29.04.08 20:58 Uhr
 275
 

Augsburg: Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg konnte entschärft werden

In Augsburg wurde am Dienstag bei Bauarbeiten eine Splitterbombe aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs entdeckt. Der 40 Zentimeter große und neun Kilo schwere Sprengsatz befand sich in der Nähe einer Unterführung im Stadtteil Herrenbach.

Ein Entschärfungskommando aus Ingolstadt rückte an, um die Bombe zu entschärfen. Der Fundort wurde dazu abgesperrt, einige Häuser geräumt.

Nach etwa einer Viertelstunde Arbeit konnte Sprengmeister Josef Beier die Bombe schließlich entschärfen. Feuerwehr und Polizei befanden sich im Großeinsatz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Augsburg, Weltkrieg, Split
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 20:54 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja, als Augsburger ist man es gewohnt, dass bei fast allen Bauarbeiten im Stadtbereich die Arbeiter über eine Bombe stolpern. Das hier war ja noch ein relativ kleines Exemplar. Zum Glück ist alles gut gegangen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vprbesteller erhalten die neue Xbox in der "Project Scorpio Edition"
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?