19.04.08 12:24 Uhr
 1.980
 

Dominikanische Republik: Tourist wegen zwanzig Cent und einem Handy ermordet

Wegen zwanzig Cent und seinem Handy wurde ein 64 Jahre alter Italiener in der Dominikanischen Republik ermordet. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und hat den Mord inzwischen gestanden.

Mit einem Messer wurde der Tourist in seinem Urlaubsort Puerto erstochen und anschließend ausgeraubt. Zuvor war der Mann von dem Verbrecher mehrere Tage beschattet worden.

Wie die Polizei meldet, hatte der Täter wohl gehofft, mehr Bargeld zu erbeuten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Handy, Tourist, Cent, Republik
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren
Soldaten sollen bei KSK-Veranstaltung Sex-Party mit Hitlergruß gefeiert haben
Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 12:44 Uhr von kphil
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Titel falsch: Dann wurde er doch nicht für 20 Cent ermordet, da der Täter gar nicht wusste wieviel Geld der Tourist dabei hatte?

Immer diese dramatischen Shortnewsüberschriften mit diesen Teilwahrheiten auf Bild-Niveau nerven.
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:20 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@kphil: Dumm eigentlich nur, das auch viele TV-Sender in ihrer News-Überschrift die 20Cent erwähnen...

Im übrigen ist es allgemeiner Presse-Brauch, bei solchen Verbrechen die erbeuteten Sachen zu nennen, und nicht das "gewollte": "Einbrecher stehlen leeren Tresor", "Oma überfallen - 1,50 Euro erbeutet", "18-jähriger wegen 5 Zigaretten zusammengeschlagen" usw usw usw...

Anstatt im "Bild"-Wahn hier immer dumm rumzubölken hin und wieder mal überlegen, und ja, vielleicht auch mal selber News posten...
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:25 Uhr von kphil
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@ Sir Locke: Dass es die TV Sender genausomachen macht die ganze Sache nicht besser sondern schlimmer. Und die erbeuteten Summen zu nennen ist nicht verkehrt, die Tatsachen zu verdrehen schon. Das stellt nämlich den Täter so hin, als wäre er so gerissen, Menschen für 20 Cent zu ermorden, was schlichtweg nicht fair und falsch ist.
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:47 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@kphil: Sorry, aber was ist das für ein Blödsinn? Sollte die Überschrift dann lieber heißen: "Dominikanische Republik: Täter dachte er könnte tausende Euro erbeuten - Tourist ermordet"?
Hallo? Schonmal TV-Nachrichten gesehen, Zeitungen gelesen, Radio-News gehört? Es ist seit jahrzehnten weitestgehend üblich die Beute, und nicht das vermutete Diebstahlergebnis zu nennen... Und wieso sollte dann hier bei SN etwas anders gemacht werden, was sich seit Jahren etabliert hat?
Genauso dieser Quatsch mit der BILD - die BILD-Zeitung ist deutschlands auflagenstärkste Zeitung - seht es ein, das kommt wohl nicht von ungefähr. Das dort einiges "etwas" übertrieben ist, das wissen wir alle, das dort gerne mal polarisiert wird, das wollen wir - und da kann sich kaum einer rausreden. Wer was gegen die Bild hat - nicht lesen, abschalten, wegklicken und hoffen das es nur Unsinn war. Aber hört auf jede Nachricht nur dumm zu kommentieren, weil diese von der BILD ist, bzw. auf BILDnivau geschrieben ist - was auch immer das sein mag.
Kommentar ansehen
19.04.2008 14:29 Uhr von badboyoli
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Erstens ist die Quelle nicht die Bild Zeitung.
Zweitens warum denken einige der Titel verfälscht die Tatsachen?
Der Mann wurde doch wegen 20 Cent und seinem Handy ermordet. Das der Täter mehr erbeuten wollte dürfte jeden klar sein.
Wäre den ein Titel wie: "Italiener wurde ermordet - Beute 20 Cent und Sein Handy" weniger reißerisch gewesen?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?