29.04.08 17:05 Uhr
 238
 

Widerrechtliche Protokolle: Hat auch Ikea seine Mitarbeiter heimlich kontrolliert?

Wie das ZDF berichtete, ist es beim Möbelriesen IKEA zur Kameraüberwachung von Mitarbeiter gekommen. Dies sei gegen den Willen des Betriebsrates geschehen, der seinerseits massiv unter Druck gesetzt werde.

In der Reportage hieß es weiter, dass IKEA Protokolle über die gesundheitliche Konstitution einzelner Angestellter geführt haben soll. Angestellte würden gelegentlich mangels Personals in den Verkaufsfilialen kollabieren. Zudem werde totale Flexibilität bei niedrigen Löhnen gefordert.

Auch soll der Möbelriese die Sozialversicherungsausweise von Angestellten mit Teilzeitverträgen einkassiert haben, um zu verhindern, dass diese ihr Gehalt mit Nebenjobs aufbessern könnten. Betriebsratsmitglieder seien von einer Karriere bei IKEA praktisch ausgeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Protokoll
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 15:43 Uhr von Nesselsitzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sagte doch Rosa Luxemburg? Freiheit ohne Gleichheit ist Ausbeutung - Gleichheit ohne Freiheit ist Unterdrückung. Die kapitale 1-Euro-Gesellschaft ist auf dem besten Wege, beidem gerecht zu werden.
Kommentar ansehen
29.04.2008 19:27 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es interessant dass Gesellschaftssysteme (zumindest langfristig) immer dazu neigen, die eigenen Menschen zu bespitzeln.

In der alten DDR gab es die Stasi. Die schnüffelte mit dem angeblichen Motiv der Aufdeckung von "Systemfeinden" und letztlich im Namen der "Sicherheit".

Anderes Sytem, gleiche Argumentation: Die heutige Bespitzelung soll der Kontrolle der Arbeitnehmer, und somit wieder der Sicherheit (mit wieder einer persönlichkeitsverletzenden Bespitzelung des einzelnen Menschen) dienen.

Mir persönlich ist es scheiß egal, ob ich im Namen des Sozialismus oder im Namen eines Kapitalismus bespitzelt werde: Ich verurteile beides. Wehret den Anfängen. Wir sollten uns nicht zu sicher fühlen. Auch unsere Gesellschaft steht zunehmend auf der Kippe.
Kommentar ansehen
29.04.2008 20:35 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artefaktum: genau. die ddr lässt grüßen. es werden sicher noch viel mehr leute bespitzelt. es gibt ja auch noch den herrn schäuble....wer weiß wo überall kameras stehen.
Kommentar ansehen
29.04.2008 22:36 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob nun Lidl, Wal-Mart u.ä. oder Ikea, die Methoden werden immer perfider. Malochen soll man und dann noch bis in die Privatsphäre ausspioniert werden. Ekelhaft!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?