21.04.08 13:37 Uhr
 4.009
 

Monaco: Kanadischer Student räumt fast 1,9 Millionen Euro beim Pokern ab

Der Ausflug an die Cote d'Azur hat sich für den 22-jährigen kanadischen Studenten Glen Chorny zu den European Poker Finale gelohnt. Als Sieger konnte er um die drei Millionen CHF (umgerechnet 1.868.391 Millionen Euro) reicher die Heimreise antreten.

In der Nacht auf heute gewann der Kanadier dieses Turnier und sagte: "Das war hart, wie ein heftiger Bürotag." Im Finale hatte er es mit weiteren fünf Gegnern aus verschiedenen Nationen zu tun. Zweiter wurde der Ungar Denes Kalo, der noch ein Preisgeld von rund 1,2 Millionen Euro erhielt.

Insgesamt nahmen 842 Spieler an dem bedeutsamsten Turnier für Pokerspieler in Europa teil. Das Ereignis in Monaco wird nur noch von dem Turnier in Las Vegas, den World Series of Poker, überboten. Hier kämpfen jedes Jahr mehrere tausend Spieler um den Sieg.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Euro, Million, Student, Poker, Monaco
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur
München: Auf begrüntem Dach am Ostbahnhof lebt nun eine Schafherde
Recycling-Wettbewerb: Sieger ist Surfbrett aus 10.000 Zigaretten-Kippen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.04.2008 13:12 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch bei uns nimmt diese Variante des Glückspiels mit Karten enorm zu. Jedes Jahr werden bereits in Duisburg oder Hohensyburg Pokerturniere veranstaltet. In Hohensyburg wurde das Preisgeld für den Ersten auf sagenhafte 933.000 Euro festgesetzt. Ich möchte nicht wissen, was da noch so illegal läuft.
Kommentar ansehen
21.04.2008 14:37 Uhr von koenenst
 
+15 | -9
 
ANZEIGEN
illegal läuft?! also erstmal zur news: herzlichen glückwunsch an den studenten!

nun zum kommentar des autors:
du willst also nicht wissen was da noch so llegal läuft ?!
kein interesse an hinterzimmer kaschemmen storys mit abgestürzten mafiabossen und drogenabhäbgigen korrupten bullen??
<ironie off>
sag mal welchen schlechten western haste denn als letztes gesehen?
poker ist ein ernsthafter sport bei dem es um wahrscheinlichkeiten, menschenkenntniss und beobachtungsgabe geht.
desweiteren ist poker in good old Germany völlig legal sowie in den meisten anderen ländern meines wissens auch ...

alte devise gillt immer noch !
wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse hallten! ;-)
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:00 Uhr von RolO_1
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
@koenenst: Und wenn man im Glashaus sitzt, soll man bekanntlich nicht mit Steinen werfen. Glücksspiel ist in vielen Ländern verboten, bzw. nur in staatlichen Casinos erlaubt. Wenn du jetzt denkst es gäbe keine illegalen Pokerrunden.. tja da greift dann wieder deine alte devise.
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:11 Uhr von whiteshield
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
koenenst: Kann meinem Vorredner nur zustimmen...
Deine Devise gilt bei dir wohl auch.
Zum Kommentar der News:

Naja, ich kenne das Hohensyburg Casino - ist bei mir fast um die Ecke. :D
Was da an sich läuft ist durchaus Legal, aber ob da (legal oder illegal) mit höheren Geldern hantiert wird, kann man wohl kaum sagen.
Aber als unvorstellbar halte ich das nicht..Auch wenn es nicht vom Kasino selbst ausgehen sollte.
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:32 Uhr von CrazyTitan
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
poker = sport? naja, ich halte poker genauso wie schach (was offiziell eine sportart ist) nicht wirklich für sport. allerdings ist poker ein spiel das nicht ausschließlich mit glück zu tun hat. denn in einem glücksspiel wir roulette gibs keine profis weil man nur mit 47% gewinnt. poker hingegen ist mehr als glücksspiel.
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:50 Uhr von Mephisto92
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Poker != Poker: Poker in der Texes Hold´Em Variante als Glücksspiel zu bezeichnen ist sachlich schlichtweg falsch. Für 5 Card Draw das altbekannte Wild West Poker ist die Aussage allerdings richtig.

Das Texas Hold´Em ein Glücksspiel ist wird mittlerweile sogar von deutschen Gerichten in Zweifel gezogen.
Kommentar ansehen
21.04.2008 15:55 Uhr von koenenst
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@RolO_1: also erstens sitze ich hier in nem richtig schlnen grossraumbüro und nicht im glashaus, von daher würden es mir meine arbeitskollegen soweiso übel nehmen wenn ich hier mit steinen werfen würde... ;)

aber entscheide dich doch bitte einmal :"Glücksspiel ist in vielen Ländern verboten, bzw. nur in staatlichen Casinos erlaubt."

wasn nun erlaubt oder verboten ??
Kommentar ansehen
21.04.2008 19:43 Uhr von eimma
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
glück: klar gehört zu texas hold em mehr als nur glück ....aber es besteht nunmal immer noch aus nem ganz schönen haufen glück denn gute karten sind nun einmal gute karten ;D
Kommentar ansehen
21.04.2008 21:15 Uhr von madda
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
KEIN GLÜCK!!!!!! @ eimma: beim poker ist nur ein minimaler teil glück, der rest ist pures können bzw. mathematik. nicht umsonst sitzen bei großen turnieren immer wieder die gleichen leute am final table. poker ist alleine schon deswegen kein glücksspiel, weil du mit keiner hand gezwungen wirst, mitzugehen, oder zu erhöhen. und die chancen, dass du gute karten bekommst, die sind für jeden gleich hoch und auf dauer bekommt jeder gleich gute oder gleich schlechte karten.
Kommentar ansehen
21.04.2008 21:27 Uhr von eimma
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@madda: doch auch zum pokern gehört immer noch das glück der karten mit dem ein "anfänger" auch mal einen richtig guten spieler aus dem turnier werfen kann
ein turnier alleine dauert auch nicht lang genug um auf ein "am ende gleich sich dass mit den karten aus" rauszubringen und das weiss ich nicht erst seit dem studium in dem ich mehr als eine statistik vorlesung belegen musste

natürlich beinhaltet pokern weniger glück als z.b. roulette bei dem der spieler NICHTS dran drehen kann
Kommentar ansehen
21.04.2008 21:47 Uhr von madda
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ eimma: aber wenn der anfänger den profi rausschmeißt, dann hat der profi in dem fall schlecht gespielt, da er hätte erkennen müssen, dass der anfänger vielleicht ein besseres blatt hat. in dem fall kommt dann die menschenkenntnis durch, die im poker auch sehr wichtig ist. man muss den gegner lesen und dann kann man erkennen, wie der gegner spielt. klar reicht ein turnier vielleicht nich aus, das ich dann echt der glücksfaktor, aber auf dauer gewinnt nur der, der am besten rechnen und der am besten die gegner lesen kann und nich der, der mal ein bisschen glück hat. und dazu kann ich dir dann sagen, dass ich schon einige pokerbücher gelesen hab, in denen auch auf statistik eingegangen sind und ich, seit dem ich rechnerisch spiele und nich mehr auf glück, auch viel öfter gewinne.
Kommentar ansehen
22.04.2008 06:32 Uhr von Shark1980
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Geld spielt keine Rolex: Esgiebt Menschen,die Intressiert kein Geld,
die spielen nur aus Kick,
nach oben giebt es keine grenzen,
wer weiß wer weiß,
was hinter mancher verschlossenen Tür so schwimmt auf dem
RIVER
Kommentar ansehen
22.04.2008 13:32 Uhr von aAaL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Poker bleibt ein Glücksspiel: Es ist und bleibt ein Glücksspiel. Kein Profi wird ein Blatt wegwerfen, dass ihm eine 60:40 Gewinnchance einräumt. Es kommt auf die Dauer drauf an gerade nur diejenigen Spiele mitzuspielen, bei denen die eigenen Gewinnchancen höher sind. Doch genauso wie beim Fussball 10 100%ige Chancen weniger Torte geben können als ein doppelt abgefälschter an sich harmloser Schuss, kann man auch beim Poker in die Scheisse greifen.
Wer ist nicht schonmal gegen üble Bad beats rausgeflogen... Und das hat dann nichts mit Können zu tun, wenn einer mit seiner 2 7 ein 7er paar schlägt...

@Kinger: Ich geb dir vollkommen recht, es gab wohl noch nie einen Pokerspieler der ohne 1-2 üble Bad Beats gehabt zu haben einen solchen Turniersieg erringt. Dafür ist die Qualität dort zu hoch. -> 95%Glück
Kommentar ansehen
22.04.2008 14:51 Uhr von sammy_123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ aAal: Kla ist alles immernoch eine Sache von Glück.. und auch die Top Spieler haben hin und wieder mal Bad Beats... aber das passiert in deutlich geringerem Maße wenn du genügend Mathe- und Menschenkenntnisse hast.
Wenn da auf dem Tisch 2 2 8 Liegt und du siehst plötzlich deinen Gegner ganz hibbelig werden dann wirste mit deinem 7er-päärchen definitiv aussteigen... das kannste schon am Setzverhalten sehen. Von daher kann auch aus einer 60-40-Chance ganz schnell ne offensichtliche 0:100-Chance werden.... :D

Ich war auf nem Seminar mal ne Wochelang jeden Abend mit einigen Leuten Pokern... und da war auch einer dabei, der hatte es wirklich drauf... und wirklich in jedem Spiel ist er 1. oder 2. geworden... da is keine 95% Glück mehr dabei...
Kommentar ansehen
22.04.2008 17:07 Uhr von Marodeur2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glück: An die sogenannte Menschenkenntniss glaube ich persönlich beim Pokern nicht, bei Amateuren noch klar, aber mit zunehmender Erfahrung wird man auch automatisch cooler werden. Und mit einem bisschen Schauspierlischem Talent auch das noch neutralisieren können.
Und die Leute die regelmäßig am Final Table spielen, tun das weil sie die Karten am besten lesen können. Das sieht man schon daran, dass sie sich fast immer erstaunlich gut an die Zahlen halten, die die Computer ausrechnen. Nur kann kein Mensch das so exakt immer ausrechnen über Stunden hinweg, da gehören eine Menge Erfahrung und Routine zu. Wer also Erfahrung hat, in bisschen schauspielerisches Talent und fürs Kopfrechnen eine gewisse Begabung hat, der hat den Vorteil das er die Chancen besser einschätzen kann als seine Gegner. Aber ob die Chancen sich auch bewahrheiten, das bleibt Glück. In the long run tuen sie es aber, daher sieht man oft dieselben Gesichter. Aber oft genug auch ebn nicht, deshalb steigen auch immer wieder Profis unfreiwillig früher aus :)

Andererseits, abgesehen vom Schach gibt es wohl kein Spiel das nicht mehr oder weniger viel mit Glück zu tun hat. Und Schach ist natülich ein Denksport, sogar der allerschwierigste. Aber es ist natürlich kein körperlicher Sport. Wenn man aber bedenkt, dass das Gehirn einen verdammt großen Teil unseres Energiebedarfs ausmacht... relativiert sich das auch wieder :)
Kommentar ansehen
23.04.2008 11:55 Uhr von Hippiesimi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sei ihm gegönnt! Wenn er schlau ist studiert er weiter statt weiter zu spielen und es alles wieder zu verlieren!
Kommentar ansehen
23.04.2008 17:22 Uhr von madda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marodeur2: Genau das ist die kunst, das eigentliche kann man schon verbergen, aber beim poker muss man das andere lesen. du kannst mich noch soviel schauspielerischem talent nicht verbergen, was deine augen zeigen. die zeigen naemlich oft freude oder enttaeuschung, auch wenn man denkt, dass man es unter kontrolle hat. und viele pokerspieler stehen, gerade wenn es um die grossen turniere geht so unter druck, dass sie auch aeusserlich nich alles verbergen koennen, so wie tim vance bei der ept san remo, wo er immer dann aufgehoert hat, zu reden, wenn er gute karten hatte. das war unbewusst, aber die gegner haben es gemerkt.
Kommentar ansehen
27.04.2008 15:01 Uhr von meep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn er: schlau ist, legt er das Geld gut an und studiert weiter. Und wenn er dann fertig ist, brauch er sich nicht zu hetzen, eine Arbeit zu finden. 2 Millionen sind ja doch eine ganz nette Pufferzone ;D

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?