23.04.08 20:16 Uhr
 191
 

Dubiose Spenden von Ex-AUB-Vorsitzenden Schelsky für CDU-Bundestagsabgeordneten Adam

Der in Untersuchungshaft sitzende Wilhelm Schelsky (siehe Bild), Ex-Vorsitzender der von Siemens gesponsorten Betriebräteorganisation AUB, soll den Greifswalder CDU-Bundestagsabgeordneten Ulrich Adam mit mehr als 110.000 Euro bei seinen Wahlkämpfen 2002 und 2005 unterstützt haben.

Durchsuchungen in Schelskys Wohnung brachten entsprechende Belege darüber zu Tage. Brisant ist, dass Adam diese Zuwendung nicht dem Bundestagspräsidenten gemeldet hatte, da Spenden ab 5.000 Euro pro Jahr gemeldet werden müssen. Spenden ab 10.000 Euro müssen sogar veröffentlicht werden.

Außerdem ist der Fall eine rechtliche Grauzone zwischen Sachzuwendung und privater Schenkung. Im ersteren Fall müsste sogar die Bundes-CDU mit einer mehrfach höheren Geldbuße als die Höhe der Zuwendung rechnen. Sollte es als private Schenkung angesehen werden, beging Adam Steuerhinterziehung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: calfin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Bundestag, Spende, Vorsitz, Vorsitzende, Bundestagsabgeordnete
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2008 19:50 Uhr von calfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der eine sponsort den und der andere den. Siemens, AUB und CDU. Ein Schelm der Böses dabei denkt!!!
Es ist schon komisch, was so nach und nach durch die Siemens-Korruptions-Affäre ans Tageslicht kommt.
Kommentar ansehen
24.04.2008 00:09 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dank CDU hat die Geldkofferindustrie immer einen treuen Stammkunden.
Schlimmstenfalls muß Kohl mit der Spendenbüchse in der Hand bei Siemens wieder durchklingeln, damit die CDU die Strafe zahlen kann.

Bei soviel Schmiergeldtransaktionen kann schon mal was schiefgehen und ungewollt publik werden. Die Strafe dafür ist sowieso ein Witz. Es gibt nicht mal Gefängnis dafür.

Bravo, politische Kaste! Es halt viel leichter den Liechtensteiner Botschafter herzuzitieren, anstatt endlich mal den eigenen Sauhaufen auszumisten und das Übel an der Wurzel zu bekämpfen.
Kommentar ansehen
24.04.2008 12:57 Uhr von Mediacontroll
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wo wir bei Lichtenstein sind: Als letztes habe ich von Politiker gehört und danach NICHTS mehr.

Kann mir jemand berichten ??

Was jetzt mit Lichtenstein und co ist ?

Ahja

Das Politik in solchen Sachen die Hände hatt ist doch wohl klar. Es ist und wird immer so sein.

Ob rechts oder links oder Sozial oder Unsozial das Geld macht alle Asozial...
Kommentar ansehen
24.04.2008 17:07 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heute meldet der Deutschlandfunk, dass: Herr Adam zugegeben hat, das Geld von Herrn Schelsky angenommen zu haben, ohne seiner Meldepflicht nachgekommen zu sein.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?