenwärtig und sperrt Einbrecher in ihre Wohnung ein
Brasilien: Büro-Mitarbeiter finden Puma unter Schreibtisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2008 12:52 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich ehrlich, warum lies man die Maschine starten?
Kommentar ansehen
05.05.2008 13:50 Uhr von Major_Sepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An die beiden Vorredner: "Wie der Flughafendirektor Tomas Placek am Sonntag mitteilte, war die Maschine gerade in Richtung London-Stansted gestartet, als ein Mitglied des Bodenpersonals ein "ungewöhnliches Geräusch aus einem der Triebwerke hörte".

Das Flugzeug musste den Start zu Ende führen und über Brünn kreisen, um seine Treibstofftanks zu leeren."

Die Maschine war schon beim Startvorgang als der Mitarbeiter die Geräusche hörte. Wenn man genau nachliest gibt die News das auch so wieder.

Erster Satz: Eine Boeing 737 der Billigfluglinie Ryanair war "auf dem Weg"....

"auf dem Boden" bezieht sich auf den Mitarbeiter und nicht auf das Flugzeug.

Ich hatte mich zuerst aber auch verlesen...
Kommentar ansehen
05.05.2008 14:02 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich die Quelle las, konnte ich mir auch ein Bild drauf machen. Aber ich vertrete die (naive) Auffassung das ich bei einer guten News gar nicht erst die Quelle anpacken muss... :P

@"Auf dem Weg"... "nach London" da ging ich davon aus, das sich der Flieger bereits in der Luft befand als der Mitarbeiter die Geräusche eines störenden Volges vernahm... ;)

Nunja vielleicht ist´s auch einfach nur nicht mein Tag... ;)
Kommentar ansehen
05.05.2008 14:12 Uhr von Major_Sepp
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht dein Tag??? /ironie on
150 Passagiere wurde der Tag versaut, dem Flughafenpersonal und der Flugzeugbesatzung ein riesen Schreck eingejagt. Ca. 30 Ryanair Manager schwitzten über der Kalkulation für ein neues Triebwerk. Umweltschützer weltweit haben einen spontanen Ohnmachtsanfall erlitten wegen dem verbratenen Kerosin.....Und wenn ich auf die Page von PETA gehe sagen die sogar es hätte 2 Todesopfer gegeben.

Und du sagst es wäre nicht dein Tag????
/Ironie off

LOOOOL
Kommentar ansehen
05.05.2008 15:00 Uhr von pippin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich eher wundert ist die Tatsache, dass der Mitarbeiter des Bodenpersonals überhaupt ein komisches Geräusch gehört haben kann.
Wo hat er denn während des Starts gestanden?
Kommentar ansehen
05.05.2008 15:02 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Zum einen das und zum anderen sind am Flughafen nicht auch Ohrenstopfen vorgeschrieben? Da wurde der Arbeitsschutz aber mal mächtig vernachlässigt... *zwinker*

Ich dachte tatsächlich, dass man bei einem Triebwerk den störenden Vogel nciht hören würde. Schön, dass es ihm aufgefallen ist.
Kommentar ansehen
05.05.2008 17:47 Uhr von Hawkeye1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein paar Infos: Wenn ein Flugzeug beim Start eine gewisse Geschwindigkeit erreicht hat (gennant "v1", diese wird vor jedem Start unter Berücksichtigung diverser Faktoren neu berechnet), ist ein sicherer Abbruch des Startvorgangs nicht mehr möglich (...verbleibende Rundway zu kurz).
Tritt also nach v1 ein Problem auf (wie hier der Vogelschlag), wird also gestartet und das Flugzeug "auf Höhe gebracht" und dann überlegt, was am besten zu tun ist. In diesem Fall halt Platzrunden, bis ausreichend Kerosin verbraucht war, um ein sicheres Landegewicht zu haben.

Also ist alles nach Vorschrift abgelaufen, was aber durch die News hier und auch die in der Quelle nicht wirklich klar wurde.
Kommentar ansehen
05.05.2008 20:58 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Notlandung: Übrigens heißt das Sicherheitslandung und nicht Notlandung ...
Kommentar ansehen
05.05.2008 22:44 Uhr von Talknmountain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Als sie wenig später notlandete, stieß sie noch: mit einer Fledermaus zusammen..."

Hat man am verbeulten Kotflügel gesehen oder wie? Muste echt schmunzeln, mein Beileid den Hinterbliebenen:-)
Kommentar ansehen
06.05.2008 02:07 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und weiter? was interessiert es eine 737 wenn ein vogel im triebwerk geschreddert wird? das war keine notlandung, eher eine kleinere unannehmlichkeit...
Kommentar ansehen
06.05.2008 05:24 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: OK, eine Schuhnummer größer als die 737 - aber es kommt auf den Vogel drauf an (den mit Federn), wie groß er ist und wie er trifft:

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?