28.04.08 12:24 Uhr
 10.842
 

Quantenrechner aus Innsbruck arbeitet bereits zu 99,3 Prozent fehlerlos

Quantenrechner hatten bis jetzt das Problem, dass sie mit hoher Fehlerquote arbeiteten. Forschern aus Innsbruck ist es laut dem Online-Magazin "Nature Physics" mit Hilfe eines "Quanten-Gatters" gelungen, einen viel präziseren Rechner zu konstruieren. Die Uni Innsbruck fördert das Projekt.

Quantenrechner sind für die Wissenschaft deshalb so interessant, da ein Quantenteilchen nicht nur in zwei Zustände versetzt werden kann (0 oder 1), sondern in beliebig viele. In Ionenfallen konnte man bisher Informationen speichern, jetzt ist es auch möglich, einfache Kalkulationen durchzuführen.

Gelungen ist die Weiterentwicklung der noch immer "einfach" rechnenden Quantencomputer durch eine neue Methode, Ionen miteinander zu verschränken: Die Intensität des Laserlichts, das den Verschränkungseffekt der Teilchen bewirkt, ändert laufend seine Stärke.


WebReporter: bauernkasten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Prozent, Innsbruck
Quelle: www.kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.04.2008 12:26 Uhr von Mordo
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal ein gewaltiger Fortschritt. Weiter so, liebe Uni Innsbruck!
Kommentar ansehen
28.04.2008 12:33 Uhr von sevenOaks
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
da bin ich mal gespannt, wann denn die ersten quanten-notebooks von medion bei aldi zu haben sind ^^
Kommentar ansehen
28.04.2008 12:37 Uhr von Mordo
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
@ sevenOaks: Zitat aus "TV Kaiser": "Wir werden es erleben!"

Mit etwas Glück knackt man dann in Innsbruck die restlichen 0,7 %.
Kommentar ansehen
28.04.2008 12:45 Uhr von T-Brox
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man mal zurückdenkt mit ähnlichen "Trefferquoten" müssen damals auch die allerersten Pentium ausgeliefert worden sein ... =D

Hut ab auf jeden Fall für diesen Erfolg
Kommentar ansehen
28.04.2008 12:48 Uhr von atomik
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ist das jetzt etwa so wie damals beim suse ´rechner´?

also das es noch so lange dauern wird bis mehr als nur einfache rechenoperationen aufgeführt werden können? :O
Kommentar ansehen
28.04.2008 13:33 Uhr von wiener74
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Zuse: @atomik und mesantrop123 - der Typ heißt Zuse und nicht SUSE weil der hat ja kein Linux rausgebracht sondern den ersten Computer erfunden:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
28.04.2008 13:33 Uhr von DTrox
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Nesselsitzer: Ähnliches wollte ich auch gerade schreiben.
Diese 0,7 sind noch ziemlich viel. Auch 99,9 % wäre noch weit von dem was nötig ist entfernt.
Kommentar ansehen
28.04.2008 13:37 Uhr von atomik
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ mesantrop123 und wiener: @ wiener : hast recht sorry

@ mesantrop123 : hast mich falsch verstanden ... das sollte ne ernste frage sein... ob das halt genau so lange dauern wird wie damals bis die ersten quantenrechner für den häuslichen gebrauch benutzt werden... ob es halt quasi zeitlich genausolange dauern würde... hatte bisher nicht viel davon gelesen -_-´
Kommentar ansehen
28.04.2008 13:39 Uhr von wiener74
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
100%: Drunter geht eigentlich nichts - wir reden hier von der Hardware und nicht von Programmfehlern oder so.

Du weißt ja nie wann das 0,000000001% das fehlen sollte zuschlägt - kann gleich die erste Berechnung sein. Also könnte man keinem Ergebnis trauen!!
Kommentar ansehen
28.04.2008 14:03 Uhr von Nordwin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
naja atomik wahrscheinlich wird es noch einige zeit dauern, eventuell ein paar Jahrzehnte, aber ich zweifle irgendwie stark daran das da nochmal soviel zeit dazwischen liegt wie zwischen zuse und dem heutigen stand der Technik


denke vor allem werden ja auch viele Firmen und so großes interesse haben das ein QuantenPC gebaut wird also dürfte wohl auch finanziell kein Problem sein glaub ich halt
Kommentar ansehen
28.04.2008 14:06 Uhr von Hebalo10
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist: richtig angenehm, obige Kommentare zu lesen, welche, entgegen meinen Befürchtungen, durchgehend positiv geschrieben wurden.

Ähnliche Meldungen wurden in der Vergangenheit öfters mal extrem skeptisch bewertet, der Fortschritt geradezu mies gemacht. Es fanden sich immer wieder Möchtegern-Experten, die mit viel Wenn und Aber das "Neue" herabwerteten.

Aus diesem Grund war es mehr als angenehm die heutigen Kommentare lesen zu dürfen!

Falls es dennoch Skeptiker geben sollte - es gab nicht wenige "Lochkarten-Gegner", welche dem Computer keine Zukunft gaben, auch der Quantenrechner wird diese Zukunft haben, vor allem, WIR werden sie noch erleben!
Kommentar ansehen
28.04.2008 15:25 Uhr von Schlindes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gefahren: Man muss aber auch die Gefahren bedenken.

Denn Quantencomputer machen es schließlich auch möglich hoch gesichertze Passwörter (wofür ein "Normalo Rechner" Jahre brauchen würde) in wenigen Minuten zu knacken!

Aaaaaber, mit den Quantencomputer könnte man auch unknackbare Passwörter erstellen, die mehrere Werte auf einmal haben.

Auf jeden Fall eine hochinteressante Technik!
Kommentar ansehen
28.04.2008 16:13 Uhr von Kurver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nesselsitzer: Ein kleines Silicon Valley gibt es doch schon in Dresden. ;)
Kommentar ansehen
28.04.2008 16:32 Uhr von abey83
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
zu diesem netten teilerfolg hier ein paar: historische zitate:


"Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer." (Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943)

"640 Kilobyte sind genug für jeden." (Bill Gates, 1981)


"Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen." (Die Zeitschrift ´Populäre Mechanik´, 1949)


"Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." (Ken Olson, Präsident der Digital Equipment Corp., 1977)
Kommentar ansehen
28.04.2008 16:40 Uhr von Colonel07
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
mal ganz ehrlich wenn ein Quantenrechner mit 100% arbeitet, und man eine Windowsabart draufziehen würde als betriebssystem, hat man diese 0,7% Fehlerquote sofort mehrfach wieder drinn ^^

Aber ich finde es gut, das hier in Deutschland wieder mehr Forschung Früchte trägt.. so etwas brauchen wir für die Wirtschaft.. (und solche Rechner zum Dauer Zocken XD)
Kommentar ansehen
28.04.2008 18:02 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab ehrlich gesagt noch immer nicht richtig verstanden, wie ein Quantencomputer eigentlich funktionieren soll (verdammte Quantenmechanik ;-).

Leider liest, sieht oder hört man immer nur einen kleinen Teil davon, wie ein solcher Computer funktionieren könnte.

Könnte mir freundlicherweise ein kluger Mensch hier in einfachen Worten von Anfang bis Ende erklären, wie ein Quantencomputer nun praktisch rechnet? Das wäre echt kommod ...
Kommentar ansehen
28.04.2008 19:28 Uhr von Mabie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, die Verschränkung: Sehr interessant, aber leider zu hoch für mich.

Könnte es mir jemand erklären?
Kommentar ansehen
29.04.2008 12:18 Uhr von ego-mike
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sie werden alles revolutionieren: wenn sie erstmal richtig laufen diese quantendinger, dann wird die welt nicht mehr dieselbe sein.

ist zwar noch hin, aber ich glaube zu wissen, daß wir dann von eine rgeschwindigkeit reden die eine m illairde mal so shcnell sein kann wie heutige server.

was wird das bringen...
forscher, sofren auf der richtige fährte wreden innerhalb von tagen vorgäönge simulieen können, für die heute noch jahrelang geforscht wird.

und der sog. cyberspace wird für alle in wirklicjher echtzeit fotorealistisch und in 3D verfügbar sein.

und was heißt das... das wir wahrsheinlich der größten krnakheiten entldeigen, viele ander problem beseitigen...aber was kommt dann, ud wie oft wird die evolution durch die techmik noch solche quantensprünge machen...

es wird auch nicht unser untergang sein.... untergehne werden wir maximal durch nen megaasteroiden, aber die evolution briungt uns schon durch jeden dreck hindurch.
und bei genauer betrachtung: wann war es jemals besser als morgen...?
Kommentar ansehen
29.04.2008 14:15 Uhr von wallt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Colonel07: Wäre schön wenn wir in Deutschland so eine Forschung betreiben würden, aber Insbruck liegt leider in Österreich :D:D:D
Kommentar ansehen
29.04.2008 16:04 Uhr von StYxXx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber nur wenn niemand hinsieht oder das Ergebnis liest XD *scnr*
Kommentar ansehen
29.04.2008 16:32 Uhr von Runeblade
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erklärung: Hoffe ich krieg es einigermaßen hin:

Das Grundprinzip der Speicherung von Daten im PC besteht aus 0 und 1, also dem Binärcode. Das heißt schlicht: Entweder ein einzelnes Bit hat ein 0-Signal, also "Strom aus" oder ein 1-Signal, also "Strom an"... Dieses Prinzip geht durch die komplette digitale Welt seit jeher. Ein einzelner Prozessor hat zigmillionen von einzelnen Bits, die er mit einem dieser beiden Zustände belegen kann. Dadurch entsteht der eben genannte Binärcode. Angenommen ein Rechner besteht aus lediglich 8 Bit Breite, so bedeutet das, dass der Rechner 8 Zustände GLEICHZEITIG speichern kann. Also zum Beispiel 00110100, das wäre für ihn gleichbedeutend mit einer bestimmten definierten Zahl, oder vielleicht einem Buchstaben. Bei 8 Bit bekommen wir 256 verschiedene Möglichkeiten wie der Code aussehen könnte. Natürlich wird durch die Miniaturisierung der Weg der einzelnen Stromleiter zwischen den Code-Speicherstellen verkürzt, dadurch der Rechenvorgang beschleunigt. Auch durch die Erhöhung der speicherbaren Bits erleben wir eine Erhöhung der Gesamtgeschwindigkeit des Rechners, weil er jetzt ja zigfach mehr Rechenoperationen durchführen kann.
Und da sind wir beim Knackpunkt: Die Miniaturisierung stößt schön langsam an ihre Grenzen, weil man elektrische Leiter und simple Flip-Flops (Code-Speicherstellen) nicht unendlich verkleinern kann. Irgendwann kommen wir in Größenordnungen, in denen die Speicherstellen ihr Signal nicht halten können, weil dort teils schon andere physikalische Gesetze auftreten, ähnlich wie zwei Magneten die zu nah aneinander geraten und sich damit gegenseitig verdrehen... Also was tun? Die Quantenmechanik erlaubt jetzt im Computerbereich zwei Dinge: Erstens kann man die einzelnen Speicherstellen jetzt um ein Gutes Stück weiter verkleinern, wenn man die dort herrschenden physikalischen Gesetze beherrscht. Also nimmt man ein Quant und gibt diesem einen Speicherzustand, eben wieder 0 und 1. Jetzt kommt Punkt 2: Diese Quantenteilchen können sich aber, so unglaublich es ist, auch noch in andere Zustände speichern. Simpel ausgedrückt kann ein einzelnes Quantenbit nicht nur 0 und 1 sondern vielleicht auch "2" oder "3" als Wert speichern. Warum das so ist, das kann dir ein Quantenphysiker wahrscheinlich besser erklären, das liegt wohl einfach an der Natur der Sache (das hat mit dem sogenannten "Spin" der Teilchen zu tun). Aber jetzt ist die Vorstellung an sich recht einfach: normales elektrisches Bit: 0 oder 1.... Quantenbit: viel kleiner und kann 0, 1, 2, 3,.. usw. sein. Also könnte ein aus 8 Quantenbits bestehender Computer zum Beispiel diesen Code in sich speichern: 00132013, was natürlich die Anzahl der Möglichkeiten für die Zustände der 8 Bits um ein Vielfaches erhöht. Ergo: Höhere Geschwindigkeit weil mögliche Speicherung von viel mehr Zustände, dazu eben die wie gesagt wesentlich kleineren Bits was im Endeffekt bei gleicher Baugröße eines heutigen Prozessors die 10-, 20-, 1000-fache Gesamtleistung bedeuten würde.

Wenn ich irgendwas falsch erklärt habe, berichtigt mich bitte. Ich bin kein Physiker, aber immer äusserst interessiert in solchen Themen.
Kommentar ansehen
29.04.2008 19:28 Uhr von ego-mike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie schnell...?? also ich bilde mir ein...in eienm artikel hieß es.-... spätere quantenserver wäre/könnten eine milliarde mehr seiten pro sekunde erfassen als das was google heute tut...

wieviel mehr speed pro prozessor das ist... keine checkung..

aber mal ein beispiel was es bedeuten wird...

ein computer kann das wetter huete problemlos berechnen, mit dem kleine makel: daß er das wetter für montag erst mittwoch errechnet hat...legt mich da jetzt nicht fest, aber so ähnlich kan man sich das vorstellen.

so jetzt ist der megarechner tausend mal so schnell...
und genau das passiert dann ion der forschung... ein evolu´tionärer quantensprung wäre drin...vielleicht heißt das ganze ja deshalb schlauerweise quantepfysik,, weil di jungs genau wußten, daß das der *burner* wird,...

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?