19.04.08 16:00 Uhr
 97
 

Jugendschutz: Berliner Polizeipräsident wirbt für mehr Alkoholkontrollen

Angesichts der rasant ansteigenden Zahl von alkoholisierten Minderjährigen, die immer häufiger in Berliner Kliniken behandelt werden müssen, wirbt Dieter Glietsch, Polizeipräsident von Berlin, für mehr Alkoholkontrollen.

In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte Glietsch, dass verstärkte Alkoholkontrollen dem Jugendschutz förderlich seien. Probleme bei der Umsetzung sieht er jedoch in der personellen Ausstattung der einzelnen Bezirksämter.

Die Berliner Polizei bietet den Bezirksämtern gemeinsame wöchentliche Jugendschutz-Kontrollen an. Dem Polizeipräsidenten zufolge sind diese aber "zum Teil personell nicht in der Lage, dieses Angebot wahrzunehmen", wie einige Bezirke verbindlich erklärten.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Berlin, Jugend, Alkohol, Jugendschutz, Polizeipräsident
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 17:00 Uhr von coolio11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da kann ich dem: Polizeipräsidenten von Berlin nur beipflichten.
Volle Zustimmung!
Kommentar ansehen
19.04.2008 19:47 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe selbst mal an einer solchen: Kontrolle teilgenommen. Das ist schon lange her, da war ich Praktikant.
Adressaten dieser Kontrolle waren schwerpunktmäßig die Wirte und nicht, wie viele vielleicht einige glauben, die Jugendlichen selbst. Gegen manche Wirte wurden Verfahren eingeleitet mit maßvollen Geldbußen. Ihnen wurde angedroht, dass es im Wiederholungsfall richtig teuer wird.

Den Jugendlichen passierte nicht viel bei der Kontrolle, schlimmstenfalls wurden sie ihren Eltern übergeben.
Kommentar ansehen
19.04.2008 20:06 Uhr von CyG_Warrior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eben! Das Poblem sind nicht die alkoholisierten Jugendlichen, sondern die, die denen den "Sprit" zugänglich machen!

Ob das nun Wirte, Tankstellen-Personal oder Bekannte/Freunde sind, ist erstmal egal.

Momentan kommt ja jede/r 14-jährige problemlos auf die eine oder andere Art an Alkohol...und solange sich nicht in der breiten Masse der Bevölkerung in dieser Hinsicht ein gewisses Verantwortungsbewustsein entwickelt, greift jedes neue Gesetz/Regelung/Maßnahme ins leere...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?