23.04.08 10:03 Uhr
 2.975
 

Goslar: Messerstecher erhängte sich im Gefängnis

Wie erst jetzt bekannt wurde , hat sich am 8. April ein Häftling in der JVA Wolfenbüttel erhängt. Da der Mann eine Einzelzelle hatte, wird der Selbstmord nicht angezweifelt.

Der 36-jährige drogenabhängige Mann hatte im November letzten Jahres eine 20-jährige Verkäuferin überfallen und schwer verletzt. Er schlug ihr ins Gesicht und stach im Anschluss 30-mal mit dem Messer auf sie ein. Die Ärzte konnten in einer mehrstündigen Not-OP ihr Leben retten.

Außerdem hinterließ er drei Abschiedsbriefe, wo er seinen letzten Willen formulierte. Auf Grund des zu erwartenden Strafmaßes hatte er seinem Leben ein Ende gesetzt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Haftstrafe mit Sicherheitsverwahrung in Betracht gezogen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pinky_Gizmo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Messe, Messer, Messerstecher
Quelle: www.goslarsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.04.2008 10:06 Uhr von RoyalHighness
 
+32 | -10
 
ANZEIGEN
eigentlich gar nicht so verkehrt...so muss der Steuerzahler nicht für so einen aufkommen.

Außerdem hat ja schließlich jeder das Recht dazu, seinem Leben ein Ende zu setzen...egal ob nun im Knast oder zu Haus oder sonstwo.


MFG
Kommentar ansehen
23.04.2008 10:20 Uhr von hboeger
 
+7 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.04.2008 10:26 Uhr von astefk
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Abartig nicht, nur nicht denTatsachen entsprechend.

Selbst unheilbar Kranke haben leider nicht das Recht , sich das Leben zu nehmen. Und jeder der einen Selbstötungsversuch überlebt landet zuerst mal in der Psychiatrie.
Kommentar ansehen
23.04.2008 10:55 Uhr von fruchteis
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Straffreiheit: "Der Suizid ist in Deutschland als Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts straffrei, zumal eine Bestrafung wegen vollendeter Selbsttötung nie möglich wäre. Somit sind auch der Versuch und die Teilnahme (Beihilfe, Anstiftung) straffrei." Und da lügt die Wikipedia nicht. Du darfst auch einem Sterbewilligen beim Selbstmord helfen, jedenfalls wirst du nicht dafür bestraft.

Etwas anderes ist, wenn man jemanden vom Leben zum Tode befördert, von dem man nicht weiß, ob er die Absicht dazu hat, z.B. Komapatienten oder Behinderte, Kranke oder Alte, die sich nicht (mehr) artikulieren können. Das ist die sogenannte "Sterbehilfe", die in Deutschland noch unter Strafe steht, in einigen Nachbarländern nicht.
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:11 Uhr von sluebbers
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
@fruchteis: das ist zwar richtig, ändert aber nichts daran, dass jemand, der einen selbstmordversuch überlebt hat, erstmal in der geschlossenen landet.
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:39 Uhr von teddy714
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
naja: die Sicherungsverwahrung hat sich ja nun mal bei dem erledigt
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:47 Uhr von The_Nothing
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Mir liegt fast auf der Zunge *grins*, aber nur fast. Solche Figuren braucht die Welt nicht.
Kommentar ansehen
23.04.2008 12:35 Uhr von HunterS.
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gollum: Du steckst ja richtig in der Suchtthematik! Kompetenz kommt hier auf ShortNews leider immer zu kurz, warum ich deinen Beitrag sehr begrüße!
Weiter so!
Kommentar ansehen
23.04.2008 12:45 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Seit: der Tat im letzten Novenber wurde immer mal wieder in der Goslarschen darüber geschrieben wie es dem Opfer geht.
Das arme Mädchen wird ihr rechte Hand nie wieder bewegen können , da ihr der Täter alle Sehnen durchtrennt hat. Nicht zu vergessen unter was für psychischen Folgen die junge Frau leidet.
Kommentar ansehen
23.04.2008 12:51 Uhr von teddy714
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Pinky_Gizmo: deshalb habe ich auch kein Mitleid mit dem Täter
Kommentar ansehen
23.04.2008 13:53 Uhr von RoyalHighness
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder: kann doch frei entscheiden, ob er seinem Leben ein Ende setzt. Ob nun durchs aufhängen oder Pulsadern aufschneiden o. ä.

Heißt ja immerhin auch SELBSTmord..weil man SELBST entscheidet, richtig?!


MFG
Kommentar ansehen
23.04.2008 13:54 Uhr von midnight_express
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hätte auch kein Problem damit, wenn es mehr "Nachahmungs-Täter" gibt.
Ich meine natürlich nicht die Tat, sondern das er festgestellt hat, dass man ihn nicht mehr braucht.
Kommentar ansehen
23.04.2008 13:58 Uhr von Philippba
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Und wieder ein Übeltätiger weniger: Das freut mich, er stellt keine Gefahr mehr und er kostet nix mehr. Wenn das nur alle Straftäter machen würden, gebe es mehr frieden!
Kommentar ansehen
24.04.2008 07:57 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Feigling: Nicht mal in der Lage die Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wrestling/WWE: erstmalig wird ein Deutscher Champion
Diese Uni bringt den Studenten Caipirinha bei
AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?