01.05.08 21:19 Uhr
 384
 

Hamburg: 40-jährige Stalkerin liebt Altbundeskanzler Helmut Schmidt - Festnahme

Bereits vor einigen Monaten hatte sich eine 40-jährige Frau mehrmals vor dem Haus des Ex-Bundeskanzlers Helmut Schmidt in Hamburg aufgehalten. In der letzten Woche hatte sie das Haus des Ehepaars Schmidt förmlich belagert. Die Frau ist offenbar geistig verwirrt.

Nach dreimaligen Besuch vor dem Haus wurde sie jetzt vorläufig festgenommen. Die Ehefrau Loki schlief noch und war alleine im Haus, so das "Hamburger Abendblatt". "Diese Dame sollte mal erfahren, dass wir in einem Rechtsstaat leben und dass man so etwas nicht tut", so Loki Schmidt zur Zeitung.

Die Frau soll in den Altbundeskanzler verliebt sein und ihm unter anderem Briefe und Bonbons gegeben haben. Ein Richterbeschluss um sie psychologisch untersuchen zu lassen, missachtete sie. Trotzdem haben die erneuten Stalkingvorfälle keine strafrechtlichen Konsequenzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hamburg, Festnahme, Stalker, Helmut Schmidt
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr-Uni Hamburg: Wehrmachts-Portrait des Helmut Schmidt wieder aufgehängt
Nazi-Skandal: Inspekteure finden Foto von Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform
Bundeswehr-Universität hängt Bild von Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2008 20:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst vor einiger Zeit wurde das Gesetz wegen Nachstellung (Stalking) von Personen als Strafbestand in das StGB eingeführt. Aber wenn ihr
vielleicht schon der „Freifahrtschein“ ausgestellt wurde, wird es – wie hier geschehen – strafrechtlich folgenlos bleiben.
Kommentar ansehen
01.05.2008 21:42 Uhr von CarmenArcani
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Viel Rummel um Nichts: Diese Stalkerin ist doch nicht böse aufgetreten auch nicht
belästigend.
Nur wenn solches gefährliche Formen annimmt, dann sollte
die Polizei eingreifen.

Bei Privatleuten wird es überhaupt nicht beachtet, da müßen
dem Opfer massive Morddrohungen blühen um Rechtschutz zu bekommen. In den meisten Fällen bleibt es aus.

Bei Schmidt und Co nimmt man alles gleich für bare Münze.

Falsch aufgeteilte Privilegien!
Kommentar ansehen
01.05.2008 22:11 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CarmenArcani: Soll es von mir aus Promis sein - und das nicht die Ersten - aber bedenke mal die psychischen Belastungen. Tel-Anschlüsse wechseln, Umzüge etc.
Es braucht ja nicht immer nur körperliche Gewalt. sein.
Lies bitte mal den § 238 des StGB durch, dann weisst du auch warum der zum Schutz der Opfer dient und nicht nur den Promis.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr-Uni Hamburg: Wehrmachts-Portrait des Helmut Schmidt wieder aufgehängt
Nazi-Skandal: Inspekteure finden Foto von Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform
Bundeswehr-Universität hängt Bild von Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?