23.04.08 18:39 Uhr
 254
 

Dänemark macht nach Terrordrohungen Botschaften dicht

Nachdem Dänemark ernst zu nehmende Terrorwarnungen erhalten hatte, wurden die Botschaften in Afghanistan und Algerien evakuiert. Es sollen weitere Vertretungen in muslimischen Ländern geschlossen werden. Die Mitarbeiter in Algerien und Afghanistan wurden an unbekannte Orte gebracht.

Dänemark sprach von Bedrohungen, die so ernst zu nehmen seien, dass man "diese Entscheidung treffen musste". Die neuerliche Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen wird als Grund für die Androhungen vermutet.

Auch die Niederlande haben ihre Botschaft in Afghanistan geschlossen, die Mitarbeiter der Vertretung in Pakistan wurden in einem Luxus-Hotel in Islamabad untergebracht. Man befürchte Anschläge nach der Ausstrahlung eines islamkritischen Films eines niederländischen Politikers.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Botschaft, Dänemark, Terrordrohung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.04.2008 00:35 Uhr von Howard2k
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bis die Lage irgendwann derart überreizt ist das ein paar westliche Länder einfach ein paar islamische von der Landkarte fegen und dann haben wir den 3. Weltkrieg...
Kommentar ansehen
24.04.2008 07:25 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wo bleibt der Aufschrei? Als es um die erneute Abbildung der Karikaturen ging, war der Aufschrei groß. Jetzt, wo ein (2) Land auf Grund von Angst vor Anschlägen Botschaften schließen muss, ist alles still.

Hier läuft etwas mächtig verkehrt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?