20.04.08 11:33 Uhr
 805
 

Verkehrsexperte gibt Transrapid nur noch als Stadtbahn Chancen

Der Trierer Professor und Verkehrswissenschaftler Heiner Monheim kann sich nach dem Kostendesaster um den Transrapid in München nur noch einen Einsatz der Technologie im innerstädtischen Bereich, sozusagen als Straßenbahn, vorstellen.

Die M-Bahn in Berlin, deren Entwicklung seiner Meinung nach zu früh abgebrochen wurde, hätte gezeigt, dass energiesparende, extrem ruhige Bahnkonzepte den Stadtverkehr revolutionieren könnten - zudem müssten sie nicht aufgeständert werden.

Der Professor wirft den Transrapid-Verantwortlichen vor, viel zu spät Flächenländer wie Nordamerika oder eben China umworben zu haben, da die Vorteile der Hochgeschwindigkeitstechnik der Magnetbahn nur auf sehr große Distanz ausgespielt werden könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stadt, Verkehr, Chance, Verkehrsexperte
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.04.2008 10:02 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat leider recht - die aufgeständerten Trassen können erst in Masse produziert billiger werden, dafür sind rel. kurze Referenzstrecken, wie die in München zu teuer. Die gleiche Technik auf Straßenebene, im langsamen Flüstermod zu verwenden - das könnte tatsächlich noch was werden.
Kommentar ansehen
20.04.2008 12:02 Uhr von Python44
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Eine 400 Km/h Straßenbahn wär irgendwie ein wenig Overkill, oder ?

Der politische Fehler besteht leider darin, nicht schon vor 15 Jahren eine beliebige innerdeutsche Langstrecke gebaut zu haben. Die wäre zwar teuer gewesen, aber das Geld wäre durch weltweite Aufträge locker wieder reingekommen. Denn die ausländischen Investoren fragen sich zu Recht, warum gerade SIE eine Technologie kaufen sollten, die nicht mal im Herstellungsland jemand haben will !!!
Kommentar ansehen
20.04.2008 12:44 Uhr von GLOTIS2006
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
China: Nun, jetzt kann man wirklich darauf hoffen, dass die Chinesen ihrem Konfuzianismus treu bleiben und einen "eigenen" bauen werden. Sonst wäre wieder mal soviel Geld in den Sand gesetzt.
Kommentar ansehen
20.04.2008 15:09 Uhr von Stasipferdchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Python: Wohl eher eine langsame Variante. Die Chinesen basteln ja auch fleißig an eine 100km/h-Max-Speed-Variante, rate mal, was sie als Vorlage zum Abkupfern nutzen...
Kommentar ansehen
20.04.2008 15:40 Uhr von RycoDePsyco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche Diskussionen ja immer noch: Der Grund das keine Strecke gebaut wurde ist doch das seit Jahren die Deutschen nur Diskutieren wollen aber gewiss nicht handeln.
Denn wenn es ein Reinfall gibt, will sich keiner die Blöße geben. Das ist doch der eigentliche Grund.

Mann könnte ja auch die Trasse doppel spurig machen oder sogar Rechts und Links jeweils doppel spurig (je nach möglicher Tragkraft) auf einer dieser unter anderem Teuren Säulen.

Dabei ist der TRT zukunftsweisend, denn stellt euch vor ein "einzelner" Güterwaggon kann ohne Log und Führung (außer Computer) von allein mit Höchstgeschwindigkeit voll Automatisch ans Ziel fahren.


mfg
Kommentar ansehen
20.04.2008 17:08 Uhr von psychokind123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ohje: Was werden sich die aufregen die schon für die Auftragsvergabe usw. geschmiert haben...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?