30.04.08 13:05 Uhr
 213
 

Bonner Kunsthalle zeigt alte Tempelschätze aus dem japanischen Kloster Daigo-ji

In der Bonner Kunsthalle werden noch bis zum 24. August Teile einer umfassenden Sammlung unter dem Titel "Daigo-ji - der Geheime Buddhismus" ausgestellt. Die japanische Bezeichnung steht für das Kloster Daigo-ji, das im 9. Jahrhundert n. Chr. in der antiken Kaiserstadt Kyoto ihren Ursprung hat.

Dieses Kloster zählt zu den größten Kultstätten in der Zeitepoche des Shingon-Buddhismus. Unter den vielen Unikaten sind auch erstmalig Malereien, Skulpturen und Kalligraphien zu sehen.

Die Kulturbehörde von Japan hat eine Unterteilung von Kulturgütern in drei Kategorien vorgenommen: "Nationalschatz", "wichtiges Kulturgut" und "wichtiges Kunstobjekt". In der Kunsthalle sind 13 Kostbarkeiten der höchsten Kategorie ausgestellt. Zu dem sind noch 93 "wichtige Kulturgüter" ausgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Tempel, Kloster, Kunsthalle
Quelle: www.art-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.04.2008 13:00 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für Liebhaber japanischer Kultur sind bestimmt einige ausgestellte Exponate, die über 1000 Jahre alt sind, von großem Interesse.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?