29.04.08 16:57 Uhr
 179
 

UN: Notfallprogramm wegen Lebensmittelkrise

Der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert knapp 500 Millionen Soforthilfe für betroffene Länder der anstehenden Lebensmittelkrise. Weiterhin hat die Landwirtschaftsorganisation der UN ein Hilfsprogramm von gut einer Milliarde Euro beschlossen, damit den Bauern Saatgut geliefert werden kann.

Zusammen mit der Weltbank geht die UN nun verschärft gegen die drohende Krise an, da vor allem die ohnehin schon Schwachen bedroht seien. Das Kreditvolumen der Weltbank wurde für Landwirtschaftsprojekte verdoppelt, Schnellkredite seien ebenfalls möglich.

Grund für die Krise sind Subvention von Bio-Sprit, wachsende Energiekosten sowie eine erhöhte Nachfrage in Asien und, nach Meinung des UNO-Umweltprogrammchefs, vor allem auch Spekulationen mit Lebensmitteln. In zahlreichen Ländern gab es bereits gesetzliche Reaktionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: EmperorsArm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Leben, UN, Lebensmittel, Notfall
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"
Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder
"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 15:25 Uhr von EmperorsArm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle beschreibt ausführlich welche Reaktionen das sind - bitte lesen. ;) Abgesehen davon ist die ganze Angelegenheit natürlich heuchlerisch. Das Problem wurde seit Jahren forciert, lokale Bauern in 3. Welt-Ländern absichtlich durch Subvention der eigenen Bauern aus dem Markt gedrängt. Diese Bauern fehlen jetzt vor Ort. Das braucht nicht in erster Linie Hilfsprogramme, sondern ein massives Umdenken in Politik und Gesellschaft - die Erkenntnis, dass wir zusammen im Boot sitzen.
Kommentar ansehen
29.04.2008 20:39 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja: die konzerne melken alle, und leiden werden halt die kleinen. dieses konzernpack gehört einfach zerschlagen, die energieversorung (genauso wie die benzinversorgung) in staatliche hände oder preislich gebunden. dann wären einige probleme weniger auf dieser welt.
Kommentar ansehen
29.04.2008 22:02 Uhr von maki
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, der Preis der "Freiheit" Damit es einem gut geht, muss es vielen schlecht gehn. Da (global) im grossen Massstab wie hier (BRD) im kleineren Massstab.

Und dort wie hier wirds irgendwann in naher Zukunft mörderisch knallen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?