19.04.08 18:20 Uhr
 498
 

Der dänische Künstler Olafur Eliasson übt scharfe Kritik an Berliner Museen

Der für große Installationen international bekannte Künstler Olaf Eliasson hat in einen "Spiegel"-Interview den Umgang mit den zeitlichen Künstlern scharf angegriffen: "Ich glaube, die Stadt hätte von der hier versammelten Kreativität viel stärker profitieren können."

Die Museen in Berlin würden auch keinen Kontakt zu den in der Hauptstadt lebenden Kunstschaffenden suchen. Das New Yorker MoMA würdigt Eliasson momentan mit einer grandiosen Ausstellung.

Eliasson hat ein Atelier in Berlin, lebt jedoch mit seiner Frau und zwei adoptierten Kindern aus Afrika in Kopenhagen. Zu Berlin sagte er gegenüber dem "Spiegel", dass "eine ausgeprägte Phobie gegen dunkelhäutige Menschen zu spüren" sei.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Kritik, Museum, Künstler
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung
Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"
Sizilien: Pfarrer segnet Smartphones für "positiven Gebrauch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 18:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der 31-jährige Künstler wurde hauptsächlich durch seine Arbeiten an künstlichen Landschaften und den Unterschieden zwischen Natur und Kultur, wo bei ihm das Licht eine besondere Rolle spielt, bekannt. Die Bezeichnung MoMA steht für Museum of Modern Art.
Kommentar ansehen
19.04.2008 19:32 Uhr von E-Woman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Berlin kann sich ja: über die Kulturmöglichkeiten nicht beklagen. Höchstens über die teilweise stark gekürzten Etats. Aber von diesen Installationen halte ich persönlich nicht sehr viel, ist aber wie sonst auch, Geschmackssache.
Kommentar ansehen
19.04.2008 23:04 Uhr von divadrebew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
er hat ja vollkommen recht: allerdings ist es hier seit jahr und tag so gewesen, daß die "künstler" an die museen und galerien herantreten, und nicht umgekert :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?