21.04.08 19:55 Uhr
 535
 

Rom: Nach Wein und Mozzarella nun auch noch Olivenöl - Lebensmittelskandal

Wie jetzt die Polizei in Italien mitteilte, wurden 25.000 Liter minderwertiges Öl zu reinem Olivenöl erklärt und ausschließlich für den Export hergestellt und verkauft. Von der Substanz her war es aber nur gewöhnliches Speiseöl.

Wie der Leiter der Anti-Schmuggel-Abteilung in Bari ergänzend mitteilte: "Wir haben 25.000 Liter von diesem Öl beschlagnahmt, von dem ein großer Teil gerade ins Ausland exportiert werden sollte, vor allem in die USA und nach Deutschland".

Bereits im vorletzten Oktober sind die Fahnder in Turin auf eine heiße Spur gestoßen, da sich Verbraucher über das minderwertige Olivenöl beschwerten. Erst vor kurzem war man mit Dioxin verseuchten Mozzarella-Käse auf die Spur gekommen und hatte 70 Millionen Liter verfälschten Billigwein entdeckt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Rom, Lebensmittel, Olive, Wein, Olivenöl
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2008 19:47 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da machen sich die Italiener selbst ihr Image bei den bekannten Exportartikeln Wein, Käse und Olivenöl kaputt. Das kann lange dauern, bis da wieder Vertrauen in italienische Produkte gesteckt wird. Aber nur um des schnöden Mammons wegen. Siehe damals den deutschen Weinskandal, wo dieser teilweise mit Frostschutz versehen wurde und die Firma Pieroth daraufhin insolvent wurde.
Kommentar ansehen
21.04.2008 20:45 Uhr von Kaeseplatte
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warnung: ausschließlich für den Export hergestellt und verkauft !!!

diese Mengen sind ja nicht unerheblich, welcher Discounter etc wollte da denn zugreifen?
mehr Infos zum damaligen Mozzarellaskandal hier:
http://www.kaeseplatte.com/...
Kommentar ansehen
22.04.2008 08:44 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Kunden zuverlässig reklamieren würden, wenn sie mit den Lebensmitteln nicht einverstanden sind, dann würden noch mehr solcher Skandale aufgedekt. Letzhin, hatte COOP Schweiz die Soyamilch gegen eine andere ausgetauscht und behauptet, es sei die selbe nur in einem anderen Karton. Die Neue war aber so gruuselig, dass sie nicht mehr gekauft wurde und viele Reklamationen eingegangen sind. Jetzt haben sie wieder die alte Soyamilch.
Im Migros Schweiz hatten sie eine hervorragende Hundeflockenmischung in Eigenmarke. Diese wurde nun ersetzt mit Matzinger Hundeflocken. Diese sind meines Erachtens aber nur aus Müllereiabfällen hergestellt. Und unser Hund verweigert tapfer die Einnahme. Wir machen nun die Mischung selber. Es nimmt mich wunder wie lange die diese Flocken im Sortiment haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?