03.05.08 13:19 Uhr
 5.162
 

Kuba: Erste Computer für die "normale" Bevölkerung erhältlich

Am gestrigen Freitag kam es in Geschäften auf Kuba zu einer Ansammlung vieler Schaulustiger und Kunden, da die ersten Computer in den Läden für die "normale" Bevölkerung erhältlich waren.

Vor über einem Monat hatte der kubanische Präsident Raul Castro erlaubt, dass auch Durchschnittsbürger einen Computer sowie ein Handy besitzen dürfen.

Außerdem wurde auch die Übernachtung in Luxushotels erlaubt.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Computer, Kuba, Bevölkerung
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

56 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.05.2008 13:37 Uhr von fir3
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Trotzdem: auf Internet können sie lang warten...
Kommentar ansehen
03.05.2008 13:38 Uhr von Konservativer
 
+26 | -26
 
ANZEIGEN
Zu gütig: Soo gütig ist der Kommunismus also...Fast komisch das hier nich jeder die Linken wählt
Kommentar ansehen
03.05.2008 13:41 Uhr von Mr.ICH
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
@Konservativer Ich könnte mir vorstellen unter dem anderen Extrem gäbs für den normalsterblichen auch nicht soviel "Luxus". Mal ganz abgesehen davon das es sich auf Kuba um Sozialismus handelt und nicht um Kommunismus.

Zur News:
Na hoffentlich kann sich die "normale" Bevölkerung den Spaß auch leisten :-)
Kommentar ansehen
03.05.2008 13:49 Uhr von Tong
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
Willkommen: im 21 Jahrhundert.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:01 Uhr von Mistbratze
 
+23 | -7
 
ANZEIGEN
@Konservativer: Wieder mal typisch, das du keine Ahnung hast. Hauptsache erst einmal auf der Tastatur herumstochern.
Kuba ist ein Sozialistisches Land und kein Kommunismus. Denn wenn du auch nur ein klein wenig Ahnung hättest dann wüstest du das Kommunismus eine klassenlose Gesellschaft ist.
Wenn du Kuba als Beispiel für „Kommunismus“ nennst, dann sind also Beispielsweise Kolumbien und Honduras hervorragende Beispiele für den Kapitalismus?
Ich hoffe nur das die Preise auch für den Normal Kubaner erschwinglich sind, so das sich der Interessierte Nutzer so etwas auch leisten kann.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:13 Uhr von ozheen
 
+15 | -11
 
ANZEIGEN
naja ECHTE kommunismus sowie es marx geschrieben hat ist ne gute sache .. sogar noch 10000 mal besser als unsere kapitalistische system... aber diese wannabes wie china und cuba tun ein auf kommunisten aber haben kein plan was es ist.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:13 Uhr von sanfterRebell
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@tong: Na, ja vielleicht eher willkommen am Ende des 20.Jahrhunderts, wenn du nach unseren Maßstäben gehst.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:31 Uhr von Konservativer
 
+12 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:38 Uhr von Mr.ICH
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Kapitalismus hat sich bewährt? Mag sein aber auch nur für einen Bruchteil der Bevölkerung und dien zwei "kommunistischen" Beispiele kannste auch vergessen. Das hat reingarnix mit Kommunismus zu tun das hat etwas damit zu tun was diese Länder aus dem Kommunismus gemacht haben...wie dem auch sei früher oder später wird sich der ach so tolle Kapitalismus eh an seiner eigenen Schlinge aufhängen, nämlich dem Konkurrenzdenken und der Profitgier.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:45 Uhr von J.PG
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Blabliblub: Halbwissen ist gefährlich..

Frage ist nicht WAS sich bewährt (Kapitalismus, Demokrate, Kommunismus, Planwirtschaft, Sozialismus etc.) sondern für WEN es sich bewährt.. die Menschen sind nicht grade Wesen die auf glückliches & friedliches Zusammenleben in Respekt und Toleranz verwurzelt sind..

Mal zurück zur News: Mehr als 2 Punkte kriegt das nicht.. bisschen mehr Text hätte die News schon haben können.. sehr spärlich.. und der letzte Satz.. nunja.. was der Checker wohl dabei dachte..
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:47 Uhr von Konservativer
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:50 Uhr von need.more.brain
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Beitrag: Beim Sozialismus steht man kurz vorm Abgrund. Im Kommunismus ist man schon einen Schritt weiter.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:51 Uhr von chris5
 
+7 | -13
 
ANZEIGEN
kommunismus: ist schön für leute die nicht arbeiten wollen und das lieber andere machen lassen ... ich könnte mich damit anfreunden :)
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:51 Uhr von Mr.ICH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Alte Modelle: Ich denke mit den "herkömmlichen Modellen" wird sich so schnell nichts an den Missständen der Gesellschaft ändern. Zumal sich all diese Staatsformen beliebig mischen lassen. Wie man an China sieht funktioniert das sogar mit dieser Abart des Kommunismus und dem Kapitalismus.

Etwas neues muss her und wichtig wäre es nicht in linke und rechte Richtung schieben zu können, aber wer sollte sowas entwickeln ohne als Anarchist verschrien zu werden...

ok das war jetzt aber genug o.t. schönen Tag noch.
Kommentar ansehen
03.05.2008 14:56 Uhr von sozi-unamed
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
traurig: Kuba war mal einer der wenigen Länder die vieles richtig gemacht haben und auch handys und computer für Privatpersonen verboten haben.Dieses war eine wichtige und richtige Entscheidung damit die bevölkerung noch richtige Werte wie Ehre und Stolz gelehrt bekommen, da gehen die Kinder noch raus zu spielen und werden zu Männern erzogen.
Wenn man Deutschland betrachtet hängen die Jugendlichen hier nur noch vor ihren Killerspielen haben meißt keine Freunde und gehen am wochende zum Komasaufen über, da sie nix anderes mehr kennen.
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:02 Uhr von Konservativer
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
hui: und ich dachte ich wäre Konservativ....
Da seht ihr mal was übertrieben ist. In manchen Dingen kann ich dir ja zustimmen, aber Kuba war noch nie ein schönes Land und besaß auch nie Stolz oder so etwas.
Lustig find ich auch wie Leute ohne Freunde zum Komasaufen gehen sollen, da bräuchte man ja doch schon welche...
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:05 Uhr von Mistbratze
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@Konservativer: Sicherlich hat die Geschichte bewiesen, dass die so genannte Planwirtschaft, also das sozialistische Wirtschaftssystem im ehemaligen Ostblock nicht funktioniert hat. Gründe dafür viele. Es gibt eben Dinge die nicht planbar sind. Dein Beispiel China funktioniert nicht, da China eben die Marktwirtschaft einführt bzw. in gewissen Bereichen schon umgesetzt hat. Russland war niemals ein sozialistisches Land, das war die UDSSR bzw. Union der sozialistischen Sowjetrepubliken. Diese wurde aufgelöst da sich viele Republiken wie z.B. Litauen oder die Ukraine.
Andererseits muss ich sagen, ja die derzeitige Marktwirtschaft in der BRD hat natürlich seine Vorteile. Mir persönlich geht es „besser“ als in der DDR. Ich kann mir so genannte High Tech Produkte wie Computer etc. leisten. Das konnte ich in der DDR nicht. Aber wenn du genau die aktuelle Entwicklung beobachtest, dann wirst du merken das die Marktwirtschaft auch Ihre dramatischen Mängel hat. Siehe stetig wachsende Preise dazu stagnierende Löhne. Hohe Arbeitslosigkeit. Menschen müssen 40 Stunden die Woche Arbeiten und dann trotzdem staatliche Finanzhilfen in Anspruch nehmen wie. Z.B. Wohngeld oder Hartz IV Leistungen.

Betrachte mal bitte genau die globale Marktwirtschaft, dann merkst du daß etwas schief läuft. Siehe Haiti wo Menschen fast verhungern will die Preise für Grundnahrungsmittel so hoch sind dass man sich dort keine Nahrungsmittel mehr kaufen kann. Warum? Ganz Plakativ gesagt, damit die reichen Amerikaner und Westeuropäer, mit Biosprit zum Bäcker fahren können. Oder wieso an Börsen ohne reellen Gegenwert „Geschäfte“ abgeschlossen werden. Siehe Spekulanten, die nur die Preise nach oben treiben. Wir dürfen das Bezahlen und in manchen Ländern sogar mit dem Leben.

Die Marktwirtschaft ist auch nur ein großes Pyramidenspiel. Spätestens wenn mehr Geld im Umlauf ist als reale Bodenschätze auf dem Planeten bricht das System zusammen. Deshalb gibt es auch in Zukunft mehr Kriege um Bodenschätze. Der Irak war nur der Anfang. Rate mal warum die USA 1/3 Ihres Jahreshaushaltes in das Militär steckt.
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:16 Uhr von Konservativer
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
dramatisch dargestellt: du bist zwar einer der ersten Linken mit denen man einigermaßen diskutieren kann, aber dein Szenario ist maßlos negativ. Du magst sicher nicht unrecht haben...ich kann mich da an Winston Churchill orientieren die Marktwirtschaft ist ein schlechtes Prinzip aber leider das beste was dem Menschen zur Verfügung steht. (er meinte die Demokratie aber passt hier auch)
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:17 Uhr von Mistbratze
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Konservativer die 2te: Bedenke bitte die Situation in Kuba vor Castro.

Kuba war der Pu** und die Spielhölle für Amerikaner. Die amerikanische Mafia war Eigentümer von Spielhöllen und anderen Einrichtungen.
Batista hat „sein“ Volk verarmen und verdummen lassen. Er war ein echtes Beispiel für einen Militärdiktator.
Die Einwohner in Kuba hatten keine oder nur geringe Schulbildung. Nahrungsmittel waren knapp. Dann kamen Castro und seine Rebellen. Rate mal warum die soviel Zuspruch in der Bevölkerung hatten. [Das ging natürlich auch nicht von heute auf morgen.]
Was Castro geschaffen hat?
Für jeden Kubaner eine Schulbildung die Lateinamerika einmalig war, im Gegenzug zu manch Lateinamerikanischen Land immer noch ist.
Jeder Kubaner hatte eine Unterkunft.
Jeder Kubaner hat Nahrungsmittel und kann Essen bis er satt ist.
Jedem Kind war [wie es jetzt ist weis ich nicht] stand ein halber Liter Milch kostenlos zu.
Als Europäer der alles immer zur Verfügung hat ist das natürlich Unverständlich.
Danach kommen natürlich die bekannten Probleme der Planwirtschaft.
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:23 Uhr von Konservativer
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
ja schon: aber das ist doch keine nachhaltige Entwicklung, du kannst den Leuten nicht geben, was sie nicht verdienen, bzw wozu der Staat nicht einmal Geld hat. Vorbildlicher sind da Staaten wie Südkorea, die auf Bildung und schnelle Industrialisierung gesetzt haben und heute einen hohen Lebensstandard genießen.
In der DDR war ja auch alles schön und gut (naja jedenfalls in gewisser Weise) doch war man bankrott, der Staat ging schlicht und einfach vor die Hunde.
Kommentar ansehen
03.05.2008 15:25 Uhr von Mistbratze
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der Churchill Spruch: ist zwar nicht schlecht, aber leider passt er eben nur für uns Europäer, Nordamerikaner und Japaner. Eben die so genannten High Tech Nationen. Für den großen Teil der restlichen Welt weniger bis gar nicht. Denn dort hat man sorgen um das tägliche Überleben. Ich habe mal gelesen das die 100 Reichsten Menschen ein Vermögen angehäuft haben, das größer ist als die 20 ärmsten Länder insgesamt haben. Um es mal zynisch zu sagen, solange man auf der „Sonnenseite des Kapitalismus“ lebt ist das System in Ordnung. Es gab auch in der UDSSR oder DDR oder Nordkorea Parteibonzen die das System richtig gut fanden, weil Sie auch auf der Sonnenseite des entsprechenden Systems gelebt haben.

So, ich gehe jetzt die reale Sonne genießen, solange die Nutzung noch kostenlos ist.
Kommentar ansehen
03.05.2008 16:04 Uhr von robrai19
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Pc & handy auf Kuba. Ich glaub in einen Bericht auf Sat 1 war ein Ansturm wegen Handy in Kuba. Aber die waren teurer als unsere. Also net erschwinglich. Aber wieder eine gute Einnahmequelle für den Betreiber dort. So wird es auch mit dem PC sein,
Kommentar ansehen
03.05.2008 17:17 Uhr von snooptrekkie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Konservativer: Wenn Du Dich etwas schlau gemacht hättest, dann wüßtest Du, daß zwar die UdSSR, nicht aber die DDR den Kommunismus ausgerufen hat.
Kommentar ansehen
03.05.2008 17:23 Uhr von snooptrekkie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nochmal @Konservativer: Sorry, daß ich jetzt hier einen Kommentar nach dem anderen abgebe, ich les die News halt nach und nach...

"Kuba war noch nie ein schönes Land und besaß auch nie Stolz oder so etwas." - Warst Du schon mal in Kuba, oder kennst Du einen Kubaner mehr als vom sehen? Dann würdest Du das nicht so ohne weiteres behaupten können!
Kommentar ansehen
03.05.2008 17:24 Uhr von Jimyp
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenigstens schon mal kleine Schritte in die richtige Richtung. Raul Castro scheint normaler zu ticken als sein Bruder.

Refresh |<-- <-   1-25/56   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?