23.04.08 19:35 Uhr
 379
 

Organspenden: Immer noch zu wenig Spender

Aktuell warten in Deutschland ca. 12.000 Menschen auf eine lebensrettende Transplantation. Demgegenüber stehen aber nur 16 potenzielle Spender pro eine Million Menschen aus der Bevölkerung.

Deutschland liegt damit mit der Spenderbereitschaft am Ende des europäischen Rankings.

Um den damit einhergehenden illegalen Organhandel einzudämmen, plant die EU ein europaweites Gesetz zu Organspenden und Transplantationen sowie ein rigoroses Vorgehen gegen den Schwarzmarkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mamuko
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Spende, Organ, Organspende
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Korpulente Männer haben oft Schwierigkeiten mit der Erektion
In Apotheken sind im Notdienst Läusemittel der Klassiker
In der Schweiz sind legale Hanfzigaretten der Renner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2008 19:06 Uhr von mamuko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scheinbar ist das Thema Tod und Organspende hierzulande immer noch ein Tabu-Thema. Ketzerisch gefragt: Gibt es die Transplantation auch auf Chip-Karte oder muss dazu eine Privatversicherung her? :->
Kommentar ansehen
23.04.2008 19:49 Uhr von jsbach
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
..und davom die meistens: wahrscheinlich auf eine Nierenspende.
Also wenn noch was zu verwerten ist bei mir, meinen Ausweis habe ich dabei.
Kommentar ansehen
23.04.2008 20:31 Uhr von ne_echt
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ich habe zwar noch keinen, aber er ist in planung. vorallem seit ich wieder motorrad fahre.
eigentlich sollte sich ja jeder einen ausweis holen, denn man kann ja leider auch in verlegenheit kommen ein organ zu brauchen.
Kommentar ansehen
23.04.2008 20:39 Uhr von SiggiSorglos
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
habe mir gestern: den hier
http://www.organspende-info.de/...
ausgefüllt und ausgedruckt, kommt in die Brieftasche und gut is... denke ich mal.
Kommentar ansehen
23.04.2008 21:04 Uhr von Lorenz1337
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
also ich: werde meine lunge ans bauamt spenden

ich finde aber auch das viel zu wenig info darüber in den medien kommt ... jeder solllte spenden,
ansonsten nimmt man unnützige organe und 6 leben mit ins grab
Kommentar ansehen
23.04.2008 21:40 Uhr von psychokind123
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Oh mann: Die sollen sich halt zusammenreisen und endlich Organhandel ermöglichen. Ich spende doch nicht wenn ich nicht weis wer das bekommt? Was wenns ein pädophiler Vergewaltiger ist, der auf der Flucht einen Schuss in die Niere bekam? Klingt übertrieben, es geht einfach nur darum, dass das System wie wir es haben nicht gut ist.
Kommentar ansehen
23.04.2008 21:54 Uhr von CRK277
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@psychokind: Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass so ein Ar***loch deine Organe bekommt?????
Und wie groß ist die Hoffnung derer, die es wirklich brauchen und verdient haben, eins zu bekommen??

Dein Name ist echt Programm!

Organhandel...tzzz...Und einmal mehr werden die Reichen bevorzugt. Die würden dann alle Organe "wegkaufen" und der kleine Mann, der eh schon am Existenzminimum lebt (da er ja wahrscheinlich schon jahrelang Medikamente und Arztrechnungen bezahlen musste) kann zugucken, wie "sein" Organ jemand anderes bekommt, der vielleicht noch etwas warten könnte. Oh Mann...

*PRO Organspendeausweis*

Meinen trag ich schon seit 4 Jahren mit mir herum.
Kommentar ansehen
23.04.2008 22:13 Uhr von IchImLeben
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
als Motorradfahrer Seit dem ich wieder Motorrad fahre ( 2000) habe ich einen Spenderausweis in der Tasche zusammen mit den anderen Papieren.
Kenne viele Dialyse Patienten welche sehnsüchtig auf eine Niere warten.
Der Spenderausweis hat aber nichts mit dem Motorrad zu tun.
Hätte sicher auch sonst einen gehabt.
Bin der Meinung, das die Bevölkerung zu wenig in Bezug einer Organspende aufgeklärt ist.
JEDER KANN IN DIE LAGE KOMMEN EINMAL EIN ORGAN ZU BRAUCHEN!!!!
Hauptsache damit wird nicht wieder irgendwo Schindluder betrieben
Kommentar ansehen
23.04.2008 22:15 Uhr von psychokind123
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Najo: Muss doch nicht immer gleich in Kapitalismus ausarten. Guten Preis festsetzen den die Kassen übernehmen.
Kommentar ansehen
23.04.2008 22:46 Uhr von AfmFriedel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Spenden kann nur: wer glaubt etwas übrig zu haben. Das hat aber leider nicht jeder. Wie heißt es so schön: Von nichts kommt nichts und keiner hat etwas zu verschenken.
Unseren Politikern dürfte das auch evtl. sauer aufstossen. Immerhin könnte jemand älter werden und dann noch Rente "abzocken" ,obwohl er(sie) schon seit einigen Jahren krank war und wenig einbezahlt hat.
Vielleicht kommt daher auch die Idee bis kurz vor, bzw. (in ein paar Jahren) bis kurz nach 70 Jahren in den Altersruhestand zu gehen.
Das geht aber nur, wenn ich bis zum 35stem Lebensjahr studiere. Da haben viele Menschen schon fast 20 Jahre Berufspraxis hinter sich.
MfG
Kommentar ansehen
23.04.2008 23:31 Uhr von Dr. Colossus
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
bin schon lange dafür eine organspendepflicht einzuführen. jeder, bei dem es möglich ist, sollte somit automatisch bei seinem ableben als spender in frage kommen. wer allerdings aus ethischen, moralischen oder wasweißichwas für gründen nicht spenden will, sollte einen nichtspenderausweis besitzen können.
Kommentar ansehen
23.04.2008 23:51 Uhr von Schwarzer_Feind
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
So,
hab mir jetzt auch einen gemacht und ausgedruckt ;)
Kommentar ansehen
24.04.2008 05:44 Uhr von coolio11
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich bin unbedingt dafür, per Gesetz die Organspende zum Regelfall zu machen.

Jede/r, die/der seine Organe nicht für eine Spende zur Verfügung stellen will, kann dann jederzeit schriftlich eine entsprechende Verfügung treffen, was im Falle ihres/seines Todes zu geschehen hat bzw. gerade nicht zu geschehen hat.

Eine "Pflicht" zur Organspende per Gesetz ist nicht möglich, soweit ich das als Nichtjurist beurteilen kann. Sobald sich jemand in dieser Sache an das Bundesverfassungsgericht wendet - und das würde 100pro passieren - hat sich eine solche "Pflicht" schnell von selbst erledigt.
Kommentar ansehen
24.04.2008 11:14 Uhr von Aurinko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt es eigentlich auch die Möglichkeit festzulegen WER die Organe dann bekommt? Ich zum Beispiel wäre strikt dagegen, wenn mein Herz, Leber, Lunge jemandem überlassen werden, der seine Krankheit übermäßigem Alkohol- oder Tabakkonsum zu verdanken hat.

So hart das auch klingen mag, aber solche Menschen haben sich das selbst zuzuschreiben und da hab ich wenig Mitleid.
Und wenn ich mir dann noch vorstelle, das " so jemand" nur wegen der Warteliste einem Kind z. Bsp. vorgezogen wird... Nee, da möchte ich doch bitte mitbestimmen...
Kommentar ansehen
24.04.2008 14:50 Uhr von intuitiv7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wennn ich sowas schon lese Würde mal Sagen unsere dummen Ärzte sollten mal Lieber viel mehr die waren Ursachen von Krankheiten finden – warum werden den so viele Transplantation in Deutschland gemacht, weil daran gut Verdient wird!

So eine Transplantation kostet zig Tausend Euro – plus Medizin damit ein Organ vom Empfänger Überhaupt angenommen wird.

Die Waren Krankheits-Ursachen zu finden dauert und daran kann ein Arzt nicht so viel Verdingen.
Kommentar ansehen
24.04.2008 14:57 Uhr von intuitiv7
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bin dagegen: Würde mal Sagen unsere dummen Ärzte sollten mal Lieber viel mehr die waren Ursachen von Krankheiten finden – warum werden den so viele Transplantation in Deutschland gemacht, weil daran gut Verdient wird!

So eine Transplantation kostet zig Tausend Euro – plus Medizin damit ein Organ vom Empfänger ÜBERHAUPT angenommen wird.

Von den psychischen und seelischen Spätfolgen für den Empfänger mal gar nicht gesprochen, den oft werden starke Bewusstseinsveränderungen nach dem Empfang von Organen Festgestellt.

Die Waren Krankheits-Ursachen zu finden dauert und daran kann ein Arzt nicht so viel Verdingen.

Klar das bei Unfällen zerstörte Organe, nicht oder nur selten Repariert werden können,
aber bei vielen Krankheiten ist eine Transplantation unnötig, würde man an den Krankheitsursachen arbeiten.
Kommentar ansehen
24.04.2008 18:23 Uhr von teddy714
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin dagegen: das Organspende zur Pflicht gemacht wird. Kein anderer Mensch hat das Recht über meinen Körper und deren Verwendung nach meinem Tod zu entscheiden außer ich selbst. Vor Jahren war diese Diskussion schon mal hier in Deutschland, ob Organspende zur gesetzlichen Pflicht gewandelt werden kann. nach vielen Debatten im Bundestag wurde dann das Vorhaben wieder gestrichen. Und das finde ich auch gut so.

Wie war das z.B. mit dem Herrn von Turn und Taxi noch. Über 80 Jahre alt und hat innerhalb von 6 Monaten 3 Herzen bekommen. Ebenso noch viele andere Persönlichkeiten aus Adel, Politik und Gesellschaft, wo sie selbst oder für ihre Familienangehörige in sehr kurzer Zeit nötige Organe erhalten hatten. Andere die nicht das Glück hatten und haben in der sogenannten "Gehobene Klasse" zu leben bzw. anzugehören, unterliegen der Warteliste. Da braucht man nicht über ein Verbot von Organhandel nachdenken, wenn dieser doch bereits für die "Gehobene Klasse" in Form von Bevorzugung bereits besteht.
Zum Glück gibt es das Grundgesetz das die Unverletzlichkeit von Körper, Person etc sicherstellt
Kommentar ansehen
24.04.2008 20:12 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie: sollten lieber Genforschung erlauben, damit könnte man künstlich solche Organe herstellen und schwupps hätten wir genug "Ersatzteile" aber nein die Europär haben ja angst^^
Kommentar ansehen
24.04.2008 20:57 Uhr von ne_echt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mir ist noch eingefallen als ich zivi gemacht habe, hatte ich viel mit alkoholikern, krebspatienten und aids patienten zu tun. da hat mir ein arzt mal ein wenig über spenden erzählt. was ich wirklich gut fand ist, das er sagte, das kein alkoholiker oder raucher eine spende bekommt, da diese eher selber schuld an ihrer krankheit sind. also ich rauche selber schon seit mehreren jahren und kann es gut verstehen, das man nur eine organspende bekommt, wenn man es nicht durch alk oder zigaretten verursacht hat.
oder hat da jemand andere informationen?
Kommentar ansehen
25.04.2008 17:19 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich muss auch sagen das mehr gemacht werden muss.....aber nicht bei organspenden.....mein mann bekommt medikamente und muss regelmaessig alle 6 monate blut abgeben damit festgestellt werden kann ob leber und nieren schon angegriffen sind..........
Kommentar ansehen
26.04.2008 13:13 Uhr von SdS-Donnergott
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre doch einfach lösbar. Entweder man macht gründsätzlich jeden ab 18 zum Organspender der nicht widerspricht (kann man ja nen offiziellen Brief schicken) oder man BEVORZUGT Organspender wenn sie selbst ein Organ brauchen.

Aber genau DAS ist nicht der Fall. Ich glaube dann wären auch mehr Leute dazu bereit zu spenden. Warum sollte man sich ausschlachten lassen wenn man nix davon hat?
Kommentar ansehen
03.05.2008 13:23 Uhr von Ludes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke jeder sollte sich mal über Organspende informieren.

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot
Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?