22.04.08 16:25 Uhr
 541
 

Angebotener Preis zu hoch: Kaufinteressenten machten Auto zu Schrott

Bei einer Besichtigung eines im Internet angebotenen Autos kam es zwischen den Interessenten und dem Verkäufer zu einem heftigen Streit. Der verlangte Preis für das Fahrzeug, 1.700 Euro, war dem 31-Jährigen und seinem Bekannten viel zu hoch.

Die Antwort der Sucher nach einem Gebrauchten endete in der unverschämten Äußerung: Für 500 Euro wollten sie das Auto kaufen, ansonsten würden sie es mit Wagenheber und Radmutternschlüssel zerstören. Der Verkäufer blieb jedoch bei seiner Preisvorstellung.

Als sie ihre Ankündigung wahr machten, machte der Geschädigte von Tätern und ihrem Mietauto ein Foto. Ein spätes Einsehen der Täter und ihr Angebot, 1.500 Euro zu zahlen, falls keine Anzeige erfolgt, blieb unerhört. Die Polizei ermittelte gegen die Täter. Dabei stellte sich heraus, dass der Mietautofahrer keinen Führerschein besaß.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Preis, Angebot, Schrott
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.04.2008 17:43 Uhr von Sexybeast73
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was: gibt es doch für kranke Leute ey da fällt mir nix mehr zu ein ... doch er hätte das Geld nehmen sollen und dann trotzdem Anzeige erstatten, wer weiss ob er jetzt noch einen Pfennig bekommt würd e mich nicht wundern wenn der Täter plötzlich Hartz 4 Empfänger ist und kein Geld hat!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?