23.04.08 21:34 Uhr
 208
 

BlackBerry-Hersteller RIM eröffnet Foschungszentrum in Bochum

Noch in diesem Sommer will der kanadische Hersteller des mobilen E-Mail-Gerätes "Blackberry", die Firma Research in Motion, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Bochum eröffnen und dort 500 Mitarbeiter beschäftigen.

RIM will im Erstjahr über 45 Millionen USD (ca. 28 Mio. Euro) in den Standort investieren und weitere 25 Millionen USD (ca. 15 Mio. Euro) in den Folgejahren. "Der neue Standort wird eine bedeutende Rolle für unsere führende Position und in der Entwicklung unserer Smartphone-Technologie einnehmen", sagte der Co-CEO von RIM.

Warum RIM gerade nach Bochum ziehen möchte, begründet man mit der räumlichen Nähe zu den Großkunden wie T-Mobile oder Vodafone. Die Entscheidung habe nichts mit der Werkschließung von Nokia zu tun. Dennoch wolle man fast drei Viertel der Belegschaft aus ehemeligen Nokia-Mitarbeitern rekrutieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chriz82
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hersteller, Bochum
Quelle: www.areamobile.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostseeküste: Rettungsdrohne wird getestet, die Schwimmern in Not helfen soll
Krankenkassen steigern Überschuss massiv
"Mafiapraktiken": US-Energiekonzern verklagt Greenpeace auf 300 Millionen Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2008 21:26 Uhr von Chriz82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich nutze selbst einen Blackberry und bin überaus zufrieden mit diesem Gerät. Mobile E-Mails sind sehr praktisch. Seither schreibe ich kaum noch SMS (viel zu teuer, im vergleich zu einer kostenlosen E-Mail) und habe auch viel mehr Komfort als mit einem gewöhnlichen Handy.
Kommentar ansehen
23.04.2008 21:36 Uhr von Chriz82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: das Land NRW zahlt keine Subventionen ans RIM. RIM kommt freiwillig und freut sich auf den Standort Deutschland. Sind die doof, oder sind es die, die erst Subventionen abschöpfen und dann auswandern (und dann wieder kommen) ?
Kommentar ansehen
23.04.2008 23:01 Uhr von de_waesche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: sicherlich wollen die in die alte nokia-fabrik rein. die kriegen sie dann vom staat als "herzugsprämie" für nen appel und ein ei. ich bin gespannt...
Kommentar ansehen
24.04.2008 08:18 Uhr von breaky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
prima dann war meine Entscheidung für meinen Blackberry und gegen Nokia richtig, als im März die Vertragsverlängerung anstand :)
Freut mich für die vielen Leute die nun einen neue Chance bekommen. Der Trend geht endeutig weg vom Handy hin zum Smartphone.
Kommentar ansehen
24.04.2008 11:50 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super ! Das freut mich für die Nokianer!
Eine sehr gute Chance (zumindest für R&D).

Welches Gebäude die beziehen ist egal... in der Umgebung haben sich einige Spezialisten angesiedelt...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ehemaliger Nationaltorhüter Ömer Catkic in Türkei verhaftet
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?