20.04.08 15:40 Uhr
 565
 

Sachsen-Anhalt: Kinderschänder wurde ermittelt

Ein jahrelanges Martyrium für einen 14-jährigen Jungen ging am Donnerstag endlich zu Ende, nachdem kanadische Polizisten im Internet pornografische Bilder gefunden hatten. Die Spur führte eindeutig nach Ostdeutschland.

Das Bundeskriminalamt, Polizei und Kultusministerium haben daraufhin 600 Abzüge der Fotos gemacht und diese an Lehrer in Schulen verteilt. Eine Lehrerin erkannte ihren ehemaligen Schüler darauf wieder. Er wurde von seinem Vater jahrelang missbraucht.

Die Polizei nahm den Vater des Jungen am Donnerstag fest. Die Staatsanwaltschaft erließ Haftbefehl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pinky_Gizmo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Sachsen, Kinderschänder, Sachsen-Anhalt
Quelle: www.goslarsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barlecona: Behörden geben Namen des flüchtigen Terror-Fahrers bekannt
Wegbereiter für schwarze Comedians: Bürgerrechtler Dick Gregory ist tot
Spanien: Nach Terroranschlag in Barcelona - Vermisster Junge ist tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2008 17:02 Uhr von Bokaj
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wie kann man das nur einem Kind antun? Der arbeitslose Vater hatte wohl "Langeweile" und wollte noch zusätzlich etwas Geld vedienen. Hoffentlich hat er seinen Trainerjob nicht auch noch zum Missbrauch anderer Jungen ausgenutzt.
Ich hoffe, dass seine Strafe hart wird. Die Mutter sollte auch betraft werden, wegen mangelnder Fürsorge.
Kommentar ansehen
20.04.2008 18:04 Uhr von Jean-Dupres
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Bokaj: "Die Mutter sollte auch betraft werden, wegen mangelnder Fürsorge."

Schonmal darüber nachgedacht, warum sich die Mutter nicht um ihn gekümmert haben könnte oder einfach nur auf blauen Dunst drauf los geschimpft ?

Wenn in der News schon steht "lebte bei seinem Vater", kann man durchaus davon ausgehen, das die z.B. garnicht mehr zusammen lebten oder schon geschieden waren, Mutter bleibt die Frau trotzdem weiterhin auch ohne Kontakt zum Kind.

Das einzige wofür man diese Frau bestrafen könnte, wäre dann wenn diese selbst von den Übergriffen wusste.
Kommentar ansehen
20.04.2008 19:47 Uhr von blub
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Leben lang einsperren: Solche kranken perversen Leute muss man sofort hinter Schloss und Riegel bringen und ein Leben lang nicht rauslassen, falls die es überhaupt bis dahin schaffen. Meist werden solche Kinderschänder von Mithäftlingen aufgespießt...was ich gut verstehen kann. Das Leid eines Kindes ist 1000 x schlimmer als eines Erwachsenen....
Kommentar ansehen
20.04.2008 22:47 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da bleibt mir nicht: nur die Spcuke weg. Vom eigenen Vater? Haben den Menschen die sich generell an Jugendlichen vergreifen überhaupt ein Hirn?
Vermutlich nicht. Wegsperren, aber für immer.
Kommentar ansehen
21.04.2008 18:27 Uhr von Tong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schrecklich: Mich interessiert eigentlich weniger wie es zu dem Fahndungserfolg kam. Ich frage mich, wieso niemand das Leid des Jungen erkannt hat. Wie in anderen Quellen berichtet wird, war dieser Junge "Verhaltensauffällig". Was wurde darauf hin unternommen? Gibt es wirklich schon eine allgemeine Verwahrlosung in Deutschland, sodass verhaltensauffällige Kinder keine Besonderheit mehr sind? Gibt es gar in Ostdeutschland eine "chronische Verwahrlosung", wie Sachsen-Anhalts Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer andeutete? Gibt es eine "Proletarisierung" der ostdeutschen Bevölkerung (Schöhnbohm) die solche Taten fördert?
Kommentar ansehen
21.04.2008 18:49 Uhr von Tong
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Schade finde ich es auch: das so eine News, die bei Google News immerhin über 300 Quellen liefert, hier nur 450 Visits bekommt, während zur gleichen Zeit eingelieferte, völlig belanglose News wie "Im Internet lebt die Sowjetunion weiter" über 7.000 Visits schaffen.

Mag zwar an der News selbst liegen, aber trotzdem traurig.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Barlecona: Behörden geben Namen des flüchtigen Terror-Fahrers bekannt
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?