02.05.08 12:55 Uhr
 5.878
 

Japan muss 500-Yen-Gedenkmünzen einschmelzen

Zum Gedenken an die ersten 781 japanischen Auswanderer nach Brasilien hatte das Finanzministerium 4,8 Millionen 500-Yen-Gedenkmünzen geprägt.

Wie erst nach der Prägung festgestellt wurde, hält an dem Bildmotiv mit einer japanischen Familie neben einer Einwandererorganisation auch ein brasilianischer Künstler das Urheberrecht auf das Bildmotiv.

Nun werden die Münzen eingeschmolzen und mit dem Bild des Schiffes, welches 1908 die ersten japanischen Auswanderer nach Brasilien brachte, geprägt. Das Einschmelzen und Neuprägen soll das Finanzministerium etwa zehn Millionen Yen (30.000 bis 60.000 Euro) kosten.


WebReporter: maxedl
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Gedenk, Yen
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.05.2008 12:49 Uhr von maxedl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Fehlprägungen könnten unter Sammlern viel Geld bringen, wenn einige der Münzen doch noch dem einschmelzen entkommen.
Doch auch bei den neuen Münzen werden sich Sammler freuen diese in ihre Sammlung aufzunehmen.
Kommentar ansehen
02.05.2008 13:31 Uhr von Carry-
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
@ Bleissy: weil 60000 weniger sind als 100000.
Kommentar ansehen
02.05.2008 13:52 Uhr von MovieMaster
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
"kosten" + Akkusativ! "Das Einschmelzen [...] soll dem Finanzministerium etwa zehn Millionen Yen [...] kosten."

muss heissen

"Das Einschmelzen [...] soll das Finanzministerium etwas zehn Millionen Yen kosten."
Kommentar ansehen
02.05.2008 13:56 Uhr von meggaiwa
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
"Deutschlehrer" + Shortnews: xD haha, sorry nix für ungut
Kommentar ansehen
02.05.2008 14:10 Uhr von damagic
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ich frage mich allerdings, warum Japan eine Gedenkmünze für Leute herausbringt, die dem Land den Rücken gekehrt haben...*wunder*
Kommentar ansehen
02.05.2008 16:01 Uhr von CroNeo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
10 Mio. Yen = 30.000-60.000€? Sehr große Spanne, oder nicht? Nack aktuellem Kurs (1€ = 162,365 Yen) sind es ca. 61.589,63€.

Das nächste Mal die "fünf" aus der Quelle mit kopieren. ;)
Kommentar ansehen
02.05.2008 17:54 Uhr von fifty_one
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Judas II: wie kommst du darauf, dass der YEN wertlos wäre????

wenn du die preise dort nimmst, paßt das schon zum geld. was auf dem papierschein draufsteht hat doch nichts zu sagen...
die ostmark wurde auch 1:1 umgetauscht. und die war ja nun wirklich nichts mehr wert nachdem die ossis dem westen die DDR verkauft hatten.

Was übrigens der genialste Coup war, den die Ossis machen konnten. Nen völlig pleite gewirtschafteten staat, der total am boden, war den Wessis für 100,- DM Begrüßungsgeld + die währungsreform zu verkaufen. irgendwie doch genial....
Kommentar ansehen
02.05.2008 17:59 Uhr von ne_echt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Judas II: würde mich auch mal interessieren und ich habe mal bei google geschaut und eine antwort gefunden, die für mich plausiebel klingt. ich habe mal den interessanten part kopiert.

Der Yen, der vor dem II. Weltkrieg so viel wert war wie ein US-Dollar, hat noch mehr Nullen erhalten. Eine Hausfrau geht in Tokio noch heute mit mehreren 100.000 Yen in der Tasche zu normalen täglichen Einkauf. Wäre die Reichsmark beibehalten worden, würden wir also heute nur mit mehr Nullen rechnen, genau so wie wir inzwischen rund 2 Mark in einen Euro umrechnen: Genauso gut könnten wir sagen, dass sich alle Löhne, Preise, Guthaben usw. durch die "Währungsreform" mit dem Euro "halbiert" haben.

quelle: http://www.miprox.de/...
Kommentar ansehen
02.05.2008 21:23 Uhr von lie
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
hahahah xD: Bleissy, du bist so ein Pfosten.
Kommentar ansehen
02.05.2008 22:40 Uhr von Lustikus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Und braucht sich nicht dem Spott der ganzen SN-Gemeinde auszusetzen!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?