01.05.08 10:22 Uhr
 149
 

Acht Touristen sterben bei einem Busunglück in Ägypten

Bei einem Unfall sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und 26 weitere verletzt worden. Ein Bus mit den Touristen aus Scharm El-Scheich, die nach Kairo fahren wollten, war in einer engen Kurve von der Straße abgekommen, umgekippt und in Flammen aufgegangen.

Wie die Polizei mitteilt konnten die Todesopfer aufgrund ihrer Verbrennungen bisher nicht identifiziert werden. Die Verletzten wurden zurück nach Scharm El-Scheich in ein Klinikum gebracht.

Die Urlauber in dem Reisebus stammten zum überwiegenden Teil aus Kanada, Großbritannien, der Ukraine und Russland. Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist bisher noch nicht geklärt.


WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ägypten, Erbe, Tourist
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet
Türkei: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freilassung von Mesale Tolu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.05.2008 10:32 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Reifenplatzer soll die Ursache gewesen sein: - was man als Urlauber wissen sollte: ich weiß nicht warum, aber die Ägypter heizen gerne. In den Touristikzentren selber wird deshalb schon seit einiger Zeit von der Polizei verschärft kontrolliert - Ägypten ist aber ein Flächenstaat - somit....

- wenn man in einem Minibus oder Taxi unterwegs sein sollte und einem der Fahrstil des Fahrers nicht behagt - ruhig anraunzen, das nutzt, die machen dann schon langsamer...
Kommentar ansehen
04.05.2008 11:25 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
busunglücke sind immer dramatisch!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?