25.04.08 20:22 Uhr
 287
 

Fußball/Bremen: Klasnic fordert Schmerzensgeld von Teamärzten

Ivan Klasnic, Stürmer von Bundesligist Werder Bremen, verlangt von zwei Teamärzten Bremens Schmerzensgeld in sechsstelliger Höhe.

Die Anschuldigungen von Klasnic sind an die Ärzte Götz Dimanski und Manju Guha gerichtet. Sie sollen nicht registriert haben, dass seine Niere nicht mehr in Ordnung war, obwohl Bluttests unternommen worden waren.

In Folge dessen konnten wichtige Behandlungen nicht ausgeführt werden und Klasnic musste eine Spenderniere eingesetzt werden.


WebReporter: meep
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Bremen, Team, Schmerz, Schmerzensgeld
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.04.2008 15:26 Uhr von crazybevin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klasnic im Recht: Der Artikel ist top :)! Klasnic hat ein Recht darauf das Geld einzufordern, da der Fehler bei den Ärzten liegt, aber solche Fälle gibt es einfach viel zu oft in unserem täglichen Leben und aber tausende Falschdiagnosen mit tödlichen Folgen was hier zum glück nicht der fall ist!
Kommentar ansehen
30.04.2008 19:37 Uhr von Unrealmirakulix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Problem: Vereinsärzte: Bremen gehört also zu den Vereinen, die einen Arzt haben, zu dem dann auch alle gehen müssen. Wie man hier sieht kann das auch erhebliche Nachteile haben.
Kommentar ansehen
01.05.2008 16:08 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
recht hat er: aber warum klagt er so spät??

eine fehlfunktion der nieren ist im blutbild deutlich sichtbar. unglabulich dass sowas ärzten nicht auffällt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?