05.05.08 09:09 Uhr
 2.829
 

Börne-Preisverleihung: Alice Schwarzer wettert gegen die "Girlie-Welle"

Journalistin und Schriftstellerin Alice Schwarzer hat von Harald Schmidt den Ludwig-Börne-Preis erhalten. Schmidt nannte Schwarzer eine "Ikone des Feminismus". Schwarzer nutzte die Gelegenheit allerdings, um gegen die Girlie-Welle zu wettern.

Diese Mädels seien "Propagandistinnen eines Wellness-Feminismus". Dabei verwies sie auf Bücher wie "Wir Alphamädchen" oder "Neue deutsche Mädchen". Schwarzer gründete das Magazin "Emma" und schrieb 25 Bücher.

Gleichzeitig protestierten vor der Paulskirche Anhänger des "Vereins für soziale und politische Rechte von Prostituierten" gegen Schwarzer. Schwarzer verunglimpfe die Prostituierten, da sie die Szene unter anderem mit Gewalt in Verbindung bringt.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Schwarz, Welle, Preisverleihung, Alice Schwarzer
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alice Schwarzer bezeichnete kritische linke Studentinnen als "Terrorclique"
Köln: Jörg Kachelmann platzt in Rede von Alice Schwarzer
Alice Schwarzer zu Nordafrikanern in Köln: Islamisierte und brutalisierte junge Männer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.05.2008 09:33 Uhr von ika
 
+14 | -23
 
ANZEIGEN
wo sie recht hat: hat sie recht.
Kommentar ansehen
05.05.2008 10:08 Uhr von anilingus
 
+22 | -8
 
ANZEIGEN
a. schwarzer? da wird mir schwarz vor augen! he alice, hol mir mal ein bier, aber dalli !

nichts gegen emanzipation in gesundem masse, aber die ist einfach drüber...
Kommentar ansehen
05.05.2008 10:49 Uhr von Marco Werner
 
+36 | -8
 
ANZEIGEN
Nix gegen Feminismus,aber was Alice Schwarzer macht,nennt man "Rosinen rauspicken". Denn sie fordert Gleichberechtigung nur da,wo es zum Vorteil der Frauen ist. Unangenehme Sachen,die klassisch dem Mann zufallen,sollen nach ihrer Meinung auch weiterhin die Männer machen.
Kommentar ansehen
05.05.2008 11:46 Uhr von oneWhiteStripe
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
alice the same procedure...anyway..*gääähn*

aber im ernst: wie soll ich frauen ernstnehmen die sich anziehen wir nutten (ich sag das nicht nur negativ^^), sich als "bitches" bezeichnen...und nur "pimps" wollen?

playboy, blingbling, etc...plüsch, kitsch,etc pp.

sorry, aber solche frauen sind sicher ne sünde wert (wenn man auf "plakative erotik" steht, also als mann^^) aber mehr als betthasen sind das definitiv nicht...



sowas hält man zuhause...aber nicht im keller natürlich...

-ows-


@marco: das ist sehr gut auf den punkt gebracht!
Kommentar ansehen
05.05.2008 12:00 Uhr von Konservativer
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz genau: das typische Problem des Emanzipation ist, das Frauen die Rechte wollen, dabei aber die Pflichten vergessen die zu den Rechten dazugehören.
Ich z.B. verliere ein Jahr von meinem Studium weil ich zur Bundeswehr muss oder eben Zivildienst, die netten Frauen dürfen sich aussuchen ob sie was machen möchten, ansonsten steht ihnen der Weg frei. Natürlich ist Bundeswehr nicht unbedingt etwas für Frauen aber Zivildienst? Wieso können die das denn nicht machen?
Kommentar ansehen
05.05.2008 13:07 Uhr von Jean-Dupres
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
@Konservativer: "Natürlich ist Bundeswehr nicht unbedingt etwas für Frauen aber Zivildienst? Wieso können die das denn nicht machen?"

Du beantwortest dich doch schon selbst. Wenn Gleichberechtigung bedeuten würde alles tun zu müssen oder tun zu dürfen, dann müssten Frauen auch zum Bund und nicht nur zum Zivildienst.
Außerdem wäre es ganz und garnicht im Sinne einer Gleichberechtigung, wenn man Frauen dazu verdonnern würde Zivildienst zu leisten,...

Bei jeder Diskussion über Gleichberechtigung wird immer wieder vergessen das einige Bereiche nun einmal nur von einem beider Geschlechter vollzogen werden kann.
Und das ist nicht so weil irgendwelche Verfechter der Geschlechter das wollen oder weil die einhellige Meinung in der Gesellschaft das so sieht.

Apropos Frauen bei der Armee, in den USA funktioniert das seit Jahren, es könnte also durchaus nur an der dt. Bundeswehr liegen, nicht aber daran seinem Land dienen zu wollen/müssen.
Kommentar ansehen
05.05.2008 13:15 Uhr von Jean-Dupres
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
@Mehrwertsteuer: "Prostituierte haben keine sozialen und politischen Rechte verdient weil:

1. Zahlen sie keine Steuern bzw. nur einen Bruchteil von dem was sie wirklich verdienen. Und das verallgemeinere ich einfach mal so! Also sind defacto fast 100% der Prostiuierten kriminelle Steuerhinterzieher."

Menschenfeind pur ?

Warum sollten Menschen die ihr Leben selbst bewerkstelligen müssen bis hin zur eigenen Gesundheitsversorgung sich an das System halten, wenn Menschen wie du, ihnen die Rechte absprechen die jedem Bürger dieses Landes zustehen sollten, gleichgültig ob in der Prostitution oder nicht.
Wenn man Prostituierten das Recht darauf abspricht als Teil der Gesellschaft akzeptiert zu werden nicht nur mit Pflichten sondern auch mit Rechten, somit die Menschen dieses Gewerbes aus der Gesellschaft ausschließt, dann ist es auch kein Wunder wenn diese nicht mehr dieser Gesellschaft dienen.
Kommentar ansehen
05.05.2008 15:30 Uhr von ika
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also das stimmt schon: mit den steuerhinterziehern @nutten

hab ma eine kennengelernt (nich was ihr denkt) und die hat beim thema steuern nur laut gelacht..

wer weiß, wie man das zu deuten hat...
Kommentar ansehen
05.05.2008 16:00 Uhr von Jean-Dupres
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Hättest du auch mal die Worte desjenigen gelesen auf den ich geantwortet habe, dann hättest du auch gesehen das ich keine Kritik an Wehrpflicht von Frauen geübt habe, sondern daran das hier jemand Gleichberechtigung an der Frau fordert, für etwas das aus ganz anderen Gründen garnicht eingeführt wird in Deutschland.

Und das es noch wesentlich hohler ist zu fordern, wenn Frauen nicht für die Armee geeignet seien, dann wenigstens defintiv Zivildienst leisten müssten, nur damit sich der eine oder andere Mann dann selbst "Gleichberechtigt" fühlen kann.

Und solche Ansichten halte ich nun einmal für völlig bekloppt.

Frauen sind genau so für den Kampfeinsatz geeignet wie Männer, das es keine gleichsame Wehrpflicht für Frauen und Männer gibt liegt an den Gesetzen in Deutschland und der Gesellschaft selbst.
Darüber hinaus gibt es Frauen bei der Bundeswehr, aber in den seltensten Fällen bei der kämpfenden Truppe, lediglich Sanitätsdient, Musikkorps, in solchen Bereichen dürfen auch Frauen.... es liegt also ganz und garnicht an der Gleichberechtigung die die Frau verlangt sondern an der Ungleichberechtigung die der Mann aufrecht erhalten will.
Kommentar ansehen
05.05.2008 17:41 Uhr von Daedalus1337
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Feminismus? Wat? Ey der Teekessel pfeift, ab an den Ofen. 2 Stück Zucker!

Ich kann diese Emanzen und Kampflesben irgendwie kaum ertragen. Von Toleranz reden aber selber Intolerant und total Verbohrt sein. Von Rechten reden, die Pflichten aber total vergessen.

Naja ernstzunehmen ist die auf jeden Fall nicht mehr. Die soll sich einfach nen Mann suchen, auch wenn das schwierig sein sollte...
Kommentar ansehen
05.05.2008 19:29 Uhr von Bierlie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Käse zum Wein ?
Kommentar ansehen
05.05.2008 21:23 Uhr von Artemis500
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Rosinen rauspicken? Also, ich hab die "Emma" abonniert, und Frau Schwarzer hat nirgendwo gefordert, dass Frauen gefälligst nicht bei der Müllabfuhr arbeiten sollen, oder das Arbeiten in der Kanalisation doch bitte den Männern zu überlassen hätten.

Im Gegenteil, sie fordert, dass Männer doch bitte auch gemütlich zu Hause bleiben dürfen wenn sie Vater geworden sind. Und Windeln wechseln macht doch richtig Spaß, sonst hätten Frauen es nicht so lange für sich beansprucht, nicht wahr?

Wehrpflicht für Frauen ist so ne Sache...es stimmt, dass Männer durch den Wehrdienst Zeit verlieren und später studieren können.
Das holen sie dann allerdings wieder auf, wenn die Frauen wegen Schwangerschaft pausieren müssen.

Davon abgesehen bin ich strikt gegen Wehrpflicht für Frauen solange auch nur das geringste Risiko sexueller Belästigung durch männliche Soldaten besteht.
Wenn eine Frau das Risiko eingeht, Respekt. Aber dazu zwingen sollte man niemanden.

UND...ich finde es eine Frechheit, von den ganzen Emanzipationsgegnern hier, Wehrpflicht für Frauen zu fordern, nachdem sie früher wahrscheinlich DAGEGEN waren, dass Frauen Wehrdienst leisten DÜRFEN.


Dass die Nutten sich drüber beschweren, dass Frau Schwarzer behauptet, in der "Szene" gäbe es Gewalt ist ja nicht ohne Situationskomik...es GIBT Gewalt in der Szene, das ist doch offensichtlich. Stichwort Zwangsprostitution.
Ich frag mich, ob diese Nutten in einem Luxusbordell mit rosa getönten Scheiben leben, oder ob ihre Zuhälter sie unter Androhung von Gewalt zu dieser Demo gezwungen haben...letzteres wäre ja mal wirklich ironisch.
Kommentar ansehen
05.05.2008 23:08 Uhr von pINT
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@artemis500: "wenn die Frauen wegen Schwangerschaft pausieren müssen."

lol... Schwangerschaft ist also seit neuestem Pflicht.
Emanzipierte Frauen kriegen eh erst Kinder nachdem sie beruflich etabliert haben, oder seh ich das falsch?

Es heißt GLEICH-Berechtigung, und nicht ICH-SUCH-MIR-AUS-WAS-ICH-WILL-Berechtigung.
Es gibt hier glaub ich nicht wirklich Emanzipationsgegner, sondern einfach viele Leute die wollen, dass GLEICH auch GLEICH bedeutet.

PS: Windeln wechseln ist ja voll ein super Argument, ich kenne keine einzige Frau, der das was ausgemacht hätte. Weder bei ihrem Kind noch bei anderen.
Kommentar ansehen
06.05.2008 10:14 Uhr von Gnomeo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon mehrfach gesagt sie suchts sich da nur raus, was sie will. Alice Schwarzer ist im Grunde genommen ein schlechter Scherz. Sie tritt nicht für gleichberechtigung ein, sondern dafür, dass alle Frauen dieses typische Männercliché von der dominanten, selbstbewussten Person übernehmen. Das kann doch nicht der wahre Sinn hinter der Emanzipation sein. Eine Frau hat doch genauso das Recht, sich selbst auszusuchen, wie sie sein möchte.
Die ganze Diskussion, so wie sie heute geführt wird, ist alles andere als konstruktiv und sinnvoll.
Kommentar ansehen
06.05.2008 14:38 Uhr von KillA SharK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
seit der Werbung für "Bild": kann ich die Frau nicht mehr ernstnehmen, sorry.

http://blog.handelsblatt.de/...
Kommentar ansehen
10.05.2008 21:13 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die 66-jährige Schwarzer wir: sich auch nicht mehr ändern, deswegen mal aus einer Fachpublikation, da schrieb mal ein Feingeist:
"Wenn ich persönlich auch nicht mit all ihren Meinungen einig gehe, so bin ich doch froh, dass es Menschen wie sie gibt, die den lang noch nicht ausgefochtenen Kampf aufgenommen haben und lange noch nicht fertig sind damit.

Darum auf diesem Wege meine Hochachtung für eine Frau, die bereit war, viel zu riskieren, um viel zu erreichen.

Und das hat sie.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alice Schwarzer bezeichnete kritische linke Studentinnen als "Terrorclique"
Köln: Jörg Kachelmann platzt in Rede von Alice Schwarzer
Alice Schwarzer zu Nordafrikanern in Köln: Islamisierte und brutalisierte junge Männer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?