22.04.08 16:29 Uhr
 4.312
 

Schwimmer durchquert Titicaca-See - Protest gegen FIFA-Höhenbegrenzung

Der aus Peru stammende Ruben Medina Cruz durchschwamm kürzlich den Titicacasee-See an der Grenze zwischen Bolivien und Peru, der auf 3.800 Metern Höhe liegt, um gegen die FIFA-Höhenbegrenzung für internationale Fußballspiele zu protestieren.

Cruz will damit zeigen, dass man "Sport [...] auch auf 3.810 Meter Seehöhe betreiben" könne. So dürfen beispielsweise in der bolivianische Stadt La Paz, die auf 3.600 Metern Höhe liegt, keine internationale Fußballspiele ausgetragen werden.

Der Peruaner stellte gleichzeitig auch einen Weltrekord auf: In vier Stunden und 21 Minuten durchquerte er den zwölf Kilometer langen See. Damit ist er nun der schnellste Schwimmer, der den höchsten von Booten befahrbaren Gebirgssee der Welt durchqueren konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meep
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Protest, See, Titicaca-See
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet-Millionär beim Kitesurfen tödlich verunglückt
Bertelsmann-Studie: 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armut
Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2008 16:32 Uhr von luitsi
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
wusste gar nicht: dass man fussballspiele von der landeshöhe abhängig macht.
wieder was gelernt....
danke
Kommentar ansehen
22.04.2008 16:38 Uhr von vostei
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
er dürfte die Höhe gewöhnt sein: eine Fußballmannschaft erst mal wochenlang dort aklimatisieren zu lassen für ein Spiel - das hat wenig Zopf.

Ohne Gewöhnung ist es schlicht zu risikoreich Hochleistungssport zu betreiben.

(Und Höhentraining findet max in 2.000 - 2.500 m statt und ist auch z.T. umstritten)
Kommentar ansehen
22.04.2008 16:56 Uhr von SiggiSorglos
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
erm: er will mit Schwimmen gegen Fussballverbot protestieren? Gratulation... Da fehlte wohl etwas Sauerstoff im Hirn ;)

Wie auch immer: ich bin für diese Regelung. Denn wenn schon angehende Jungstars im europäischen Flachland kollabieren/krepieren, wie sähe das erst bei einer WM auf Zugspitzen-Niveau aus?
Kommentar ansehen
22.04.2008 17:20 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
respekt an den schwimmer und seine vollbrachte leistung.
an sich finde ich den protest i.O.
weil wir hier von globalen spitzensportlern reden,
wettkämpfe bei allen beteiligten unter selben bedingungen erfolgt
(also alle auf 3800m höhe) und des passt.

egal ob fussball, schwimmen, laufen oder sonstwas.
"internationaler sport" MUSS international sein, sonst
isses einfach nur "sport".

in diesem sinne - viel erfolg
Kommentar ansehen
22.04.2008 18:40 Uhr von vostei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@weso: naja - die Läufer aus Äthiopien sind ja sehr erfolgreich auf den Langstrecken - und die leben und trainieren in Höhenlagen daheim.
Kommentar ansehen
22.04.2008 20:48 Uhr von Mr.Gato
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@vostei: Könnte das net indirekt auch Doping sein?

Wenn es so ist, daß Leute, die in höheren Lagen leben und trainieren in tieferen Regionen Vorteile haben (wg. besserer Sauerstoffaufnahme), wäre es doch eine Form von Doping - nur eben ohne chemische Mittelchen.
Kommentar ansehen
22.04.2008 21:17 Uhr von jsbach
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kenne diese Höhenlage: aus meiner aktiven Skifahrerzeit noch (~3500 Mtr) und da hat man schon zu japsen.Aber knapp 4000 Meter, da wird di Luft schon dünne...
Das könne die Höhengewöhnten Peruaner vielleicht, aber für die Fachlandtrioler eine Zumutung.
Kommentar ansehen
23.04.2008 02:45 Uhr von radiojohn
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Protest geht gegen die Brasilianer, welche durchgesetzt haben, dass sie nicht mehr gegen die Bolivianer im Südamerikacup spielen müssen. Auf jeden Fall dürfen die Bolivianer keine Heimspiele mehr beanspruchen, sondern müssen ausserhalb ihres hochgelegenen Landes ihre eigenen Spiele absolvieren. Damit müssen sie natürlich auch auf ihre Anhänger beim Spiel verzichten . Das ist meines Erachtens ein Unding, aber die Brasilianer haben natürlich im internationalen Fussball (sprich FIFA) mehr Gewicht und konnten deswegen ihre Meinung durchsetzen. Eine Entscheidung, welche hier in Europa recht wenig Beachtung fand, weil man hier mit den dortigen geografischen Gegebenheiten nicht vertraut ist. Übrigens hat auch Argentinien den brasilianischen Einwand gegen Spiele in La Paz unterstützt.

salu2 - r.j.
Kommentar ansehen
23.04.2008 09:33 Uhr von ulli1987
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Weso: Soweit ich das noch richtig im Kopf habe:

Höhentraining erhöht, nach einiegr Zeit(bei den meisten MEnschen) LEGAL die Anzahl der roten Blutkörpchen(hämaglobin(?)-wert) und somit eine bessere Sauerstoffaufnahme/ Transport im Körper-->mehr Leistung.

Aus Höhenlage in der Ebene-->kein Nachteil, eher Vorteil
Aus Ebene in Höhenlage-->Nachteil..


So ganz bewiesen is das alles aber noch nich
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:12 Uhr von bizzinho
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ulli: das ist bewiesen.
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:33 Uhr von ulli1987
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bizzinho: gut ;) war mir nur nich ganz sicher

und wollte hier keine anfeindungen für angeblich bewiesen Dinge herausfordern ..

aber gut..
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:42 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viagra: oooch, die sollen sich mal nicht so anstellen und den sportlern viagra geben. das erhöht auch so den hämoglobin-wert (oder die fähigkeit des blutes sauerstoff zu transportieren, wie auch immer). gibts in südamerika günstig, das zeug.
Kommentar ansehen
23.04.2008 12:20 Uhr von vostei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
kommt noch hinzu, dass Höhentraining bei Ausdauersportarten scheinbar gut sein soll - bei Fussi kommt es zwar auch auf Ausdauer an, aber es sind auch Muckis gefordert - und genau da, also beim Aufbau von Muskelmasse, da ist die Höhe nicht so gut - die typischen äthiopischen Läufer, die ich bereits nannte - das sind ja eher die schmalen, drahtigen "Maschinen" - eher filigran...

Die Leistung des Schwimmers in der News ist jedoch sehr respektabel - unsereiner hätte wahrscheinlich nach 100 m den See bereits halbleer gesoffen...
Kommentar ansehen
23.04.2008 16:24 Uhr von tomeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
puuuuhhh 3800 meter, das ist nicht ohne.

macht es denn tatsächlich einen unterschied -ich kann es nicht sagen-, ob man in dieser höhe läuft, schwimmt, turnt oder fußball spielt?

wie auch immer: wenn die gesundheit der sportler in gefahr ist, solltet man es tatsächlich lieber lassen.
oder sie machen es wie bersteiger - mit sauerstoffmaske.
Kommentar ansehen
24.04.2008 07:44 Uhr von calypso36
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Titicacasee-See": Das ist wie LCD-Display.

"in der bolivianische Stadt La Paz"
Ich spendiere ein "n".

"keine internationale Fußballspiele ausgetragen werden"
Eins hab ich noch übrig.

Aber ignorieren wir das doch einfach. Hauptsache, man versteht den Sinn, oder?
Kommentar ansehen
24.04.2008 07:56 Uhr von vostei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@calypso :D: alles eine Sache der Gewöhnung....

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?