03.05.08 17:58 Uhr
 710
 

Kindermörder verklagt Staat mithilfe von Steuergeldern

Der verurteilte Kindermörder Magnus G. verklagt den Staat aufgrund der ihm von der Polizei angedrohten Folter und verlangt ein Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Das Bundesverfassungsgericht hatte Mitte Februar entschieden, dass der Frankfurter Kindermörder das Land Hessen mithilfe von Steuergeldern verklagen darf.

G. hatte im September 2002 den Millionärssohn Jakob von Metzler getötet. Bei der Ermittlung wurden dem Mörder des Jungen Schmerzen und Gewalt angedroht, damit dieser das Versteck preisgibt. Diese Drohungen waren jedoch vergebens, da der Junge zu diesem Zeitpunkt bereits tot war.


WebReporter: jensonat0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Steuer, Staat, Steuergeld
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2008 18:43 Uhr von chitah
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Hetzerisch!!!! Er bekommt dafür keine Steuergelder! Es bezahlt ihn niemand für seine Klage, es wird lediglch Gerichtskostenbeihilfe erstattet. Die bekommt in diesem Land jeder der seine Kosten nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, das is ein ganz normales Gesetz. Und Gesetze gelten in unserem Land zum Glück für alle.

Was man von seiner Dreistigkeit halten mag und was man ihm an den Hals wünscht, ist eine ganz andere Sache.
Kommentar ansehen
03.05.2008 18:46 Uhr von chitah
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Heisst natürlich Prozesskostenbeihilfe...
Kommentar ansehen
03.05.2008 19:00 Uhr von Noseman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eben: Er "bekommt" überhaupt nix, nur werden ihm die Gerichtskosten (zum Teil ?!?) erlassen.

Und falls er gewinnt und eine finanzielle Entschädigung bekommt, kann der staat sich die Prozeßkostenhilfe obendrein (zum Teil oder auch ganz) wiederholen.

Naja, die Quelle: rankfurter Allgemeine, das Blatt der Bänker und Blutaussauger, was soll man da auch anderes erwarten.
Kommentar ansehen
03.05.2008 21:17 Uhr von Caledonia
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Lesen bildet. Lesen können scheint nicht jedem gegeben zu sein.
Der liebe Magnus wurde weder „geschändet“ noch gefoltert.
In welchen Blättern steht denn so etwas??
Seltsam was Leute so alles lesen, das nirgendwo steht!
Kommentar ansehen
03.05.2008 21:29 Uhr von jsbach
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@chitah: da kann ich micht deinem Comment anschließen. Auch wenn für manche das Gesetz nicht "gleich" Gesetz ist - die Herren Advokaten richten das schon...
Kommentar ansehen
03.05.2008 21:31 Uhr von chitah
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Toll: Der Titel wurde geändert und mein Kommentar steht nun ziemlich dämlich da....

:-)
Kommentar ansehen
04.05.2008 01:16 Uhr von stephanB1978
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@asine: das verfahren gegen die polizisten wurde schon abgeschlossen. in diesem verfahren geht es darum ob der klaeger von land hessen schadensersatz fuer die folterandrohung verlangen kann.
Kommentar ansehen
04.05.2008 17:32 Uhr von stephanB1978
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asine: ihm wurde es nur angedroht um das leben eines kindes zu retten koerperlich ist ihm jedoch nichts passiert. und mein mitleid haelt sich mit diesem menschen in grenzen. und das auch nur wenn ich mal einen sehr moralischen habe, ansonsten wuensche ich menschen die kinder entfuehren nichts was ich hier schreiben kann.

die rettung eines lebens erlaubt auch unkonventionelle wege. der tp soll froh sein, dass er den knast anscheinend unbeschadet ueberleben kann.
Kommentar ansehen
04.05.2008 17:32 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal wieder ein beispiel: für unser kaputtes rechtssystem. davon abgesehen: dieses schwein gehört lebenslang in den knast, was will er also mit der kohle?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?