29.04.08 15:00 Uhr
 493
 

Erste Prozesse nach Unruhen in Tibet - Mönch muss lebenslänglich hinter Gitter

Nach den Protesten in Tibet kam es nun zu ersten gerichtlichen Urteilen gegen tibetanische Demonstranten: In Lhasa, der Hauptstadt Tibets, wurden 17 Angeklagte zu Haftstrafen zwischen drei Jahren und lebenslang verurteilt. Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Ein Mönch sowie ein weiterer Angeklagter erhielten lebenslange Haftstrafen. Der Mönch wurde verurteilt, da er unter anderem zu Brandstiftung und Übergriffen auf Behörden und Gesetzeshüter aufgerufen haben soll. Der andere Angeklagte habe dem Urteil zufolge Autos in Brand gesteckt und Steine geworfen.

Die Proteste wurden durch Ordnungshüter beendet, laut Behördenangaben wurden rund 400 Menschen dabei in Gewahrsam genommen. Die tibetische Regierung lies hingegen aus dem Exil verlauten, es seien dabei mindestens 150 Menschen getötet und mehr als 2.000 Menschen festgenommen worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Unruhe, Gitter, Tibet, lebenslänglich
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner
Rocker Foo Fighters performen mit Popstar Rick Astley "Never Gonna Give You Up"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 15:40 Uhr von Konservativer
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Auch wenn man es nicht wahrhaben möchte, auch heute gibt es noch Diktaturen die ihre Weltmachtstellung auf keinen Fall abgeben möchten und die von keinem Staat daran gehindert werden und das aus wirtschaftlichen Gründen, vor 60 Jahren hat man auch erst zu spät eingegriffen
Kommentar ansehen
29.04.2008 16:08 Uhr von ne_echt
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
die chinesen gehen echt komisch ab also ich kann es mir kaum vorstellen, daß ein mönch zu straftaten anstiften würde. ich glaube eher, das die chinesen irgendeinen grund erfinden müssen um den armen kerl einzubuchten.
Kommentar ansehen
29.04.2008 16:30 Uhr von Mr.ICH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
My two cents: Obs an den Nachrichten liegt weiss ich nicht aber China wird mir immer unsympathischer.

Jahrtausende alte Kultur hin oder her, bei dem was dort unten abgeht von wegen "Journalistenverbannung", Olympia um jeden Preis und eine Militär und Polizeipräsens die selbst Stalin ein lächeln ins Gesicht zaubern würde, bin ich mir nicht sicher obman es sich leisten darf dieses Land weiter zu aktzeptieren bzw. zu tolerieren. Leider weiss ich als überzeugter Pazifist nicht was man gegen solche Menschenverachtenden gerade gegen ein so riesiges LAnd tun sollte. ich weiss soetwas passiert nicht nur in China aber China ist eine (angehende) Weltmacht, was die anderen Verbrechen natürlich nicht rechtfertigen soll.

Apropo Stalin. Der hat genau wie die Chinesen zusätzlich zu seinen Massenmorden auch ganz neben bei die gesamte eigentliche Kommunistische Ideologie durch den Schmutz gezogen. (Bin kein Kommunist das sei nur erwähnt da der Kommunismus ja allgemein und oftmals Grundlos verflucht wird)

Aber einwas gutes hat die Chinesische Regierung die bespitzeln und Zensieren ihre Bürger nicht hinterm Rücken. ;-)
Kommentar ansehen
29.04.2008 22:50 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier eine unabhängige: Meinung aus Tibet zu bekommen wird sehr schwierig sein. Die Chinesen/Gericht sehen das so und die Mönche das anders.
Wem soll man da glauben?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen
USA: Mann möchte wie ein geschlechtsloses Alien aussehen
Israel: Experten warnen vor Heinz Ketchup


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?