29.04.08 09:46 Uhr
 172
 

Teilprivatisierung der Bahn ist beschlossene Sache

Seit dem gestrigen Montagabend ist sich die große Koalition darüber einig, dass maximal 24,9 Prozent des Güter- und Personenverkehrs an private Investoren veräußert werden darf.

Die Bahnhöfe und das Schienennetz sind hiervon jedoch nicht betroffen - sie bleiben weiterhin zu 100 Prozent in der Hand des Bundes.

Die genauen Details der Bahnreform werden in den kommenden Tagen im Bundeskabinett beschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ajnat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bahn, privat, Sache
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten
Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung
Reisen und Abendessen: AfD und SPD wegen Russland-Kontakten in Bedrängnis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.04.2008 09:48 Uhr von Mordo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Logisch, bei sowas sind sich die Politiker sofort einig.
Kommentar ansehen
29.04.2008 10:19 Uhr von Sir.Locke
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
immer wieder fraglich was dieser unsinn soll. man verkauft anteile eines staatlichen unternehmens, welches gewinne einfährt, und erhält dafür einmalig ein paar milliarden. nur kriegen die investoren logischer weise später etwas vom großen gewinnkuchen ab, so das nach wahrscheinlich 10 jahren die ausgaben wieder drinn sind. auf deutsch gesagt - nach ca. 10 jahren kuckt der bund dumm aus der wäsche, weil auf einmal millionen weniger von der bahn kommen.
wann sieht man endlich ein, das langfristig "investoren" nur eines wollen - so schnell wie möglich geld machen - und dafür leistungen streichen und arbeitnehmer entlassen?!

mfg
Kommentar ansehen
29.04.2008 10:30 Uhr von maki
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Geilomat: Das, was dem Hilfsnazi Gewinn bringt, wird verscheuert und der teuer zu renovierende Schrott (Schienen, Bahnhöfe...) bleibt aufm Buckel des Steuerzahlers hängen...

DAS ist Deutschland. *lol*
Kommentar ansehen
29.04.2008 11:13 Uhr von derSchmu
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch ganz logisch alles, was mit der Bahn zu tun hat und Gewinn bringen kann, wird privatisiert, damit die Investoren den Gewinn abgreifen koennen. Somit kommt der Gewinn nicht beim Kunden an in Form von besserem Service oder mehr Zuegen bzw. puenktlicheren Zuegen.

Was Bahnhoefe und Netz angeht, sind die doch so Marode, dass dabei an Gewinn garnicht mehr gedacht werden muss...

...wenigstens sind sie sich da einig geworden...Mindestlohn und andere fuers Volk wichtigere Dinge wurden erst einmal vertagt...
Kommentar ansehen
29.04.2008 16:56 Uhr von maflodder
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Privatisierung Wo diese hinführt sehen wir bei den Energieversorgern, Müllbeseitigung usw.
Unglaubliche Abzocke !!!

Und genauso wird es mit der Bahn geschehen, Preiserhöhungen, Entlassungen und die ganz dicke Kohle für den Vorstand.
Kommentar ansehen
29.04.2008 17:38 Uhr von lennoxx80
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In England sind seit Privatisierung des Bahnverkehrs in den letzten Jahren ja ganz gerne mal Regionalbahnen verunglückt.Nicht das dann bei Wartungsarbeiten genauso gespart wird wie damals bei den wegen zu viel Schnee reihenweise umgeknickten Strommasten der Stromanbieter...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fatih Akins "Aus dem Nichts" ist deutsche Nominierung für den Oscar
Fußball: Nach Pannen steht Videobeweis in Bundesliga vor dem Aus
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?