25.04.08 15:02 Uhr
 949
 

Auf der A96: Mit Kleintransporter überschlagen und im Regenbecken versunken

Zwischen Memmingen (Allgäu) und München war am heutigen Freitagmorgen auf der A96 ein Fahrer eines Kleintransporters unterwegs, der plötzlich nach rechts abkam und gegen eine Leitplanke schlitterte. Im weiteren Verlauf überschlug sich der Wagen zweimal, entwurzelte Bäume und rutschte am Ende in ein Regenbecken.

Zum Glück konnte sich der Fahrer (31) aus dem Seitenfenster heraus schlängeln, bevor das Fahrzeug völlig unterging. Eine Taucherabteilung der Wasserwacht und ein herbeibeorderter Kran kümmerten sich um die Bergung des Lasters.

Ein Autofahrer hatte sich fast eine Stunde später durch eine Meldung bei der Polizei selbst Probleme bereitet. Funkenflug und hochgewirbeltes Gestein haben sein auf der Gegenfahrbahn fahrendes Auto beschädigt. Daraufhin handelte er sich eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klein, Regen, Kleintransporter
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.04.2008 14:58 Uhr von Luckybull
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So blöd dürfte man ja nicht sein, dass
man sich von einem Unfallgeschehen entfernt und danach dies der Polizei meldet. Statt dfür die Beschädigung an seinem Auto eineEntschädigung zu bekommen, erhält er jetzt womöglich eine Geldstrafe...
Kommentar ansehen
25.04.2008 15:10 Uhr von hpo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist fast so daneben wie die Typen in U/S-Bahn: Es kommt wegen einem Personenschaden (Verletzter oder Toter) zu Behinderung/Verspätung und die sind dann die ersten Egomanen, die sich beschweren, dass sie jetzt zu spät kommen.

Hoffentlich hats seinen Lack ordentlich erwischt!
Kommentar ansehen
25.04.2008 15:31 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der andere typ da: der ist echt saublöd, hoffentlich bekommt er für die unterlassene hilfeleistung richtig was aufgebrummt.
Kommentar ansehen
25.04.2008 16:56 Uhr von Lustikus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: ich überlege gerade... wenn der Fahrer, der sich die Anzeige eingehandelt hat:

a) ein Handy dabei hatte (funktionierend) darf er während der Fahrt nicht telefonieren. Mal angenommen, der nächste Parkplatz ist 20km weg. OK dann hätte er meinetwegen 15 Minuten später angerufen. Aber dann ist ein Notruf auch ein wenig spät...

b) KEIN Handy dabei hatte, es auf der Autobahn keine Notrufsäulen gibt (ist mittlerweile oft genug so oder die sind defekt) - was soll er machen? nächste Abfahrt runter im Ort ne Telefonzelle suchen? Gibts mittlerweile auch nicht mehr viele. Hatte er Geld bei sich? Wenn nicht ok dann kann er irgendwo an einem Haus schellen. Bis das soweit ist (und sagen wir mal die Abfahrt war 50km vom Unfallort weg) ist locker eine dreiviertel Stunde vergangen.

Ergo: SO abwegig ist das nicht selbst wenn er es melden wollte. Kommt natürlich dann auch noch drauf an, wie er es gemeldet hat...
Kommentar ansehen
25.04.2008 19:36 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn sich ein Fahrzeug auf der Gegenspur überschlägt, ich ZEUGE bin (die Funken werden ja nicht ne Stunde später noch geflogen sein), fahre ich BESTENFALLS noch rechts ran, warne andere und versuche dem Opfer zu helfen. SO sieht das aus....*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
25.04.2008 19:49 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chip303: Jo und wirst dann von den heranfahrenden Autos durch die Gegend geschleudert. Hilfe ok aber man darf sich dabei niemals selbst in Gefahr bringen!

Und sorry... auf der Autobahn über mindestens 3 Fahrspuren zu laufen ist mehr als lebenmüde!
Kommentar ansehen
25.04.2008 20:55 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm.. wenn alle so denken würden ich bin tagtäglich auf deutschen Straßen unterwegs, sehe oft genug Unfälle. Ich sehe auch die, die dran vorbei fahren, damit sie nicht noch ne Stunde mit helfen und aussagen verbringen müssen. Vielleicht werden gar noch die Klamotten dreckig oder der Verbandkasten müsste erneuert werden..

Eigentlich kann man nur hoffen, dass es einen nicht selber trifft, und die Leute DANN genau so denken und dran vorbei fahren.

@Lustikus: IM NOTFALL darfst auch DU auf dem Standstreifen der Autobahn anhalten und mit deinem Handy die Rettungskräfte rufen. Die Ausrede lass ich also nicht wirklich gelten.
Kommentar ansehen
25.04.2008 21:44 Uhr von Lustikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@chip303: korrekt 100% ack. hörte sich aber so an, als wolltest du über 3 Fahrstreifen laufen - DAS sollte man sich wirklich gut überlegen... aber man hat auch nicht immer ein Handy bei sich davon abgesehen. Aber WENN dann klar!
Kommentar ansehen
26.04.2008 14:50 Uhr von chip303
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein das wäre von der Situation abhängig, ob man rüber könnte. Es gibt halt auch Autobahnen oder Schnellstraßen, wo nicht so viel los ist. Das muss aber jeder für sich und den Einzelfall selbst entscheiden.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?