27.04.08 20:51 Uhr
 951
 

Berlin: Tempelhof-Volkenstscheid offenbar gescheitert

Der Landeswahlleiter gab bekannt, das nach derzeitigem Stand der Auszählung die notwendige Stimmenzahl von 609.509 für den Erhalt des Flughafens Tempelhof nicht erreicht wurde.

Mit verantwortlich sei dafür das schöne Sommerwetter in Berlin. Die Berliner zog es wohl mehr ins Grüne als in die Wahllokale.

Die Wahlbeteiligung lag am Nachmittag bei 28,3 Prozent der ca. 2,4 Millionen Wahlberechtigten und damit rund 19 Prozentpunkte niedriger als bei der letzten Wahl zum Abgeordnetenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mamuko
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Tempel
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2008 20:32 Uhr von mamuko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na, der Spaß war uns doch die paar Milliönchen wert gewesen...

Wo doch das Ergebnis eh nicht von Bedeutung war.
Kommentar ansehen
27.04.2008 21:50 Uhr von sinsemilia
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
hmm: diese trottel
andere beneiden sie um die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, und die Berliner gehen nicht zur Wahl
Kommentar ansehen
27.04.2008 21:54 Uhr von Der Erleuchter
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Geldverschwendung: wär es gewesen. Wofür braucht eine wirtschaftlich so schwache Region zwei Flughäfen? Im Gegenteil hätte man den neuen Großflughafen gleich eine Nummer kleiner planen sollen. Auch der Umwelt zuliebe.
Kommentar ansehen
27.04.2008 21:55 Uhr von vanni727
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
volksentscheid gut: die idee mit dem volksentscheid finde ich gut!! endlich hat der bürger wieder mal ein mitspracherecht. da plärrt doch sonst auch jeder nach bzw jeder beschwert sich, dass alles über unsere köpfe hinweg entschieden wird. dann soll eine entscheidung mittels volksentscheid getroffen werfen und keiner geht hin. finde ich ehrlich gesagt etwas armselig!
Kommentar ansehen
27.04.2008 21:56 Uhr von maki
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Quark, was soll man sich für eine Nicht-Wahl den Gang an die Urne ans Bein binden?

Immerhin wurde bereits im Vorfeld klipp und klar gesagt, dass das Abstimmngsergebnis faktisch völlig bedeutungsfrei sein wird. :-)
Kommentar ansehen
27.04.2008 21:58 Uhr von maki
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Und ausserdem interessiert die Ost-Berliner die Nostalgie der paar Alt-Wessis mindestens genausowenig wie die Wessis die sog. Ostalgie. ;-)
Kommentar ansehen
27.04.2008 22:00 Uhr von smile2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Freibier: Vielleicht sollte man in den Wahllokalen mal Freibier ausschenken ... ich wette, da würde ein sehr großer Haufen an Leuten sehr schnell die Beine in die Hand nehmen und zur Urne rennen.
Kommentar ansehen
27.04.2008 22:18 Uhr von divadrebew
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schönwetter-Wähler: Also ich habe das schöne Wetter genutzt und meine nachmittagliche Gassi-Runde ausgeweitet um zu meinem Abstimmungslokal zu gehen. Dabei hätte ich als Tempelhof-Gegner gar nicht persönlich abstimmen gehen müssen. Gut finde ich auch, dass fast 40% derjenigen, die heute abgestimmt haben, es genauso gemacht haben wie ich: Nämlich Tempelhof als Flughafen abgelehnt - und das mit ihrer persönlichen Stimme.

@sinsemilla & vanni727:
Insgesamt haben etwa 1/3 der Abstimmungsberechtigten die Möglicheit genutzt ihre Stime abzugeben.

@Der Erleuchter
Ja, der Volksentscheid war reine Geldverschwendung. Etwa 3 Millionen Euro mussten aus Steuermtteln berappt werden, der gleiche Betrag kam nochmal an (privaten?) Spenden zusammen.

@maki:
"Immerhin wurde bereits im Vorfeld klipp und klar gesagt, dass das Abstimmngsergebnis faktisch völlig bedeutungsfrei sein wird."
Wenn man manchen Stimmen hier bei SN glauben schenken sollte, dann hätte das Ergebnis des Volksentscheid mimerhin der erste Schritt zur Abwahl Wowereits sein sollen. Nun...daraus ist wohl auch nichts geworden
Kommentar ansehen
27.04.2008 22:20 Uhr von masteroftheuniverse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@heititei: stimme dir 100%ig zu (ausser 3.,wohne ja nicht in berlin)
zur zeit arbeite ich aber da und beobachte die situation in den dortigen medien, wobei mir aufgefallen ist dass die argumente der befürworter durchweg emotionaler natur sind.. nicht zuletzt angeheizt durch den berümt-berüchtigten a.s.-verlag..
ausserdem ist die ganze stadt zugemüllt mit (wahl)plakaten, was aufgrund deines ersten arguments ja geradezu irrsinnig ist..
Kommentar ansehen
28.04.2008 00:05 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Berlin: sowieso ein Fass ohne Boden! Je weniger Gelder dorthin fließen müssen desto besser, also weg damit.
Kommentar ansehen
28.04.2008 05:49 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Bedingungen für eine erfolgreiche Durchführung von olksentscheiden sind eine Farce!

Bei keiner Wahl wird eine Mindestbeteiligung in unserem Land verlangt!

Egal wie hoch die Wahlbeteiligung: Alle Abgeordnetenplätze werden vergeben - schöne Demokratie!
Kommentar ansehen
28.04.2008 06:29 Uhr von SiggiSorglos
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
da hat wohl das Gros der Wähler: der Wahlinfo der Pro-Fraktion Glauben geschenkt:
"Wichtig - das sollten Sie wissen:
Wenn Sie nicht wählen gehen, stimmen Sie automatisch mit NEIN und somit gegen Tempelhof"
Kommentar ansehen
28.04.2008 07:56 Uhr von Justinius
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient: "Die Regierungen sind letztendlich nur ein fokussiertes Spiegelbild der geistigen Verfassung der Bevölkerung, über die sie herrschen"
http://f25.parsimony.net/...

Zum Flughafen:
Zumindest können die roten Socken im Rathaus ihre Schmiergelder behalten, die haben die Grundstücke nämlich schon schick aufgeteilt.
Schade, daß kaum einer gegeangen ist, jetzt wissen die nämlich ganz genau, daß sie mit uns alles machen können.

Wenn die sich nämlich wieder über den Willen der Bevölkerung hinweggesetzt hätten (wie bei dem Moscheebau in Pankow), wären die nächsten Wahlen ganz anders ausgegangen.

Oh Mann, die Dauerberieselung im Fernsehen und dieses gnadenlos schlechte Schulsystem zeigt doch deutlich seine Wirkung.

http://de.youtube.com/...
Kommentar ansehen
28.04.2008 12:03 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich war nicht abstimmen :o): denn es wurden ja 25% "JA"-Stimmen benötigt - also nicht meine "NEIN"-Stimme. Warum sollte ich also dafür meine Zeit opfern. Wäre ich dafür gewesen, hätte ich mich entsprechend engagiert - wie sonst auch.
Kommentar ansehen
28.04.2008 14:46 Uhr von sluebbers
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
volksentscheid: wenn jemand ein problem damit hat, wie volksentscheide derzeit geregelt sind, sollte er sich mal schleunigst mit dem chaos in der weimarer republik beschäftigen, das durch die sehr laschen regelungen seinerzeit angerichtet wurde.
Kommentar ansehen
28.04.2008 15:59 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@HateDept: Warum? Nu, weil es den Zweifel einer Nichtbeteiligung aus Desinteresse beseitigt hätte, der so über der ganzen Sache hängt.

Das man überhaupt in Erwägung zieht, aus irgendeinem Grund nicht zu einer Wahl zu gehen, gibt schon sehr gut Auskunft darüber, wie es in unserem Land um unser Demokratieverständnis bestellt ist.
Kommentar ansehen
28.04.2008 17:58 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und selbst wenn die Mehrheit mit "Ja" gestimmt: hätte, wäre es bedeutungslos gewesen.

Der Quatsch war genauso sinnlos wie ein "Volksentscheid" für die kostenlose Verteilung von Benzin an alle Autofahrer...
Kommentar ansehen
28.04.2008 18:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Omat76: Und wie Du immer noch nicht verstanden hast, gab es einen Grund, dennoch zur Wahl zu gehen und seine "Nein"-Stimme offiziell abzugeben.

Er steht im Posting über Deinem, welches noch dazu fast zwei Stunden vorher da war. Hättest also in Ruhe lesen können.
Kommentar ansehen
29.04.2008 11:24 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: ich seh´ das etwas anders als Du - verstehe aber Deinen Ansatz:

Du meinst, man sollte trotzdem klar zeigen, dass man für die Schließung ist, damit im Nachhinein kein Herr Pflüger erzählt, dass sich ja kaum jemand für dieses Thema interessiert hätte, nicht wahr?

Dieser Volksentscheid war andererseits von vornherein ein "Demokratie"-Schauspiel. Dem Bürger wird vermittelt, dass er an einer so "wichtigen" Entscheidung teilhaben könnte - was für ein Quatsch! Wichtiger wäre gewesen, das Volk an ganz anderen Entscheidungen Teil haben zu lassen! (z.B. "EU-Rahmenvertrag")

Es gibt bzgl. dieser Thematik bereits Verträge von Bund, Berlin und Brandenburg sowie ein höchstrichterliches Urteil, dass Tempelhof schließen muss, wenn BBI gebaut werden soll. Was sollte dieser "Volksentscheid" also eigentlich bewirken??? Dass Tempelhof bleibt und BBI nicht gebaut wird??? --> dieser "Volksentscheid" war reine Geldverschwendung und wäre für mich zudem Zeitverschwendung gewesen ("Endlich können die Bürger was entscheiden ..." - ja was denn???) - alles reine Polemik und Propaganda.
Kommentar ansehen
29.04.2008 11:45 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HateDept: Ich stimme Dir absolut zu, dass das ganze von vorneherein ein Demokratieschauspiel war.
Allerdings eines für beide Seiten.

Zum einen war von vorneherein klar, dass das Ergebnis nichts ändern würde. Okay.
Daraus zogen dann ja auch viele die Erkenntnis, dass sie gar nicht erst hinzugehen bräuchten. Es ging also nur darum, heraus zu bekommen, ob die bereits gefallene Entscheidung im Sinne des Volkes war. Das war die eine Seite des Schauspiels, wo die Staatsseite sich blamiert hat.

Auf der anderen Seite war es aber auch ein geschickt platzierter Testballon, auf den man jetzt immer wieder verweisen kann mit den Worten "da haben wir´s doch probiert mit einem Volksentscheid und das Echo war enttäuschend. Es lohnt sich also allgemein nicht". Gegenargumente mit EInzelheiten interessieren dann nicht mehr. Die Falle hat planmässig funktioniert.
Hier hat sich das Berliner Volk blamiert.

Hätten sich 90% der Bürger an dem Entscheid beteiligt, wäre zumindest glasklar gewesen, dass im Ernstfall schnell und präzise wirklich so etwas wie eine demokratische Volksstimme vor Ort ist, die auch bereit ist, für die Erhörung persönliche Ungemach auf sich zu nehmen.
Mit anderen Worten. Es ging um das Prinzip der Volksentscheidung, aber die Bürger haben es nicht bemerkt, weil sie durch ein nutzloses Thema geblendet wurden.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?