19.04.08 17:58 Uhr
 807
 

Deutsche Bank: Bordellbesuche von Mitarbeitern werden nicht erstattet

Die Deutsche Bank hat neue strengere Spesenrichtlinien für ihre Mitarbeiter herausgegeben. Wie Stefan Baron der Kommunikationschef verlauten lässt, würden diese Richtlinien für alle Unternehmen der Deutschen Bank gelten. Kleinere Ausnahmen seien jedoch möglich.

Eine Klausel, der in diesem Monat erschienen Ausgabe, besagt unter anderem: "Die Deutsche Bank billigt keinerlei Erwachsenen-Vergnügungen und wird solche Ausgaben nicht ersetzen." Firmenkreditkarten dürfen also zu solchen Vergnügungen nicht verwendet werden.

Das Regelwerk ist mittlerweile an alle Mitarbeiter herausgegeben worden. In der Vergangenheit sei es immer wieder zu "kleineren Verstößen" gekommen, so Baron.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Bank, Mitarbeiter, Deutsche Bank, Bordell
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 18:08 Uhr von masteroftheuniverse
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hmm so so Spassverderber!!
Kommentar ansehen
19.04.2008 18:29 Uhr von müderJoe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jaaah: der Job als Bankier ist so hart, dass man da Abends schon mal in einen Puff gehen muss, um sich dort von schönen Mädels verwöhnen zu lassen!

Denn die Frau zuhause taugt ja nichts :)
Kommentar ansehen
19.04.2008 18:56 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sex und Geld regiert die Welt: zumindest unter der Oberfläche legalen Handelns.
Kommentar ansehen
19.04.2008 19:53 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
LOL: Ich denke auch hier wird mal wieder mit zweierlei Maß gemessen. Ich kenne Verhaltensregeln bei Siemens, dass die Mitarbeiter nicht mal Kalender oder Kugelschreiber als Präsente annehmen dürfen, gleichzeitig hatten wir jedoch den größten Schmiergeldskandal von Topmanagern der Nachkriegsgeschichte.

Hier wird mal wieder der untere oder mittlere Angestellte stellvertretend für seine Chefs gemaßregelt.

Leider ist dies aber die Zukunft. Bei börsennotierten Unternehmen gehören Seminare zur "Unternehmenskultur" zur Tagesordnung. Dies schlägt sich in gewissem Umfang auf den Börsenkurs nieder. Wasser predigen und Wein trinken...
Kommentar ansehen
20.04.2008 00:30 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
dass: man sowas erst schriftlich festhalten muss sagt schon einiges aus
Kommentar ansehen
20.04.2008 09:27 Uhr von coolio11
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oh weia! das muss ja ganz schön hart sein und extrem freudlos, unter solch drakonischen Bedingungen bei der Deutschen Bank zu arbeiten, wenn man jetzt plötzlich jedes Vergnügen auch noch selber bezahlen muss...
Kommentar ansehen
20.04.2008 18:27 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und der kleine Mann von der Straße muß es wieder büsen - nach dem Motto: Ich durfte nicht in den Puff - also bekommt der Meier keinen Kredit *grins*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?