26.04.08 18:08 Uhr
 634
 

Im Iran wird nach wie vor gesteinigt

Obwohl Steinigung weltweit geächtet wird, wendet der Iran diese barbarische Todesstrafe immer noch an. Der Iran versprach der EU 2002, die Steinigung als Strafe abzuschaffen. Dennoch wird sie immer noch praktiziert, auch für Vergehen, die in Europa nicht einmal eine Straftat darstellen würden.

Bei einer Steinigung werden die Verurteilten bis zur Hüfte oder zur Brust eingegraben und dann mit Steinen beworfen, die nicht größer als eine Orange sein dürfen um das Opfer nicht zu schnell zu töten. Unbekannt ist, wie viele Menschen seit 2002 im Iran gesteinigt wurden.

In oft dubiosen Gerichtsverfahren werden Menschen zum Tode durch Steinigung verurteilt. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sind von der Steinigung vor allem Frauen betroffen. Aktuell sind derzeit zwölf Delinquenten von der Steinigung bedroht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Heraklion
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2008 18:02 Uhr von Heraklion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle enthält so viele Informationen, dass ich gar nicht alle Punkte ausführlich genug zusammenfassen konnte. Es lohnt sich bestimmt, die Quelle zu lesen.
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:27 Uhr von Tong
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Rückständiges Land: "Iran ist der wichtigste deutsche Exportmarkt in der gesamten Region Nordafrika, Naher und Mittlerer Osten. Deutschland ist umgekehrt für Iran ein Hauptlieferland. Deutsche Unternehmen sind in fast allen industriellen Sektoren Irans tätig."
http://www.teheran.diplo.de/...

Man müsste alle deutschen Politiker des Wirtschafts- und Außenministeriums zwingen an jeder Steinigung im Iran teil zu nehmen. Genauso unsere Wirtschaftsbosse, die mit diesem Land noch Handel treiben.
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:34 Uhr von Kalkofe
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
auf der einen Seite verwehrt: man den Burschen das Recht, mit angereichertem Uran zu basteln und regt sich auf der anderen Seite auf, daß sie zu traditionell bewährten Methoden greifen.

Was denn jetzt?
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:40 Uhr von usambara
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
wieviele? in den letzten 10 Jahren eine einzige belegte Steinigung.
Ein Mann.
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:45 Uhr von RupertBieber
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
unglaubliche Beeinflussung und Manipulation...sogar bei SN....

solche "NEWS" werden gerne veröffentlicht....

Hauptsache irgendetwas..."gegen" diese "rückständigen" Iran-Islamen...

...aber ob das stimmt...

...das sagt euch gleich das "LICHT"....

;-))))))
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:48 Uhr von Vanger72
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
Was für ein armseeliges Volk wirft noch mit Steinen ??? Wenn es nicht so grausam wäre, würde ich sagen:"Das machen Kinder im Kindergarten"!
Das ist tiefste "Stein"-zeit! Und DIE wollen eine Atombombe bauen ??? Das ist wie mit nem Dreirad an der Tour de France teilnehmen zu wollen!
Kommentar ansehen
26.04.2008 18:49 Uhr von poseidon17
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Wer: Lust hat, dieses "Ereignis" einmal zu beobachten, unten sind drei links. Für die, die etwas zarter beieinander sind, bitte nicht anschauen, da kommt mir das Mittagessen hoch.

http://de.youtube.com/...

Erklärungsversuche:

http://de.youtube.com/...

Menschenrechtsorganisationen dazu:
http://de.youtube.com/...
Kommentar ansehen
26.04.2008 19:07 Uhr von poseidon17
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@ usambara: "Obwohl der Iran 2002 zugesichert hat, keine Menschen mehr zu steinigen, hat es seitdem mehrfach Hinrichtungen dieser Art gegeben, zuletzt im Juli 2007. Das dokumentiert ein heute veröffentlichter Bericht von amnesty international (ai)."

http://www2.amnesty.de/...

ein Jahr zuvor:
"Es war die erste offiziell bestätigte Steinigung seit dem Moratorium, allerdings ist bekannt geworden, dass bereits im Mai 2006 eine Frau und ein Mann zu Tode gesteinigt wurden."

http://www2.amnesty.de/...
Erst im Jahr 2002, während der Menschenrechtsverhandlungen, erklärte sich die reformorientierte Regierung von Präsident Chatami, dem Vorgänger des jetzigen Präsidenten Ahmadinedschad, gegenüber EU-Vertretern bereit, diese Art von Hinrichtungen einzustellen. Unmittelbar danach ordnete der Chef der Judikative, Ajatollah Haschemi Schahrudi, alle Richter des Landes an, keine Steinigungen mehr zu vollstrecken. Im Gesetz ist die grausame Tötungsform jedoch bis heute vorgesehen.
Eine Anordnung ist nichts wert, solange das Gesetz nicht geändert worden ist", sagt Shadi Sadr. "Die Richter sind nicht verpflichtet, Anordnungen zu folgen, die gesetzeswidrig sind, selbst wenn sie von Schahrudi kommen."
Die Daten zu Steinigungen werden von der iranischen Justiz strikt geheim gehalten. Sadrs Gruppe ist es trotzdem gelungen, bislang mehr als zehn Personen im ganzen Land zu identifizieren, die zur Steinigung verurteilt wurden. Das sei aber nur die Spitze des Eisberges, sagen die Menschenrechtlerinnen."

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
27.04.2008 00:04 Uhr von raku
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Menschenrechte: also das ist schlicht und einfach abscheulich und nicht mehr mit dem heutigen Verständnis von Menschenrechten vereinbar - wenngleich das auch vor Tausenden von Jahren wohl noch gängige Praxis war.

Trotzdem: ich werde das Gefühl nicht los, als ob die Tatsache, dass das jetzt in der Presse erscheint - obwohl doch nichts ´aktuelles´ vorlag - irgendwie Teil einer Kampagne ist, mit der die normale Bevölkerung auf irgendetwas vorbereitet werden soll.
Kommentar ansehen
27.04.2008 01:24 Uhr von Deniz1008
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
was ist mit saudi-arabien ? keiner mag saudi-arabien wohl zu kritisieren was frauen rechte betrifft.... :)
Kommentar ansehen
27.04.2008 11:45 Uhr von Bleifuss88
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht gut für die Glaubwürdigkeit: Ich kann es nicht verstehen was so ein Land mit moderner Technologie will. Wie kann es sein, dass sie einerseits mit autos rumfahren, auf der anderen Seite sich aber noch wie im Mittelalter aufführen? Dabei wird doch so oft davon gesprochen, dass die Bevölkerung durchaus sehr fortgeschritten sei. Ich bin nach wie vor dafür, die Scharia in dieser Form weltweit zu ächten. Aber das wird leider nie passieren, weil ja Saudi-Arabien ein so wichtiger Handelspartner für die USA sind, und sowas nie durchkommen kann.

Es ist aber auch nicht gut für die Glaubwürdigkeit in Bezug auf das Atomprogramm, wenn hier wirklich ein Versprechen gebrochen worden sein sollte.
Kommentar ansehen
27.04.2008 12:27 Uhr von poseidon17
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und: wer glaubt, das gäbe es nur in bestimmten Ländern irrt, selbst in Frankreich gabs das schon:

http://de.wikipedia.org/...

Und ihre Onkel weigerten sich, ne traditionelle Beerdigung zu veranstalten, da der Körper "dreckig"sei, sie wurde nachts verscharrt.

http://www.emma.de/...
Kommentar ansehen
27.04.2008 16:45 Uhr von SherlockHolmes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da ällt mir nur zu ein: Steine, der Herr?
Nein! Wir haben ja da oben auf dem Berg genug rumzuliegen.
Händler:
Nicht so frische wie diese hier. Sehen sie sich das mal an. Fühlen sie die Qualität. Das ist
Handwerkskunst.

Wer war das? Wer warf den Stein? Wer hat ihn geworfen? Ich will es wissen.

Sie hat, sie hat. Er hat, er hat.
Kommentar ansehen
28.04.2008 10:09 Uhr von zocs
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Mehrwertsteuer: Du hast Recht, das viele schlimme Dinge auch woanders passieren, was absolut verachtenswert ist ...
Gerade die heuchlerische, prüde USA ....

ABER Du hast nicht Recht, das hier sowas nicht gebracht wird. Da haste noch nicht genug News hier gelesen ...
Kommentar ansehen
03.05.2008 01:09 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nur mal so am rande: die usa foltern, die usa stecken menschen zum teil jahrzehnte in todeszellen, sie richten sie absolut inakzeptabel und diletantisch hin....ist der iran wirklich schlimmer?

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?