20.04.08 14:39 Uhr
 1.146
 

Boeings Dreamliner droht Debakel: Schon wieder massive Verzögerungen

Die Erstauslieferung des Dreamliners muss nach Informationen aus dem Umfeld der US-Luftfahrtbehörde FAA erneut verschoben werden. Grund: Die "Type Certification" für die B-787 kommt nicht wie geplant voran. Erst in drei Wochen plane Boeing eine offizielle Stellungnahme.

Dies hat zur Folge, dass sich Erstkunde "All Nippon Airways" bis zur Auslieferung des Flugzeuges noch einmal drei bis sechs Monate länger - bis Ende 2009/Anfang 2010 - gedulden muss. Dies widerspricht Boeings jüngster Ankündigung vom 9. April, den neuen Auslieferungsplan auf jeden Fall einzuhalten.

Mittlerweile sind erste Schadensersatzforderungen im Gespräch. So plant Air India, Besteller von 27 Dreamlinern, Boeing in Kürze zu verklagen. Arbeitnehmervertreter von Airbus sehen in dem sich abzeichnenden Debakel eine deutliche Warnung, die deutschen Airbuswerke nicht wie geplant zu verkaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Boeing, Debakel
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2008 18:21 Uhr von Elessar_CH
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Son Debakel wie beim A380? Als alle gedroht haben abzuspringen und schlussendlich doch keiner ist?

Na ja...
Kommentar ansehen
20.04.2008 18:40 Uhr von flokiel1991
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wiso will Airbus eigendlich werke schließen? Die könnten ja die Werke für "Verzögerungsaufholung" benutzen. Damit nicht wieder sowas passiert wie bei A380. Ich glaube bei Flugzeugen müssen die hersteller allgemein sonen Jahr auf die Auslieferung aufrechnen.
Kommentar ansehen
20.04.2008 19:01 Uhr von syn0nym
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Würden die Flugzeughersteller ihre Termine realistischer wählen, d.h. mit Einberechnung jeglicher Verzögerung (Zulieferverzögerungen etc.), könnten sie Verluste in Millionenhöhe vermeiden.
Gleichzeitig würden sie damit viele Investoren verlieren.
Kommentar ansehen
20.04.2008 21:20 Uhr von dragon08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder setzt den Termin so kurz wie möglich um Kunden zu bekommen und nicht an andere Hersteller zu verlieren.
Liebers bezahlen Sie Vertragsstrafe !


Und das debakel beim 380er war hausgemacht,wenn man eben nur den Computer kennt und der sagt , die Kabel sind lan genug.Aber ein Erfahrener "Alter" Konstrukteur , weiß wo man aufpassen muß.

Eigentlich sollte Uns das Debakel um Boing freuen , um so besser geht es AIRBUS,der 380er wird schon fleißig ausgeliefert.


.
Kommentar ansehen
20.04.2008 22:40 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon08: also ein "alter Konstrukteur" hat sicher nicht 1000km Kabelage
im Kopf. Das Problem ist, das die verschiedenen Teil-Modelle
aus ?50Mio Kleinst-Teilen in CAD zusammen gefügt werden.
Nur so eine Anzahl ist kaum komplett auf dem Monitor zu simulieren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?