28.04.08 14:45 Uhr
 297
 

Japanerin erschlug Ehemann mit Weinflasche und zersägte anschließend die Leiche

Eine 33-jährige Japanerin ist zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie ihren Ehemann im Schlaf mit einer Weinflasche erschlagen und den Leichnam anschließend in fünf Teile zersägt hatte. Die Leichenteile versteckte sie an verschiedenen Orten Tokios.

Laut Aussage der Frau lebte sie in den dreieinhalb Ehejahren unter ständiger Kontrolle durch ihren Mann. Dieser habe ihr eine Affäre unterstellt und sie daraufhin ständig verfolgt. Durch die Angst in der Ehe sei die Frau psychisch krank geworden, so die Psychiater, der vor Gericht aussagten.

Der Richter redete laut einem TV-Sender von einem "grausame[n] Verbrechen". Spaziergänger hatten im Dezember 2006 erste Leichenteile gefunden. Kurze Zeit später wurde die Frau verhaftet.


WebReporter: pfefferminzchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Leiche, Ehemann
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2008 14:46 Uhr von Mordo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat sich aber bei der Frau einiges angestaut.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?