29.04.08 12:45 Uhr
 3.341
 

Berliner NPD fordert "rote Stolpersteine" für Opfer der sowjetischen Besatzung

Ihre Idee von den "roten Stolpersteinen" vor Häusern, in denen Opfer der sowjetischen Besatzung gelebt haben, will die NPD in Berlin so schnell nicht aufgeben.

In mehreren Bezirksverordnetenversammlungen in Neukölln, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf wurden allerdings einschlägige Anträge schon abgelehnt. Auch in Lichtenberg liegt ein entsprechender Antrag vor.

Die Idee mit den Stolpersteinen dürfte die NPD bei dem Künstler Gunter Demnig aus Köln abgekupfert haben. Bundesweit existieren über 13.000 Stolpersteine als Erinnerung an Opfer des Nazi-Regimes. Die Steine tragen jeweils den Namen eines Opfers und sind an dessen letztem eigenen Wohnort gesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wieip
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Opfer, NPD, Besatzung
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

59 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 12:54 Uhr von Mr.E Nigma
 
+45 | -5
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist das ja keine schlechte Idee, den auch Deutsche Opfer haben es verdient Bedacht zu werden, aber das die Forderung von der NPD stammt gibt dem ganzen einen komischen Beigeschmack !
Kommentar ansehen
29.04.2008 12:56 Uhr von Mordo
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Noch haben die es "nur" beantragt. Beantragen und durchsetzen sind bekanntlich 2 Paar Schuhe.
Kommentar ansehen
29.04.2008 13:07 Uhr von Bokaj
 
+16 | -58
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 13:10 Uhr von Bokaj
 
+14 | -54
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 13:19 Uhr von Bokaj
 
+12 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 13:25 Uhr von atrocity
 
+18 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:03 Uhr von Bokaj
 
+8 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:06 Uhr von Bokaj
 
+6 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:09 Uhr von lopad
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
Traurig das sowas erst von der NPD kommen muss.
Den Opfern das Nazis wird an jeder Ecke gedacht, aber die die durch die Sowjetische Besatzung zu tode gekommen sind werden einfach unter den Teppich gekehrt.

Die Rote Armee ist ja bekanntlich nicht gerade zimperlich mit dem Deutschen Volk umgegangen (Vergewaltigungen,Verschleppungen,Ermordungen) oder eben die Abriegelung Berlins, wodurch ja auch noch mehrere Menschen gestorben sind.
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:15 Uhr von flo-one
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
ich finde die idee auch gut ..weil auch wir sollten um unsere toten trauen
das war eine schlimme zeit für alle!
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:21 Uhr von Vandemar
 
+7 | -13
 
ANZEIGEN
Heuchler-Partei: Die NPD-Lichtenberg ist also auch dabei.
Interessant, war es doch ihr dortiger Vertreter, der die Ermordung politischer Gegner als "Akt des Demokratieerhalts" bezeichnete und den Mördern dann auch gleich noch einen Platz widmen wollte:
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:44 Uhr von terrordave
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
damit: anerkennen sie ja im grunde die ursprünglichen stolpersteine, mit denen an die nazi-opfer erinnert wird oder? eigentor.

und nur weil der vorschlag von der npd kam sollte man ihn generell nicht abtun, sondern auch auf die sowjetopfer aufmerksam machen. allerdings nich mit so einer stolperstein aktion finde ich, die sind ja quasi "vergeben"
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:46 Uhr von Alfadhir
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
gleiches recht für alle: ganz einfach und das hat nichts mit nazitum zutuhen
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:46 Uhr von Bokaj
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
Zum Nachdenken: Ich habe das Gefühl, dass hier sehr viele sind, die die Schuld der Deutschen mit der Schuld der anderen Kriegsparteien aufrechnen wollen.
Das finde ich traurig, weil nicht unterschieden wird, wer der eigentliche Aggressor war.
Es gab auch deutsche Opfer, die schrecklich leiden mussten und an diese Menschen muss auch gedacht werden. Dafür bin ich auch, auch in meiner nahen Verwandtschaft gab es Opfer dieses Krieges. Und das Leid dieser Opfer war oft genau so schlimm wie das Leid der Mordopfer der Deutschen.

Aber wir als Tätervolk dürfen nicht Gedenkstätten errichten, die gleichzeitig für das Opfervolk und das Täterrvolk gelten. Das wäre traurig.

Beispiel: Ein Mädchen wird vergewaltigtund und ermordet. Es wird ein Gedenkstein errichtet, der auch gleichzeitig ein Denkmal für den Täter ist, der nach seiner Tat durch einen Verkehrsrowdi ums Leben kam oder ermordet wurde. Würdet ihr dann nicht auch ziemlich entsetzt reagieren, wenn ihr die Verwandten des Mädchen seit?
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:49 Uhr von djreveller
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@atrocity: Vergewaltigung von deutschen Frauen und Kindern durch russische Soldaten nennst du also "sich vor Angreifern wehren" ... aha, äußerst interessant ...
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:56 Uhr von terrordave
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Hawtim: gedenktafeln für ddr-opfer? bist du verrückt? die ddr stasi und co sitzt doch im bundestag... übrigens gibts sogar noch straßen und plätze die nach "helden der ddr" (=mauerschützen) benannt sind. wie lange hat es nach dem 2. weltkrieg gedauert, bis die mal mit der aufarbeitung begonnen wurde?
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:57 Uhr von Bokaj
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
@Hawtin: Ich habe die deutschen nicht als einzige Täter im Krieg beschrieben. Ich wollte nur klar machen, dass wir nicht das Recht haben, Denkmäler zu bauen, die erst für die Opfer der Nazideutschen gelten und dann auf die deutschen Opfer erweitert werden.
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:59 Uhr von atrocity
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
... irgendwie sind manche Leute echt zu dumm um den Punkt zu verstehen.

Deutschland hat einen Angriff Krieg geführt. Leute umgebracht, vergewwaltigt und vergast.
Dann hat sich jemand gewehrt, dabei kamen dann auch Deutsche um. Tja, dumm gelaufen!

Das is wie wenn ich jemanden totschlage und anschliesend von dessen Bruder togeschlagen werde. Natürlich is der Bruder dann auch net arg viel besser, aber keiner erwartet das für mich armes Opfer auch noch ne Gedenktafel aufgestellt wird.
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:05 Uhr von Bokaj
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
noch zur Erklärung: Das Wort "Tätervolk" war unglücklich gewählt, ihr habt recht. Ich wollte nur klar machen, dass wir keine Denkmähler bauen können, die an die Opfer der Nazis erinnern und gleichzeitig an die ermordeten Deutschen aus der Nazizeit.

Das auch an die deutschen Gedacht werden muss, ist wichtig und gut. Aber eben nicht mit Stolpersteinen. Diese Art Denkmahl wurde gewählt, um an die Opfer der Nazis zu gedenken. Jetzt diese Steine auch für die deutschen Opfer zu wählen, finde ich falschen. Da muss eine andere Art des Gedenkens, ein anderes Denkmahl gewählt werden.
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:09 Uhr von Jimyp
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, allerdings müsste diese Steine in Moskau aufgestellt werden. Aber da dort die ganzen Verbrechen unter den Teppich gekehrt werden, wird das natürlich nicht passieren. Die Sowjets waren damals kein bisschen besser als die Nazis!
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:10 Uhr von atrocity
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@djreveller: Nein, das ist nicht wehren. Das war blinde Wut und Rache. Aber wer kann es ihnen verdenken?

Und ja, Tätervolk ist schwachsinn, ich fühl mich in keinster weiße verantwortlich für Taten die ich nicht begangen habe.
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:11 Uhr von Jimyp
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@ atrocity: Die ganze Sache ist komplexer, als du es hier darstellst. Die Russen waren nicht einfach nur "Opfer".
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:17 Uhr von Bokaj
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@Judas II: Das kann man schon, ich habe nie geschrieben, dass man das nicht kann. Ich habe nur geschrieben, dass man nicht ein bestehendes Denkmal einfach so auf ganz andere Opfer erweitern kann.

Beispiel:
Ein Mädchen kommt durch eine Verkehrsrowdi ums Leben. Ihr wird ein Gedenkstein errichtet. Der Verkehrsrowdi kommt auch durch einen Verkehrrowdi ums Leben und noch viele andere. Nun käme doch niemand auf die Idee, das Denkmal dieses getöteten Mädchens als Gedenkstein für alle Verkehrsopfer zu wählen.
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:19 Uhr von atrocity
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Judas II: Dir ist schon klar das das ein Krieg war wo schreckliche Dinge passieren, oder? Jeden Tag sterben tausende von Kindern in Kriegen, zig tausende Frauen werden vergewaltigt. Niemand stellt denen eine Gedenktafel auf.

Die Stolpersteine weisen auf etwas viel unfassbareres hin, nämlich darauf das Leute vor den Augen der Nachbarn aufgrund ihrer Abstammung oder sonst welchen idiotischen Gründen eingesperrt und umgebracht wurde. Ganz ohne Krieg. (Fast) Alle haben damals die Augen zu gemacht. Daran sollen die Steine erinnern. Sie führen vor Augen das es mitten unter Leuten passiert ist und weg gesehen wurde.

Wenn man nun für die Kriegsopfer auch solche (ähnliche) Steine aufstellt geht diese ganze Aussage verloren. Und genau das ist (vermutlich) der Grund warum die NPD das will.
Kommentar ansehen
29.04.2008 15:23 Uhr von Bokaj
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
@atrocity: Du kannst meine Gedanken viel besser in Worte fassen.

Ich verhaspele mich nur immer weiter. ;-)

Refresh |<-- <-   1-25/59   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?