04.05.08 11:32 Uhr
 208
 

Innsbruck: Segelflugzeug durchtrennt Stromleitung - 4.000 Haushalte ohne Strom

Ein Segelflieger aus der Schweiz musste am gestrigen Samstag über Nassereith (Tirol) eine Notlandung einleiten und durchtrennte dabei eine Stromleitung. Ein Polizeisprecher zu dem Hergang: "Aufgrund der schlechten Thermik ließ sich der Flieger nicht mehr steuern".

Als Folge der Kollision mit der Stromleitung hatten etwa 4.000 Haushalte für bis zu zwei Stunden keinen Strom mehr.

Der Segelflieger blieb bei dem Unfall unverletzt, das Fluggerät wurde jedoch beschädigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strom, Haushalt, Innsbruck, Segel
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.05.2008 10:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Je nach Aufprallwinkel hätte der Unfall zu ernsthafteren Folgen für den Piloten enden können. Dann lieber ein paar Tausend Euro Reparaturkosten bezahlen, als körperliche Schäden davon tragen.
Kommentar ansehen
04.05.2008 11:36 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Aufgrund der schlechten Thermik ließ sich der: Flieger nicht mehr steuern..."

Lol.

Ein Segelflugzeug ist auch ohne Thermik flug- und vor alem manövrierfähig - nur - es muss halt dann runter, man nennt das Außenlandung, keine Notlandung, wie zB bei einem technischen Fehler...
Kommentar ansehen
04.05.2008 15:29 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glück: das war wohl Glück für den Piloten,....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?