28.04.08 20:33 Uhr
 880
 

Blauhelm Soldaten: Waffen gegen Gold und Elfenbein

Blauhelmsoldaten im Kongo stehen unter Verdacht, Waffen gegen Gold und Elfenbein an Rebellen verkauft zu haben. Wie die BBC berichtet, handelt sich es um Soldaten aus Pakistan und Indien.

Ermittlungen haben schon stattgefunden. Aber wegen fehlender Beweise und um keinen Ärger mit den beiden Ländern, die eine große Anzahl Soldaten stellen, zu provozieren, wurde nicht weiter ermittelt.

Im Osten des Kongo sind 17.000 UN-Soldaten im Einsatz. Trotz eines Friedensabkommens kämpfen dort die Hutu-Milizen und Regierungssoldaten gegen die Tutsi-Rebellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: eminenzltm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Soldat, Waffe, Gold
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2008 21:24 Uhr von el_padrino
 
+2 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.04.2008 21:42 Uhr von Tong
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Man muss sich mal anschauen wie einige der UN-Soldaten für ihre Aufgabe bezahlt werden. Da ist Korruption sicher ein große Versuchung.
Kommentar ansehen
28.04.2008 22:56 Uhr von Aktos
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sag mal: Aguirre, wann wachst du eigentlich auf? Das wird ja immer peinlicher was du hier von dir gibst.
Kommentar ansehen
28.04.2008 23:23 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im Kongo war noch was - „Operation Artémis“: da gehts um französische Soldaten die von schwedischen Militärs der Folter bezichtigt werden...

http://www.faz.net/...~EBCAF9FC8ACF841E8AB763AF245DB4097~ATpl~Ecommon~Scontent.html

das ist irgendwie ziemlich dünn in der hiesigen Presse rübergekommen...
Kommentar ansehen
29.04.2008 08:04 Uhr von Blackrose_de
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ziemlich bedenklich: "...um keinen Ärger mit den beiden Ländern, die eine große Anzahl Soldaten stellen, zu provozieren, wurde nicht weiter ermittelt."

Wir ducken uns, um keine Probleme zu bekommen, erwarten aber von unseren Bürgern Zivilcourage. Wirklich sehr glaubwürdig das Ganze ....
Wie soll so gezeigt werden wie man´s richtig macht?
Kommentar ansehen
29.04.2008 09:40 Uhr von Excali
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hab ich letztens gehört: im Sudan oder so nennen die eigenen Mitarbeiter die UN "United Nonsense" ^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?