21.04.08 15:33 Uhr
 253
 

Berlin: Entführer muss elf Jahre hinter Gitter

Vor dem Landgericht in Berlin musste sich ein Weißrusse wegen Entführung verantworten. Der Angeklagte bestritt bis zuletzt an der Tat beteiligt gewesen zu sein, obwohl alle Indizien gegen ihn sprachen. Der Richter verurteilte ihn dann auch aufgrund der erdrückenden Beweise zu elf Jahren Gefängnis.

Am 18 August 2006 war ein damals 20 Jahre alter Abiturient mit vorgehaltener Waffe in der Tiefgarage seine Wohnung entführt worden. Der junge Mann kam erst nach der Zahlung einer Lösegeldsumme von 650.000 Euro, nach über zwei Wochen, zurück in die Freiheit.

Durch einer internationalen Fahndung konnte vor einem Jahr der Weißrusse in Girona (Spanien) verhaftet werden. Das Lösegeld jedoch konnte bis auf einige hundert Euro bis heute nicht gefunden werden. Ein Komplize wurde in einer früheren Verhandlung zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt.


WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Jahr, Entführer, Gitter
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
USA: Mann lebt zusammen mit 55 toten Katzen in Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2008 15:50 Uhr von Klopsee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Normalerweise müsste man diesem Kerl zu den 11 Jahren noch Sozialstunden geben, und zwar so viele, bis er die 650.000€ abgearbeitet hat!
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:57 Uhr von geilomator
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wunderbar: Elf Jahre lang bleibt der noch bei uns...
Kommentar ansehen
21.04.2008 16:06 Uhr von badboyoli
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hawtin: "musste der Staat die 650.000 Euro aufbringen.."

Nein laut Quelle die Mutter. Sie musste eine Eigentumswohnung verkaufen und Freunde anpumpen.
Kommentar ansehen
21.04.2008 16:26 Uhr von Tauphi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Idiot Hätte er gewusst, wie das in Deutschland abläuft, hätte er noch zusätzlich ein Kind vergewaltigen und töten können, dann wäre er bestimmt mit einem Jahr auf Bewährung davon gekommen...

Naja was solls. Entfürhung ist ja noch lang nicht so schlimm wie das Herunterladen eines MP3s aus dem Internet ... Kann er ja glücklich sein, dass er nur sowas begangen hat.

Du bist Deutschland
Kommentar ansehen
21.04.2008 22:22 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Lösegeld werden: vielleicht Helfershelfer "verbraten" oder er hat es so versteckt, das wie bei Zloff damals, die Würmer das Geld zerfressen haben. Dann soll er mal schmoren ohne Haftverschonung.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?