20.04.08 12:16 Uhr
 3.027
 

Dortmund: Bekannte rauben Mann 17.000 Euro Schmerzensgeld

Nachdem ein Mann aus Dortmund wegen einem Unfall 25.000 Euro Schmerzensgeld erhielt, fuhr er mit einem Taxi bis an die Nordsee und zurück.

Zuhause angekommen, beschwerte er sich bei Bekannten, dass er in Bushaltestellen an der Nordsee keinen Alkohol trinken dürfe, und prahlte mit den verbleibenden 17.000 Euro.

Seine Bekannten mischten ihm Beruhigungsmittel in sein Getränk und stahlen sein Vermögen. Nachdem sie von der Polizei festgenommen wurden, hatten sie lediglich 3.500 Euro von der erbeuteten Summe dabei. Ein Täter sagte dazu dass er nach dem Raub selbst überfallen worden sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sinsemilia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Dortmund, Schmerz, Schmerzensgeld
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Taiwan: Mann greift Palastwache mit einem Samuraischwert an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2008 12:48 Uhr von joseph1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn: das stimmen sollte was einer der täter gesagt hat. wird der täter selbst zum opfer geschieht im recht lol
Kommentar ansehen
20.04.2008 12:48 Uhr von JustMe27
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Dummheit im Megaformat! Erst mal eben 8000 Euro versaufen und mit dem Taxi verschwenden, sich dann ausrauben lassen, dann lassen die Räuber wohl selber noch ausrauben oder haben wohl eher vergessen, wo sie das Geld hingelegt haben... Alkohol macht Birne hohl...
Kommentar ansehen
20.04.2008 12:58 Uhr von taps
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Gibt es: die News auch in deutscher Sprache?
Kommentar ansehen
20.04.2008 13:20 Uhr von ChefeAli
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Soviel Dummheit muß ja echt wehtun da habe ich wohl nochmal Glück gehabt, das ich dann doch nicht ganz so dumm geworden bin.
Kommentar ansehen
20.04.2008 13:58 Uhr von Philippba
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollten: die Bekannte alles Geld abarbeiten, so dass der liebe Herr es wiederbekommt, dazu jeweils 250 soziale Stunden und 3 Schläge mit der Peitsche. Sowas muss bestraft werden, zur Not muss es halt weh tun! Wegen dem Beruhigungsmittel noch extra eine Geldstrafe von 2500 EUR.
Kommentar ansehen
20.04.2008 14:08 Uhr von lordxxl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und wo ist da der Raub? Ich glaube das war dann doch wohl eher ein Diebstahl oder?
Kommentar ansehen
20.04.2008 16:00 Uhr von Thomas66
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Philippba: Warum sollen die Täter bestraft werden? Der gute Mann hat doch förmlich darum gebettelt, dass man ihn bestiehlt.
Kommentar ansehen
20.04.2008 16:14 Uhr von Un4given
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Philippba: Das ist ungefähr so, als wenn du behaupten würdest, man dürfe eine Frau vergewaltigen weil sie einen kurzen Minirock getragen hat. Total dumme Argumentation von dir, deshalb auch von mir ein -
Aber leider gibts ja einige Leute die so "seltsam" drauf sind, wie einem täglich hier in den News bewiesen wird.
Kommentar ansehen
20.04.2008 16:15 Uhr von Un4given
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry mein Fehler: ich meinte natürlich Thomas66:-(
Kommentar ansehen
20.04.2008 18:08 Uhr von Thomas66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso: Wer so herumprahlt, braucht nachher nicht herumjammern wenn etwas passiert. Ich habe kein Mitleid mit ihm.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativen Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?